Uncategorized

Von Berlin nach Marokko im Wohnmobil Winter 2019

Weihnachten wollen wir noch in Deutschland sein aber danach folgen wir den Isobaren durch Frankreich, Spanien, Portugal mit dem Ziel Marokko.

Und ehe man es sich versieht, ist das Jahr 2019 Realität geworden, die wunderbaren Weihnachtsfeiertage in der Familie und mit Freunden gehören nun schon zur Vergangenheit des vorigen Jahres…

Bekanntermaßen „kommt unverhofft ja oft“, und wir sind ja für unsere Spontanität bekannt. Gern haben wir daher die Einladung von Freunden, das Neue Jahr gemeinsam mit ihnen in Nizza zu begrüßen, angenommen und dort herrliche Stunden bei blauen Himmel und angenehmen Sonnenschein verbracht. Die Anreise nach Tarifa, von wo wir ja die Fähre nach Tanger nehmen wollen, gestaltet sich damit etwas umfangreicher. 

Aber heute am 2.1.2019 ging es dann los.

Nachdem wir die WoMo Kiste vom Grundstück der Freunde im wahrsten Sinne des Wortes heraus bugsiert hatten, einen Kaffee zur Entspannung und Abschied nehmen in Vence genossen hatten, starteten wir gegen 14.OO Uhr Richtung Arles. Wir wählten die Route von Vence über Grasse, genossen die Fahrt durch die wunderbare Landschaft, die Blicke auf die Préalpes d’Azur. Da dieses Schlendern aber doch zeitfressend war, wechselten wir bei Brignoles auf die A 8. Gegen 19.00 erreichten wir Arles und suchten den Stellplatz Chemin des Segonnaux , 13200 Arles (gebührenfrei) auf. Leider vertrauten wir zuerst dem Navi, ein echter Fehler: Es schickte uns über diverse enge Gassen und Parkplätze, durch Torbögen, bis wir so feststeckten, dass nur noch rückwärts fahren angesagt war. Mit gut 7 Meter und im dunkeln alles „kein Ding“.

Da Sturm aus dem Rhônetal aufgekommen war (bis zu 8 Beaufort waren angekündigt) nutzten wir die Windabdeckung des sich am Stellplatz anschließenden großen Schulkomplexes. Mit uns waren auch vier andere WoMo’s auf diese Idee gekommen.

Donnerstag, 3.1.2019

Die Nacht war erstaunlich ruhig, obwohl heute am Morgen beim ersten Hunderundgang reichlich Äste auf dem Boden lagen. Von dem Sturm hatten wir wenig gemerkt und ausgezeichnet geschlafen.

Nachdem wir Baguette gekauft und getankt hatten, haben wir in der Camargue im Irgendwo eine Frühstückspause gemacht. Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel: doch der stürmische Nordwind sorgte für – gefühlt – kalte Temperaturen.

Wir machten uns weiter auf den Weg Richtung Spanien. In Bages am Étang de Bages machten wir eine lange Pause. Von dem beschaulichen Ort waren wir begeistert.

Auf den vorhanden Parkplätzen hätten man auch gut über Nacht bleiben können, aber uns trieb es weiter Richtung spanische Grenze, vorbei an Leucate. Erinnerungen an Surfwochen tauchten bei Ignaz auf.

Blick auf Bages

Wir nutzten die D 900, fuhren an Perpignan vorbei und hatten einen wunderbaren Blick auf die Ausläufer der Pyrenäen. Am Col del Pertus verließen wir Frankreich. Die Gelegenheit zum günstigen Einkauf und tanken ließen wir natürlich nicht ungenutzt. Nun war das WoMo auch mit gutem Schinken, Wildschweinsalami und einem guten „Verdauerli“ gerüstet.

Als Nachtquartier hatten wir uns Figueres ausgesucht, der Stellplatz an der Zitadelle hatte es uns angetan (42°16’18,8“ N;2°47’4,5“E – 17600 Figueres).

Freitag, 4.1.2018

Bevor es heute weiter ging, machten wir eine lange Runde um die achteckige Zitadellenfestung herum. Erbaut im 18 Jahrhundert gehört sie mit ihren 32 Hektar Gesamtfläche wohl zu den ältesten Bollwerken Europas. Sie bot Schutz für 6000 Menschen und das entsprechende Zubehör.

Castell de Sant Ferran

Das Licht zu dieser Jahreszeit war phantastisch und so ganz nebenbei konnte man sich bereits an noch vorhandenen Beeren und dem ersten blühenden Ginster erfreuen.

Zur Mittagszeit schickten wir das WoMo wieder auf die Straße. Heute wollten wir dem nächsten Ziel Granada erheblich näher kommen – hatte doch unsere Spontanidee des Sylvesteraufenthaltes in Nizza die Anreise nach Tarifa etwas länger gestaltet. Aber wir haben ja Zeit! Ein unschätzbares Gut!

Um gut voran zu kommen, nutzten wir bis Valencia die Autopista, die anfallenden Mautgebühren waren mit insgesamt ca 42.00€ zwar heftig, aber anschließend war die Straße dafür gebührenfrei. Und weil wir gerade bei den Kosten sind: Die Benzinpreise sind vergleichsweise günstig: wir zahlten für 1 l Diesel 1,139 €.

Wir schafften noch die Strecke bis Valdepeñas. Ignaz hatte unter map out einen Stellplatz direkt am Museum Molina de Gregorio Preto ( 38°46’9,5“N; 3°23’15,2“W) gefunden (der in keiner StellplatzApp aufgeführt war). So konnten wir eine geruhsame Nacht verbringen. Die in den App’s aufgezeigten Plätze in der näheren Umgebung lagen alle direkt an der Autostraße.

Samstag, 5.1.2019

Heute führte uns der Weg nach Granada.

Was uns auffiel: Auch Olivenhaine können zur Monokultur ausarten! Kilometerlang begleiteten uns diese an der Autovia, unter den Bäumen kein Hälmchen von Gras oder gar Blumen zu sehen (klar, wenn man weiß, wie die Ernte erfolgt…trotzdem – eine ökologisch orientierte Anbauweise sieht anders aus!)

Wir nutzten nicht – wie zuerst geplant – den Stellplatz direkt an der Alhambra. Dieser sollte 32,00 € für 24 Stunden kosten (ohne Strom, Be- und Entwässerung ). Vielmehr folgten wir den Tipp des WoMo Führers Süd-Spanien und steuerten den CP Reina Isabel in La Zubia an. Ein kleiner aber komfortabler Platz, mit der Autobushaltestelle direkt vor der Tür.

Einen Eindruck über die Umgebung von Granada gewann ich bei der nachmittäglichen Joggingrunde. Sie führte zwischen landwirtschaftlich genutzten Flächen hindurch mit Blick auf reife schwarze Oliven und Kaki-Früchte sowie die schneebedeckten Berge der Sierra Nevada mit über 3000 m hohen Gipfeln. Die Oliven reizten mich zum Einlegen und so führen wir nun eine Kiste voll mit. Werden diese brav wässern und dann entsprechend einlegen. Mal sehen, ob es gelingt.

die Früchte ergänzten unser morgendliches Müsli
im Hintergrund die Berge der Sierra Nevada

Sonntag, 6.1.2018

Tickets für die Alhambra zu ergattern war gar nicht so einfach! Man kann sie nur online kaufen, muss sich entscheiden, ob man nur die Gärten oder auch die Paläste ansehen will. Für letztere gibt es nur sehr konkrete Zeitfenster. Nachdem wir dieses alles verstanden hatten, wollten wir für morgen vorbuchen. Aber es sollte uns nicht gelingen. Eine längere Geschichte – hier nur so viel: Nachdem die Verwaltung hier ALLE persönlichen Daten von uns haben wollte (inklusive der online Zugänge zu der Kreditkarte etc.) haben wir uns gegen eine Buchung entschieden.

Wir sind mit dem Bus in die Innenstadt gefahren und haben dafür eine wunderbare Wanderung oberhalb der Festung vorgenommen und die herrliche Aussicht auf diese genossen.

Die Gärten wären wahrscheinlich im späteren Frühjahr oder Sommer sowieso interessanter. Dafür freuten wir uns über die blühenden Rosmarinbüsche am Wegesrand und die vielen Bienen!


Talwärts hatten wir einen prima Blick auf Sacromonte, das Viertel Granadas, dass für seine in die Felsen gehauenen Häuser und Flamenco-Shows bekannt ist.

Blick auf Sacromonte
abseits der Touristenroute

Montag, 7.1.2019

Die Nachtemperatur lag irgendwie so unter Null Grad! Die Morgenrunde mit Goya führte über rauhreifbedeckte Wiesen. Dafür erstrahlten die Berge in einer Klarheit, kein Wölkchen am Himmel.

Für den Weg nach Malaga wählten wir die gebührenfreie Autovia E 15 – landschaftlich reizvoll und immer dem Meeresspiegel entgegen (ca 800 Höhenmeter hinunter).

In Malaga hatte Ignaz einen Stellplatz direkt am Meer ausgemacht. Wir waren gespannt, sagte doch der Womo-Führer, dass es keine Möglichkeiten zum Parken in Strandnähe geben solle. Weit gefehlt. Als wir dem Navi gefolgt waren sahen wir einen großen, ebenen Parkplatz mit mehreren WoMo’s. Genau richtig für uns! Vollkommen unaufgeregt standen die unterschiedlichsten Nationalitäten in loser Nachbarschaft nebeneinander. Eine tolle Stimmung.

Goya genoss den Strand und rettete diverse Stöcke vor dem „ertrinken“ (beste Physio für seine lahme Hinterhand).

Dienstag, 8.1.2018

Mittags machten wir uns mit den Fahrrädern in das Zentrum von Malaga auf. Der Fahrradweg führte immer an der Strandpromenade, (viele Kinderspielplätze und Fitnessplätze, die sogar stark frequentiert wurden) abseits des eigentlichen Autoverkehrs, entlang.

Im Zentrum angekommen fiel uns als erstes die Kathedrale (Catedral Nuestra Señora de la Encarnacíon) auf. Der Eintritt von 5,50 (Seniorenrabatt) beinhaltete auch einen Audioguide. Mich persönlich beeindruckte die Ausstellung von Glockenstühlen im Garten der Kathedrale.

man beachte die Mandarinenbäume

Anschließend suchten wir das Picasso- Museum auf. Zuerst gestaltete sich die Unterbringung der Fahrräder schwierig, Anstellen an die Hauswände verboten, aber am Touristenbüro war es dann kein Problem. Das Museum beherbergt eine beeindruckende Zusammenstellung von Exponaten aus der gesamten Schaffensperiode von Picasso. Leider durfte man nicht fotografieren, aber für jeden Malaga Besucher aus unserer Sicht ein „Muss“!

Gleich nebenan erschloss sich der Blick auf das römische Theater des Castillo de Gibralfaro, ein Straßenmusiker überzeugte mit wirklich guten Darbietungen.

Auf dem Rückweg begleitete uns das Geschnatter der Sittiche, die zu Hunderten die Palmen entlang der Strandpromenade bevölkerten.

Mittwoch, 9.1.2019

Nach einem ausgiebigen Hunderundgang starteten wir Richtung Gibraltar. Als Route wählten wir weiterhin die Route mediterranea N 340/A7 – gebührenfrei und immer entlang der Küste. Diese war allerdings heftig verbaut, teilweise mit kleinen, netten Bungalowhäusern, teilweise aber eben auch komplex zugebaut.

Bei einem Zwischenstopp hatten wir schon einen herrlichen Blick auf die Halbinsel.

Von einem netten Stellplatznachbarn hatten wir am morgen noch gehört, dass die Einreise nach Great Britain mit erheblichen Wartezeiten verbunden sei….Wir versuchten es trotzdem. Und siehe da, nach dem zweiten Anlauf fanden wir die gewundene Grenzzufahrt. Der Übergang war komplett leer. Der nette, britische Grenzpolizist wies uns freundlicherweise darauf hin, dass es auf der Halbinsel sehr schwierig sei, mit dem WoMo einen Parkplatz zu finden. Wir sollten doch lieber umkehren….Erneut sprachen wir uns für den Versuch aus, querten die Start- und Landebahn für Flugzeuge!!! und fanden ca 100 m von der Seilbahn auf den berühmten Affenfelsen entfernt, einen engen, sehr engen aber machbaren Parkplatz.

Von dem Felsen hatten wir einen phantastischen Rundblick.

Schon alles ein wenig crazy: Eine Felsenhalbsinsel mit Stollen und Höhlen durchbrochen, für militärische und kriegerische Zwecke genutzt, wegen der Enge sicher die Hauptstadt der Motorroller:), im Yachthafen kein Platz für ein weiteres Schiffchen und heute vom Brexit und seinen Folgen betroffen.

Und natürlich die berühmten Affen!

Auch hier auf der Halbinsel blüht es schon, kaum zu denken, dass in den Alpen gerade Schneechaos herrscht.

Das Verlassen der Halbinsel gestaltete sich dann noch wieder etwas zeitaufwendig, auch wenn jetzt wahrlich keine Saison war: die Vielzahl der spanischen Werktätigen, die zur Rush Hour die Insel verlassen und die englischen Polizisten mit ihren besonderen Vorstellungen von einem geordneten Verkehr…man muss es erlebt haben.

Dem Tipp unseres Campingführers „Marokko – Mauretanien“ von Edith Kohlbach folgend steuerten wir Algeciras und dort die Agencia de Viajes Normandie (36°,10759 N; 05°26.474W) an um unsere Fährtickets nach Ceuta zu erwerben. Der Preis für die Hin-und Rückfahrt mit insgesamt 180 € überzeugte uns, gerade auch mit Blick auf die vorher erfolgte Internet Recherche, sehr.

Der Stellplatz lag gleich um die Ecke, frequentiert von WoMos (und auch Landis- schnief) aus ganz Europa.

Donnerstag, 10.1.2019

Der Weckruf ertönte um 5.00 Uhr (wirklich!). Wir wollten die Fähre um 7.50 nach Ceuta erreichen. Natürlich waren wir viel zu früh am Abfahrgate. Das gab uns aber die Möglichkeit, gemütlich im WoMo Kaffe zu trinken und zu frühstücken. Obwohl die Fähre längst nicht ausgebucht war, gestaltete sich die Auffahrt spannend. Niemand wusste so richtig, ob er und wann er fahren sollte.

Aber wie immer: Geklappt hat Alles!

Die Überfahrt dauerte eine gute Stunde. Und der  Sonnenaufgang über dem Meer hatte auch was. 

Ceuta gehört noch zu Spanien, ist aber zollfreie Region. Das erklärt den Wirrwarr an spanischen Menschen, die dort die Einkaufsmöglichkeiten nutzen. Auch Ig suchte noch einen Carrefour, die Angst,  nicht gleich nach der Einreise in Marokko  einkaufen zu können, trieb in wohl umJ

Anschließend fuhren wir die ca 6 km zur Grenze. Obwohl auf unserer Seite nur drei Autos vor uns warteten, dauerte es eine geschlagene Stunde. Auf der marokkanischen Seite mussten wir den Pass vorweisen, dann an der nächsten Stelle den Pass zeigen, dann anhalten und einen Stempel auf das Einreisedokument und in den Pass abholen, dann am nächsten Schalter die Kfz-Papiere und den Pass vorlegen . Dazwischen  immer wieder  diensteifrige Möchtegerngrenzer, die ihre Hilfe anboten . 

Und schließlich der  Zoll: der Beamte schaute sich alles ganz genau an, inklusive Handschuhfach, Schränke, Garage etc.. Aber schließlich durften wir durch!!!

Der Anblick des Stacheldrahtzaunes und der vielen Hundert Flüchtlinge, die auf eine Chance nach Europa einreisen zu können hoffen, erschütterte uns. Auch wenn man die Bilder aus den Nachrichten kennt…in der Realität sieht es dann doch noch einmal ganz anders aus.

Dazu zählen auch die Frauen, die sich quasi als Lastträgerinnen verdingen, um Waren aus dem spanischen Ceuta zu Fuß über die Grenze zu tragen.

Wir fassten das Ziel Chefchaouen ins Auge und fuhren auf der N 16 bis Martil immer am Mittelmeer entlang. Eine palmengesäumte Promenade, sehr gepflegt, und überall Bungalows und Hotelanlagen. Wir fühlten uns an Florida erinnert. So sieht die Realität für die aus, die sich Urlaub leisten können. Zwei Seiten einer Gegend: Hier die hoffenden Flüchtlinge und dort die den Hotelurlaub all inklusiv am Meer buchenden Europäer…

Hinter Martil führte uns die Straße dann über Tetouen (auf eine Besichtigung hatten wir verzichtet) nach Chefchaouen. Die Straße entlang des Er-Rif Gebirges führte durch landwirtschaftlich genutztes Gebiet, blühende Obstbäume vermittelten den Eindruck von Frühling.  

Beackert werden die Felder mit Hilfe eines Holzpfluges, der in der Regel von zwei Maultieren gezogen wird. Wir kauften am Straßenrand Erbeeren! Frisch geerntet und sehr lecker!

Nach rund 160 km erreichten wir das malerische Städtchen. Gern folgten wir dem Rat des bereits erwähnten Camping-Führers und steuerten den CP Azilan an.

Zwei Sätze zum Namen des Ortes: Er erhielt diesen von den zwei Bergen, an deren Hängen der Ort quasi angeklebt ist – dem Djebel Tisou ( ca 2050 m ) und dem Djebel Meggrou (ca 1610m). Beide sehen wie die Hörner eines Stieres aus – chaouen. Das „chef“ kommt vom arabischen „schuf“ = schau. Also Schau die Hörner!

Chefchaouen ist ein Städtchen, das für seine blaue Farbe bekannt ist. In den engen Gässchen der Madina sind wirklich alle Häuser  blau angestrichen (und nicht nur an den touristisch orientierten Wegen), ein sehr reizvoller Anblick.

Das Abendessen über den Dächern der Stadt an der Kasbah in der Casa Aladin rundete den Tag ab.

Wir sind in Marokko angekommen!

Freitag, 11.1.2019

Der Vormittag war für Ig durch eine Fahrradfahrt in den Ort und den Erwerb einer SIM – Karte gekennzeichnet. Ich nutzte die Möglichkeit, mit Goya einen langen Marsch zu einem Aussichtspunkt, ca 150 m über dem Ort, zu machen. Der alte doggi war zwar sehr langsam, aber immerhin schaffte er es!

Die Wurzeln von Chefchaouen gehen auf  das 15. Jahrhundert zurück. Ursprünglich als Stützpunkt gegen die Portugiesen und Spanier geplant. Als Granada 1492 fiel, flohen die Mauren hierher. Aus dieser Zeit stammt auch die maurische, andalusische Prägung.

Am Nachmittag zog es uns dann noch einmal „ins Blaue“. Wir stromerten durch den Ort und konnten uns irgendwie an den verwinkelten Gassen, den unterschiedlichen Blautönen  und den Eindrücken abseits der Souvenirgeschäfte in den Hauptgassen nicht satt sehen.

Am Ende des Nachmittags blieb uns ein Blick in das, vielleicht, geheimnisvolle Morgen….:)

Samstag, 12.1.2019

Bei strahlendem Sonnenschein verabschiedeten wir uns von Chefchaouen und fuhren auf der N 13 bis Quezzane. Die kurvenreiche Strecke führte durch waldiges, bergiges Gelände, immer am Oued Loukas entlang. Hinter Ouezzane  bestimmte Landwirtschaft, nun auch in großen Feldern, die Landschaft. Die Olivenernte war – auf traditionelle Art, d.h. mit einem Tuch unter dem Baum –  im vollen Gang. Immer wieder lagen wirklich Berge von geernteten Oliven am Straßenrand. Einige Kilometer weiter fanden sich dann auch die Ölivenölfabriken. Schaf- und Ziegenherden sowie die Esel und Maultiere bestimmten darüber hinaus das Bild.

Und plötzlich änderte sich die Sicht, die Berge wurden sandiger.

Blick auf den Barrage el Wahda
ein Stopp bei der Polizeikontrolle- keine Überladung!

Apropos Polizei: Auffallend waren häufige Polizeikontrollen auf allen Straßen einschließlich Laserkontrollen. Aber wir wurden immer durchgewinkt. Die positive Wirkung auf die Fahrweise war nicht zu leugnen..

Auf der Höhe von Karia Ba Mohamed  wechselte die Ackerwirtschaft zu Orangen- und Mandarinenanbau. Die am Straßenrand gekauften Mandarinen und Granatäpfel waren einfach köstlich.

die leckersten Granatäpfel!

Unser Nachtquartier bezogen wir auf dem CP Diamant Vert (N33 59.235 W05 01253), in der Neustadt von Fes. Ein sehr sauberer und schon fast luxuriös zu nennender Platz. Wir „teilten“ ihn uns mit drei! anderen WoMo’s.  Wir mochten uns die Belegung  zur Hauptsaison nicht vorstellen, zumal direkt hinter dem CP ein Spiel- Schwimm- und Kinderparadies beginnt.

Das Abendessen nahmen wir im Restaurant des CP ein (gut und preiswert).

Sonntag, 13.1.2019

Wir trafen uns mit Elouafi Hanaf, einem deutschsprachigen Stadtguide. Er führte uns durch das Labyrinth der Medina von Fes.

Was sagt uns diese Tür? Zwei Handklopfer auf unterschiedlicher Höhe: der untere für bekannte Besucher, der obere für Fremde. Und die Hand Fatimas als Glücksbringer.

Auch wenn Fes bei dem Marokkoreisenden bekannt ist, lohnt es sich doch, hier einige Worte über die Stadt zu verlieren. Sie zählt zu den wichtigsten vier Königsstädten (neben Rabat, Marakech und Meknes). Als älteste Stadt Marokkos (gegründet im 9. Jahrhundert von Idris II, dem Sohn des eigentlichen Staatsgründers Moulay Idris) wird sie als Gründungsort des Landes angesehen. Die Mauren, die während der Reconquista von Spaniern hierher flüchteten, prägten gemeinsam mit den Arabern die maurisch-andalusische Kultur.

Daneben ist Fes eine sehr wichtige Stadt des Islams – hier steht die Kairaouiyine, die älteste Universität der Welt und zweitwichtigste islamische Instanz nach der Al-Azhar-Moschee in Kairo. Leider kann man die Sakralbauten nur von außen besichtigen, aber die reich verzierten Eingänge (im unteren Bereich Keramik-Mosaike, dann Gipsornamente und im oberen Bereich bemalte Holzschnitzereien und alles ca 900 – 1000 Jahre alt) sind prächtig. Deutlich ist zu sehen, dass seitens der Unesco viel Geld zum Erhalt dieses Weltkulturerbes geflossen ist und sicher auch noch weiter fließen wird. Nur dadurch ist der Erhalt dieses Kulturgutes denkbar.

Frauen sollen in diesen Schlitz Geld einwerfen, damit sie ihren Mann zurück bekommen!!!

Beim Schlendern durch die Gassen beobachteten wir das traditionelle Handwerk der Schmiede, Messingschneider, Schneider, Tischler, Schreiner und natürlich der für Fes berühmten Gärber und Färber.

Vier Schritte sind für die Herstellung des feinen Leders erforderlich. Um es mürbe zu machen und von letzten Fleischfasern zu befreien wird es für einige Tage in Kalklauge eingelegt. Diese Prozedur öffnet auch die Pooren, erleichtert das Abschaben der Fellhaare und ermöglicht am Ende des Prozesses  ein Durchfärben der Lederhaut. Anschließend wird es in einer Lauge aus Taubenmist gewaschen. Die Gerber sind stolz darauf, dass sie nach wie vor keine Chemie einsetzen. Man erklärte uns, dass viele Bewohner von Fes mit dem Sammeln von Taubenmist auf ihren Dächern einen Zusatzverdienst erzielen. Einmal wöchentlich kann dieser auf einem Markt verkauft werden. Zuletzt muss das Leder gespült und dann mit Naturfarben  (u.a. auch mit Safran- man benötigt 2 g für ca 100 Ziegen- und Lammfelle) eingefärbt  und in der Sonne getrocknet werden. 

die Kalkbottiche

Es handelt sich um harte Knocharbeit. Nur an den Kalkbottichen wird mit Gummischutz gearbeitet.  Das Waschen in der Taubenmistlauge erfolgt mit bloßen Händen oder der Gerber steigt in den Bottich und stampft mit seinen Füssen das Leder durch.

Der Lohn soll sich auf ca 700 -800 € im Monat belaufen.

Kakteenfrüchte – sehr lecker, färben wie rote Beete.
Tschüss – für heute:)

Montag, 14.1.2019

Wir hatten uns entschlossen, die „route des  kasbahs“ zu fahren – das Wetter war phantastisch, purer Sonnenschein und kristallklare Luft.  Die idealen Voraussetzungen für die Fahrt zwischen dem Hohem und dem Anti-Atlas.  Ungewöhnlich für diese Zeit, es lag kein Schnee mehr auf den Straßen!  Regen war für die nächsten Tage auch nicht voraus gesagt. Also gedacht, begonnen.

Doch erst einmal stand der Supermarkt auf der Agenda, es  fehlten so banale Dinge wie Küchenkrepp etc. 

Dann starteten wir zunächst mit Ziel Azrou auf der N 8. Kaum hatten wir Fes  ( ca 480 m hoch) hinter uns gelassen ging es durch Steineichen- und Zedernwälder.

Zunächst erreichten wir das Städtchen Ifrane.  Kaum zu fassen, wir kamen uns vor wie in den Alpen. Die Bauweise der Häuser mit Giebeldächern und Fensterläden aus Holz ähnelt denen Österreichs oder der Schweiz. Die Straßen sind pingelig sauber geputzt, nirgends! liegt auch nur ein kleines Stück Abfall herum. Ganz im Gegensatz zu vielen Teilabschnitten der Landstraßen – Plastik all überall. Und das, obwohl in Marokko seit 2 Jahren ein Plastiktütenverbot  gilt. Bei Zuwiderhandlung sind für hiesige Verhältnisse schmerzhafte Bußgelder zu erwarten.

Die nächste Stadt auf unserer Strecke war Azrou auf einer Höhe von 1300m. Hier wechselten wir auf die N 13 Richtung Midelt. Das Navi führte uns zunächst über eine Nebenstraße.  Nach ca 3 km stellte sich aber heraus, dass  diese für unser WoMo  absolut ungeeignet war.

Aber das Gute: Wir trafen auf die Berberaffen, für die die Gegend bekannt ist.

Und anders als die Affen in Gibraltar waren diese überaus freundlich und nahmen Nüsse und auch Kekse gern und vorsichtig aus der Hand und trinken aus gereichten Wasserflaschen.

Nach Azrou bestimmten dann Lavaformationen und Kraterkegel die Landschaft. An den Straßen trafen wir  statt auf Obst- auf Fossilienverkäufer.

Nach weiteren ca 55 km südwärts bogen wir von der N 13 ab und steuerten den Kratersee Aguelmame Sidi Ali an, ein als Feuchtgebiet ausgewiesenes vulkanisches Plateau, das hervorragend für einen Aufenthalt und Übernachtung geeignet war.

Goya war glücklich, ein See und Stöcker, die gerettet werden mussten!

Dienstag, 15.1.2019

Wir standen erst um 9.00 auf, als die Sonne hinter dem Berg aufgegangen war. Der Grund? Heute Nacht waren in immerhin 2000 m Höhe  -10°!! Gut, dass wir eine Heizung hattenJ

Der Schafhirte, der hier oben am See auch gleichzeitig die Wetterstation betreut, erläuterte uns, dass das Wetter absolut unüblich sei. Normalerweise würden um diese Jahreszeit 2 m Schnee liegen….

Nach einem längeren Gang mit dem Hundi, der überhaupt nicht begreifen wollte, dass der See am Rand gefroren war und „Stöcker retten“ damit eine besondere Herausforderung darstellten, starteten wir gegen 11.30. Der nächste Stopp kam nach der ersten Wegbiegung: Wir trafen auf die Amerikaner, die wir bereits in Chefchaouen kennengelernt hatte. Wie angenehm! 

Noch ein letzter Blick zurück und dann machten wir uns gegen 13.00  dann tatsächlich auf – die Fahrt durch das Ziz-Tal stand an.

Die N 13 führte uns weiter südlich über Midelt nach Er Rachidia. Dazwischen lagen drei Bergrücken des Hohen Atlas, die aber überhaupt kein Problem darstellten. Die Asphaltstraße war gut ausgebaut und in einem sehr guten Zustand. Bei den üblichen Polizeikontrollen wurden wir  immer  freundlich vorbeigewinkt. Die Aussicht war beeindruckend, kamen wir doch immer mehr in Berbergebiet. Leider lag auch hier auf den Feldern jede Menge Plastik herum. Der Wind treibt es überallhin. Die Orte waren jetzt ausschließlich durch Lehmbauten gekennzeichnet. Eine Gestaltungssatzung wird hier offensichtlich nicht benötigt:)

Auffallend war, dass die Straßen in den Orten immer besonders breit und als Palmenalleen ausgebaut waren.

Noch einige Sätze zu Er Rachidia: Provinzhauptstadt, wichtiges Verwaltungszentrum und einer der größten Militärstützpunke  – kein Wunder, die algerische Grenze ist nicht mehr so weit entfernt. Daneben ist Er Rachidia aber auch durch eine große Universität gekennzeichnet, dementsprechend waren bei  unserer Durchfahrt (die Stadt hat touristisch gesehen nicht viel zu bieten) auch sehr viele junge Menschen zu sehen.

Wir steuerten den CP Tissirt an, 27,5 km hinter Er Rachidia und mitten in einer Oase gelegen an.

Sehr gern nahmen wir das Angebot war, von der Frau des CP ein Abendessen zu erhalten. Schon schön, im WoMo ein Tajir zu erhalten – es schmeckte vorzüglich!

Mittwoch, 16.1.2019

Heute war „fauler“, d.h. Hauswirtschaftstag. Bei wieder strahlendem Sonnenschein (die Nachttemperaturen lagen aber wieder bei – 2°) machten Goya und ich einen ordentlichen Spaziergang durch die Oase. Beeindruckend ist das Bewässerungssystem – kleine Kanäle die die kleinen Feldeinheiten durch Lehmdeiche abgrenzten. Und die Dattelpalmen wachsen hier auch nicht als einzelne Bäume sondern immer in Gruppen aus 3 -5 Bäumen!

Gelesen hatten wir, das wir uns nun in dem größten, zusammenhängenden Oasengebiet Marokkos und wohl auch ganz Nordafrikas befanden. Die Haupteinnahmequelle stellt die Dattelernte dar. Geschätzte 1,4 Mio Palmen wachsen hier in diesem Gebiet. Dabei handelt es sich aber um keine Monokultur. Vielmehr wachsen zwischen den „Palmgebüschen“ auch Granatapfelbäume und die kleinen Freiflächen werden landwirtschaftlich bewirtschaftet.

Überreifer Granatapfel, am Baum aufgeplatzt, dient nun den Vögeln als Nahrung…

Donnerstag, 17.1.2019

Heute hatten wir uns viel vorgenommen: Wir hatten eine Exkursion gebucht. Waren wir zuerst etwas skeptisch, ob das nicht ein Touristennepp würde, wurden unsere Erwartungen  mehr als übertroffen! Hassan zeigte uns das wahre Marokko der Berber.

Pünktlich um 10.00 Uhr wurden wir am CP abgeholt. Der erste Stop ermöglichte die Besichtigung einer heute noch genutzten Kasbah, einer Lehmburg.

Das Eingangstor zur Kasbah

Sie gehört Privatleuten, die sie allerdings auch nur quasi als „Ferienwohnung“ nutzen. Aber in welcher Dimension. Trotzdem: Mit Hilfe der Eigentümer wird diese Kasbah erhalten. Viele sind dem Verfall preisgegeben; denn die Wände und Mauern aus Lehm müssen gepflegt werden. Lehm als natürlicher Baustoff ist gegenüber den Witterungsverhältnissen und besonders gegenüber Nässe empfindlich.

Die Innenräume umfassen immer wieder Atrien, in denen sich mit Mosaiken verzierte Brunnen befinden.

  Durch den Lehm als Baumaterial und der Raumansiedlung ist sichergestellt, dass auch in der großen Sommerhitze der Aufenthalt hier angenehm kühl ist.

Der Weg führte uns an einem Berbermarkt (Souk) vorbei. Klar, dass wir anhalten und die Atmosphäre schnuppern (im wahrsten Sinn des Wortes, vor allem an den Gemüse- und Gewürzständen) mussten.

Viel beeindruckender als den Besuch der Kasbah fanden wir das Durchstreifen eines Ksars, eines klassischen Lehmdorfes. Ausgehend von einem Haupteingang erreicht man zunächst den zentralen, aber ummauerten Platz, genutzt für Dorffestlichkeiten. Von diesem  führt ein Labyrinth von Gängen zu den einzelnen Wohneinheiten, die alle miteinander verbunden sind. Teilweise sind es echte Tunnel. Ähnlich wie früher in den alten Bauernhöfen Deutschlands sind auch hier die Tiere ebenerdig untergebracht, die Menschen leben im ersten Stockwerk. Ein leichter Geruch war wahrnehmbar. Eine hervorragende Dorfarchitektur, die einerseits Schutz vor der Sommerhitze bietet und andererseits die Dorfgemeinschaft insgesamt verbindet und schützt.

Anschließend konnten wir mit Hilfe Hassans eine Nomadenfamilie besuchen. Mitten in der Steinwüste hatten sie ihr Zelt aufgebaut.

Heute leben immer noch sehr viele Berber in der traditionellen Form des Nomadentums. Einerseits sicher eine alte Lebensform, andererseits hat sie aus heutiger Sicht natürlich sehr viele Nachteile. Durchweg sind die Nomaden Analphabeten. Die Kinder sind von der marokkanischen Schulpflicht  abgeschnitten, weil sie einfach nicht erreicht werden. (Internate, in der die Kinder Monate verbringen um dann in den Ferien zu ihren Familien zurückzukehren, gibt es hier nicht). Die Männer der Familie sind tagsüber unterwegs um Futter für die Ziegen zu finden, die Frauen kümmern sich um die Familie, die Kinder und schaffen Holz heran. Welch ein Gegensatz, zu den Neubauvierteln in Fes! Und alles nur ca 300 km auseinander. Wir wurden freundlich aufgenommen, erfreuten uns an dem servierten Tee, ließen die Bilder auf uns wirken und fuhren nachdenklich  weiter.



Auf der Rückfahrt konnten wir uns ausführlich mit den Aufforstungsprojekten befassen. In Größenordnungen werden Dattelpalmenfelder angelegt (die Palmen erbringen bereits im 5. Jahr nach der Anpflanzung die erste Ernte). Ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem gehört natürlich dazu. Um  Wasser aus ca 20 -50 m Tiefe zu befördern, wird ausschließlich Solarenergie genutzt. Datteln stellen einen Haupteinnahmezweig der marokkanischen Landwirtschaft da. Der  Schwerpunkt liegt hier in dieser Region. Kein Wunder, dass der weitere Ausbau erfolgt. Natürlich sind damit auch Arbeitsplätze verbunden. Große Maschinen sieht man nicht. Vieles wird von Hand bearbeitet. Und damit sind eben auch Arbeitsplätze  für Nicht – oder Minderqualifizierte gegeben.

Schließlich führte uns Hassan in eine traditionelle Olivenpresse. Uns blieb ein wenig der Mund offen stehen.

Tatsächlich werden die Oliven mit Hilfe eines Mühlsteins, der von im Kreis laufenden Maultieren gedreht, zu einem Brei gemahlen.

Anschließend kommt dieser Brei in eine Art Korb. Ein Mann bedient per Hand eine Presse. Aus mehreren übereinander gestapelten Körben wird auf diese Art das Öl gepresst.

Das übriggebliebene Material wird in der Sonne getrocknet und dient zum Heizen.

Gern kauften wir drei Liter ein!

Abgerundet wurde der Tag mit einem Couscous Essen in der Familie. Eine alleinstehende Frau, die ihre 72 jährige, kranke  Mutter betreut, hatte es für uns gekocht.

traditionelle Zubereitung, im Hintergrund der kleine Lehmbackofen für Brot.

Sie lebt in der Dorfgemeinschaft eines Ksars und  ist in einer Frauenkooperative organisiert, die ihren Unterhalt mit der Herstellung von Dattelsirup und Dattelkonfitüre sicherstellen können. Der soziale Zusammenhalt ist gegeben. 

Die Berberfrauen sind offen und nehmen auch auf der Straße Kontakt auf und grüßen. Grundsätzlich gehen sie unverschleiert, auch wenn sie die traditionellen schwarzen Tücher, die mit bunten Bändern und Schleifen geschmückt sind, tragen.

Hassan hatte eine lehrreiche Tour für uns organisiert und wir empfehlen ihn gern weiter.

Freitag, 18.1.2019

Wir fuhren heute den Rest (ca 80 km) des Ziz-Tals immer entlang der Oasen, kauften unterwegs noch von den köstlichen Datteln und genossen die Blicke auf die herrlichen Kasbah. Schon nachvollziehbar, dass es um diese Mythen und Geschichten gibt. Die wirklich gut erhaltenen werden heute alle als Hotels geführt. Je weiter wir Richtung Erfourd kamen um so touristischer wurde die Gegend, aber wohlgemerkt, nicht mit den Küstenstrichen in Spanien oder Frankreich zu vergleichen. Es häuften sich nur die Souvenirläden und Hotels.

Mit aufwändiger Werbung wird auf die Fossilienläden hingewiesen.

In Erfourd suchten wir noch den Markt auf, allerdings hatten die meisten Stände wegen des Freitagsgebetes bereits geschlossen. Empfangen wurden wir am Eingang von einem jungen Berber, der uns gleich darauf hinwies, dass es auch in Deutschland eine Stadt mit dem gleichen Name gäbe, er meinte Erfurt.

Wir kauften im Gang der Metzger ein wenig Lamm, vor allem auch Beinscheiben für den Goya. Für mich ein wenig gewöhnungsbedürftig, waren doch die ganzen geschlachteten Tiere mit komplett vorhandenem Kopf ausgestellt. Anatomiestudenten könnten hier ihre Studien betreiben.

Wir passierten noch Rissani – Moulay Ali Chéri- eine Kleinstadt, die wohl schon im 8. Jahrhundert gegründet wurde. Sie stellt heute das Zentrum von 114 Ksour da. Nach einer reichen Geschichte hat die Stadt heute noch aufgrund der „Wiege“ der Alawidendynastie, die heute noch an der Macht ist, einen Stellenwert für Marokko. Die Stadt ist sehr sauber und herausgeputzt. Das Einfahrtstor ist besonders hervorzuheben.

Unser Ziel, den Campingplatz Ocean des Dunes (nahe bei Merzouga), erreichten wir ca 28 km nach Erfourd. Eine gut ausgebaute Asphaltstraße ermöglichte auch für unser WoMo die Anfahrt durch die schon sehr wüstenähnliche Landschaft. Der Blick auf die rötlich schimmernden Dünen der Wüste von Erg Chebbi (Erg = Sandwüste) begleitete uns.

Schon in Erfourd sind uns die Vielzahl der Fahrradfahrer aufgefallen, ob jung oder älter, es waren sehr viele. Nur Frauen sah man nicht auf Rädern.

Der CP entsprach voll unseren Erwartungen – klein, nur ca 20 Stellplätze und sehr sauber.

Vom CP konnte man direkt in das Wüstengebiet gehen, die Dromedare lagerten vor dem Platz und warteten mit ihren Führern auf Touristen. Glücklicherweise blieb der im Reiseführer beschriebene Krach durch Quads und Musikbeschallung aus. Der setzt wohl erst zur eigentlichen Reisezeit ein. Wie gut für uns!

Wir machten einen ersten Spaziergang, plötzlich erklang fröhliches Geschnatter:

Wir ließen die totale Ruhe auf uns wirken. Die Wüstenlandschaft strahlte eine ganz eigene Stimmung aus. Interressant war auch der Blick in die Bewässerungsschächte, die alle sauber aufgemauert waren. Durch ein uraltes, ausgeklügeltes System wird das Wasser unterirdisch bis zu einer Tiefe von 50 m zur Bewässerung der Oasen geleitet.

Selbst für Goya sind die zur Zeit herrschenden Temperaturen gut. Tagsüber sind es nie mehr als 18° im Schatten, daher in der Sonne echt angenehm und nachts ist es kalt.

Die Stimmung in der Dunkelheit, die trotz des Mondlichtes unwahrscheinlich klar und hell leuchtenden Sterne, kann ich nicht mit Worten beschreiben. Die muss man fühlen.

Samstag, 19.1.2019

Heute stand Erkundung der Wüste auf dem Programm. Goya genoss den Sand unter seinen Pfoten, wir durchstreifen die Oase, erfreuten uns an der angenehm feuchten Luft unter den Palmen.


Es sind die ganz kleinen Dinge, die einen hier bezaubern können! Spuren von Käfern und Mäusen und auch kleine blühende Pflanzen mitten im Sand.

Joggen und Fahrradfahren entlang der Wüste- hat was!

Sonntag, 20.1.2019

Das Aufstehen lohnt sich hier erst ab 9.00 Uhr, vorher ist auf dem gesamten CP noch Nichts los. Warum? Die Sonne geht erst um ca 7.20 Uhr auf und bis sie über die Sanddünen gekommen ist, dauert es seine Zeit. Und erst dan wird es warm. Man stellt sich darauf ein. Da Goya schon früher raus wollte, hatte ich das Erlebnis des Sonnenaufgangs!

Mit den Fahrrädern waren wir noch zum Einkaufen im Cam-Cam, dem örtlichen magazin. Überraschenderweise sprach uns der Betreiber auf deutsch an. Der Ort lebt ausschließlich vom Wüsten-Tourismus.  Aber Niemand ist hier zu- oder aufdringlich . Die Menschen sind höflich und zugewandt. Klar versuchen sie, etwas von ihren Produkten zu verkaufen. Damit finanzieren sie ja ihren Lebensunterhalt. Aber wenn du nichts kaufen möchtest, wünschen sie dir trotzdem einen „guten Tag“. 

Als Reisezeit können wir den Januar nur empfehlen, die Tagestemperaturen stimmen und es ist noch leer.

Auf dem CP waren übrigens fast ausschließlich Franzosen, die sich scheinbar untereinander alle kannten.  Kein Wunder: Im Gespräch erfuhren wir, dass unser Nachbar – 78 Jahre alt – seit nunmehr 16 Jahren im Winter nach Marokko käme. Insgesamt lebe er für ½ Jahr zu Hause in Frankreich und das anderer ½ Jahr in Marokko. Sie fühlten sich hier zuhause.

Um 17.00 holte uns Omar mit seinen zwei Dromedaren ab. Spannend! Wir ritten in die Dünen hinein und erlebten dort den Sonnenuntergang.

Welch ein herrliches Fortbewegungsmittel. Die Tiere strahlen eine wunderbare Ruhe und  Gleichmut aus! Überraschend war nur das mit den Lippen schlappernde, gurgelnde, tief aus dem Bauch heraus erfolgende „grunzen“, als wir an den anderen Dromedaren vorbeikamen. Könnt ihr euch das Geräusch vorstellen? Sehr schwierig zu beschreiben. Wir hatten jedenfalls ein tiefes Grinsen im Gesicht. 

Bei der Rast, um den Sonnenuntergang zu bewundern, konnten wir dann Omar ausfragen: Er hat zwei Kinder, das Mädchen 14 Jahre alt geht auf ein Internat-College und der Junge, 10 Jahre alt, geht noch zur normalen Schule. Zahlen muss er nur für die Bustickets. Den Rest übernimmt der Staat.

Omar finanziert das Leben seiner Familie als Kamelführer. Die beiden Dromedare sind sein Eigentum. Jedes  kostete ca 1400 € . Wenn sie fünf Jahre alt sind, kann man mit ihnen arbeiten. Mit ca 24 Jahren werden sie „ausgemustert“, d.h. sie werden frei gelassen. Wenn sie zum Fressen oder Wasser trinken zurückkommen, werden sie selbstverständlich versorgt.

Wir fanden unseren Ausflug sehr beeindruckend, die Ruhe, die die Wüste gerade in den Abendstunden ausstrahlt, war herrlich. Wir verstanden jetzt den Begriff „Wüstenmeer“ ganz klar: Durch den Schattenwurf des Lichts zeichneten sich im Sand regelmäßige Wellen ab. Der Sand ist sehr fein, mit normalem Strand nicht zu vergleichen.

 Allerdings mussten wir manchmal auch die Geräusche der Quads ertragen. Wie die „Besengten“ tobten 3 -4 Fahrzeuge  durch die Dünen. Omar darauf angesprochen, sprach sich ganz eindeutig gegen diesen fun aus. Als in der  Region Geborenem denkt und fühlt er traditionell: zu Fuß oder mit den Dromedaren durch die Wüste – das ist sein Leben.  Und selbstverständlich muss der Müll auch mitgenommen werden. Wir konnten ihm nur zustimmen. Erfahren haben wir in dem Zusammenhang auch, dass die Monate April und Mai besonders schlimm seien, dann kämen die Spanier, die alle ihre Quads mitbrächten ..

Montag, 21.1.2019

Heute morgen kam leichter Wind auf. Er  vermittelte  uns einen Eindruck dessen, was passiert, wenn hier Sturm ist. Der feine Wüstensand lag in der Luft und drang auch durch die Ritzen des Womos. Der CP- Betreiber schloss die Tore und dichtete diese unten mit feuchten Lappen und Tüchern ab.  

Die von den Männer und Frauen getragenen Kapuzenmäntel (Djellaba),  Turbane , Tücher und Umhänge bekamen einen ganz klaren Sinn.

Gegen 11.30 starteten wir Richtung Dades-Tal, nicht ohne vorher auf das Netteste verabschiedet worden zu sein. Zunächst fuhren wir die Strecke nach Erfourd retour ( hier mussten wir unseren Eindruck vom letzten Freitag berichtigen – wir sahen mehrere, junge Frauen auf Fahrrädern!) , bogen dort auf die Landstraße R 702 Richtung Tinejdad ab.  Auf der Strecke machten wir einen Zwischenstopp bei Fezna. Entlang der Landstraße verlaufen auch hier in regelmäßigen Abständen Erdhügel. Dabei handelt es sich um Einstiegslöcher zu unterirdischen Wasserstollen, den sogenannten Foggeras bzw. Khettaras.

Die Seilwinde wurde mit Händen und Füßen gleichzeitig betrieben. Sei Dienste nicht zum Wasser schöpfen, sondern um Gestein und Geröll heraufzuholen.

Über diese wurde Wasser aus den Bergen über 140 km zu den tiefer liegenden Oasen befördert. Die Stollen, die bis zu 50 m unter der Erde verlaufen, haben ein leichtes Gefälle. Dadurch konnte das Wasser stetig fließen.

Blick in den 50 m unter der Erde liegenden Stollen

Die Stollen gehören den Familien. Sie mussten ständig gepflegt werden. Da der Grundwasserspiegel schon seit langem unter die Foggaras abgesunken ist, werden diese heute teilweise als Museum gepflegt. Ein interessanter Einblick, für den sich der kurze Stopp auf jeden Fall gelohnt hat.

Bei Tinejdad trafen wir wieder die N 10,  die uns durch Tinerhir (Verwaltungsstadt) führte. Auffallend wiederum, dass alle Städte sauber und aufgeräumt waren. Die Häuser gepflegt, zwischen ihnen stehen manchmal noch verfallene Lehmhausruinen, die aber unbewohnt sind. 

„Besonders hervorzuheben“ ist der kleine Supermarkt „Chez Michèle“ in Tinhir, verkaufte er doch Alkohol:) D.h. wir konnten seit langem etwas Rotwein, und zwar marokkanischen, kaufen.

Die Strecke führte uns durch endlose Steinwüsten. Schließlich erreichten wir Boulmalne Dades und fuhren in die Dades Schlucht ein. Laut Reiseführer sollte es die schönste Schlucht Marokkos ein. Und bereits der Einstieg war beeindruckend. Kleine Lehmdörfer, die alle in dem typischen Marokko-Rot in der Abendsonne leuchteten genau wie die Berge, eingerahmt von ausgewaschenen Gesteinsformationen.

Beim CP Tamlalte stoppten wir für die nächsten zwei Tage. Überraschenderweise trafen wir auf eine Engländerin und eine Frau von der Müritz, die beide mit ihren Campern und Hunden  Stopp machten. Wie nett. Goya war auch  begeistert.

Dienstag, 22.1.2019

Die Nacht hier oben in ca 1750 m Höhe war kalt. Da die elektrische Versorgung des CP nicht ausreichte haben wir mit Gas geheizt und eine prima Raumtemperatur gehabt. Wir mussten uns natürlich  auch am Hundi orientieren, der alte Herr mag es gar nicht so gern warm:)

Das  Frühstück nahmen wir auf der Sonnenterrasse mit Blick auf den Affenfelsen (den Namen hat er, weil die ausgewaschenen Felsen wie Affenfinger aussehen sollen) ein. In der Sonne war es gleich wieder herrlich warm.

Blick von der Sonnenterrasse auf den Affenfelsen

Anschließend machten wir uns auf den Weg, um durch die im Tal liegende Oase zu wandern. Allein der Weg hinunter war für Ig nicht machbar, sodass Goya und ich allein loszogen. Gefolgt von Yussuf, der – zu Recht – hoffte, eine Tour führen zu können.

Aus dem kleinen Spaziergang wurde eine Felsen- und Bergtour, allein wäre ich die nie gegangen.

Vor allem hätte ich Goya ohne die Hilfe von Yussuf  nicht über einige Schikanen gebracht. Aber wie immer hatte Hundi volles Vertrauen zu mir und zeigte, dass er immer noch etwas von einer Bergziege hat.

Die sich ergebenden Ausblicke waren faszinierend. Die wilden Felsformationen, der Blick auf die schneebedeckten Gipfel des Hohen Atlas und dazwischen die kleine Dörfer mit ihren zum Teil schon verfallenen Kasbahs.

Blick auf Ait Ouglif, Im Hintergrund die Schneegipfel des Hohen Atlas

Am Nachmittag sattelten wird die Drahtesel und fuhren die 12 km durch das Tal hinauf zum engsten Punkt der Schlucht auf knapp 1950 m.

 Wir konnten dem Reiseführer nur Recht geben. Diese Schlucht ist beeindruckend und muss im Sommer, wenn das Tal grün ist, ihren ganz eigenen Reiz entfalten. Auch jetzt begann in dieser Höhe bereits die Baumblüte.

Klar, dass diese einzigartige Landschaft auch die Touristen anzieht. Man merkte es auch an den vielen Cafés, Restaurants, Souvenirläden und den Hotels, von denen sehr viele auch Stellplätze für WoMo’s anbieten. Aber zu unserer Zeit war es herrlich leer.

Noch etwas zu der Bewässerung der Oasen: Dass es sich um ein ausgeklügeltes System von unterirdischer „Zulieferung“ und  Kanälen handelt, hatte ich ja schon geschrieben. Nun hatte ich bei Stefan Loose (Travel Handbuch Marokko) nachgelesen, dass die Wasserrechte in Marokko in den Familien vererbt werden. Diese liegen auf bestimmtem Grund und Boden. Der Grundbesitzer  muss aber nicht zwangsläufig identisch mit dem des Wasserrechtes sein.  Ein kompliziertes System, das wohl auch dazu führt, dass vielerorts sogenannte „Wasserwächter“ eingesetzt werden. Wasser ist eben ein sehr knappes Gut!

Die Erträge der Felder werden gefünftelt: der den Boden stellt, die Saat und die Maschinen zur Verfügung stellt, erhält jeweils 1/5 (meistens liegen diese drei Komponenten in einer Hand), der den Boden beackert – ebenfalls 1/5 wie auch der Wasserbesitzer!

Mittwoch, 23.1.2019

Wir verließen die Dades Schlucht wieder und bogen in Boulmalne wieder auf die N 10 nach Ouarzazate. Nördlich der Straße hatte man immer wieder phantastische Blicke auf die Gipfel des Hohen Atlas.  Die Straße selbst bewegt sich auf einer Hochebene in ca 1300 m Höhe. Wenn es keine Dörfer oder Städtchen gibt fährt man durch Steinwüsten. Auffallend war nach wie vor die Sauberkeit in den Orten, die Straßen gefegt und Müll lag nicht herum. Leider hielt sich dieser Eindruck nicht auf dem Land, auch hier wieder Plastik und Glasscherben, die in der Sonne funkelten. Durch die nicht so dichte Besiedelung hielt sich der Abfall zwar im Vergleich zu anderen Regionen in Grenzen, stimmte uns aber doch traurig.

In Ouarzazate suchten wir den CP municipal auf. Der Zwischenstopp erschien uns mit Blick auf die Überquerung des Hohen Atlas, um nach Marakech zu gelangen, sinnvoll.

am Assif Iriri, der nach einigen Kilometern einen riesigen Stausee, den Barrage Al Mansour Ad Dhabi speist.

Donnerstag, 24.1.2019

Mit Goya hatte ich bereits um 8.30 eine Feldrunde gemacht. Das war für hiesige Verhältnisse früh, erlebten wir doch Beide die Sonne, die gerade über  die Berge kam.

Nach dem Frühstück packten wir zusammen. Bevor wir Ouarzazate verließen, gönnten wir dem WoMo noch eine Wäsche. Für umgerechnet 5 € wurde es vom Dreck und Wüstensand befreit. Allerdings nahm das auch fast eine Stunde in Anspruch, so dass wir uns erst gegen 12.30 auf die Straße machten.

Wir wählten nicht die übliche Route über die N 9, sondern verließen  diese kurz hinter Ouarzazate, nicht ohne vorher noch einen Blick auf die Filmstudios geworfen zu haben (Lawrence of Arabia, Der Medicus und andere Hollywoodproduktionen wurden und werden hier erstellt).

Wir bogen auf die P 1506 ab. Eine sehr gute Entscheidung, nicht nur, weil auf der teilweise sehr engen Straße keine Lkw unser Tempo behinderten, sondern vielmehr, weil die Gegend wirklich herrlich war. Kleine Dörfer, deren Häuser komplett in den Farben der Berge erstrahlten, dementsprechend kaum aus der Ferne zu erkennen waren.

Im Tal der Oued Ounila, dessen Wasser die kleinen rechteckigen Felder bewässerte.

Und immer der Blick auf  die „bunten Berge“. Sie schimmerten in beige, grau, rot und grau. Da die Häuser aus dem Bergsteinen gebaut sind, ergibt sich die Farbeneinheit ganz von allein.

Hier in dem Tal wird die Wäsche noch klassisch im Fluß gewaschen. Der Fortschritt hat noch keinen Einzug gehalten. Bedenklich: Es gibt keine Altersversorgung, man ist auf die Familie angewiesen oder bittet um Almosen. Immer wieder konnten wir beobachten, dass auch coole, junge Leute den alten Menschen ein paar Dirham zusteckten.

Wir machten in Telouet einen Zwischenaufenthalt, hatte Ig doch vorher gelesen, dass der Ort – mehr ein großes Dorf – etwas Besonderes zu bieten hat. Eine alte Kasbah in Privatbesitz, schon fast eine Ruine, aber im Inneren mit drei herrlichen Räumen, die noch komplett erhalten sind. Für 20 DH Eintritt pro Person (das sind ca 2 €) konnten wir uns von der Pracht der vergangenen Jahrhunderte verzaubern lassen.

Besonders faszinierten uns die feinsten Gipsarbeiten.

Jedem der von Marakech über den Hohen Atlas Richtung Osten möchte (oder auch die andere Richtung, so wie wir, wählt), können wir diese Strecke nur empfehlen.

 Nach weiteren ca 25 km stießen wir dann auf die N 9 und erreichten bald den Pass Tizi n Tichka auf 2260 m Höhe. Während der Fahrt hatten wir immer wieder herrliche Blicke au die Atlas Gipfel. 

Nach dem Gipfel ging es dann in verschlungenen Serpentinen in Richtung Ebene.

Die reichlichen Bauarbeiten auf der Strecke, teilweise durch Bergrutsche nötig geworden, teilweise aber auch der Erneuerung der Straße insgesamt geschuldet, machten die Fahrt zu einem Geduldspiel. Nur gut, dass der Verkehr am späten Nachmittag nicht mehr so stark war ( es zahlte sich aus, dass wir erst so spät losgekommen waren.

Für unsere Verhältnisse spät, erreichten wir gegen 19.30 den CP  Le Relais de Marrakech. Die ohne Licht fahrenden Fahrrad- und Mopedfahrer stellten auf dem letzten Stück noch einmal eine Konzentrationsaufgabe dar….

Freitag, 25.1.2019

Wir legten einen faulen Tag ein, der Platz ludt auch zum relaxen ein. Der Betreiber, der selbst auf dem Platz in einer sehr netten Villa lebt, hat auch Hühner, Enten und Pfaue, die frei unter den Blumen und Bougainvillas herumwuseln. Und nette Nachbarn gab es auch. Viele sind auch mit Landis und sonstigem 4×4 Geräten da. Ein sehnsuchtsvoller Gedanke an den Landi zu Hause schoss uns schon durch den Kopf…

Samstag, 26.1.2019

Mit den Rädern vom CP Relais de Marrakech die ca 8,5 km zur Medina von Marrakech zu bewältigen, war kein Thema. An den großen Hauptstraßen gibt es abgeteilte Spuren für Fahrräder und Mopeds.  Zwischendurch konnten wir Weißstörche bewundern,  sowohl in der Luft kreisend als auch an einem Wasserloch. Spannenderweise bauen sie ihre Horste fast immer auf den viereckigen Minaretttürmen der Moscheen. 

Wir stellten die Räder an der Medina ab und stürzten uns in das Getümmel. Ganz bewusst suchten wir die Nebenstrecken auf. In der Gasse der Schmiede konnte man beeindruckend den Unterschied zwischen dem touristischen Bereich der Medina (alles glänzte, alles auf den Geldbeutel der Touristen ausgerichtet:) ) und dem tatsächlichen Leben erfassen. Tatsächlich wird auch heute noch der Alltagseinkauf hier getätigt. 

Aber natürlich trieb es uns auch zum berühmten Djemaa el Fna. Er ist ein unbedingter Touristenanziehungspunkt, auf dem nicht nur die Schlangenbeschwörer ihre eigenartige Faszination ausstrahlen. 

Bewegt man sich durch die Gassen der Medina befindet man sich im Einklang mit Moped- und Rollerfahrern, Fahrradfahrern und Eselskarren, Männern die ihre vollgeladenen Handkarren hinterher ziehen oder vor sich herschieben, ganz selten verschleierte Frauen, Frauen, die ihre Babies hinten auf dem Rücken tragen und zu dieser Jahreszeit wenig Touristen.

Zum Diner  fuhren wir mit dem Taxi erneut zur Altstadt und ließen uns verwöhnen. Anne und Lena hatten uns mit ihren Männern diese Überraschung im La  Sultana vorbereitet. Ein toller Abend.

 Schon ein irrer Widerspruch, hier der Luxus und das sehr gepflegte Ambiente mit wirklich ausgezeichnetem Essen und draußen vor der Tür  Leben mit niedrigem Standard. 

Sonntag, 27.1.2019

Heute hatten wir noch einmal einen faulen Tag gemacht und das schöne Wetter genossen (dafür, dass morgens totaler Nebel war, wurde es wieder ein schöner sonniger Tag). Und einen CP, auf dem die Pfaue frei herumlaufen, muss man auch erst einmal finden…

Abends trafen wir Marlene und Axel aus München im Restaurant des CP. Das Essen und die Gespräche waren prima, wir beschlossen im Kontakt zu bleiben.

Montag, 28.1.2019

Eigentlich wollten wir Marakech so gegen 10.00 Uhr Richtung Atlantikküste verlassen, aber die Suche nach einem Supermarkt machte dieses  Ziel ein wenig zunichte. Aber wir hatten ja Zeit… Nach einer kleinen Einkauftour  nutzten wir dann die A7 nach Agadir ( Maut für die knapp 200 km 12 € ). Die traumhaft leere Autobahn führte uns zügig zwischen den atlantischen Ausläufern des Hautes Atlas hindurch  (noch einmal beeindruckende Sicht auf die Gipfel) nach Agadir. 

Von dort ging es dann via N 1 entlang des Nationalparks  Sous-Massa zum CP Sidi Wassay Beach, direkt in den Dünen liegend. Erstaunt stellten wir fest, wie voll belegt der Platz war. Es gibt tatsächlich sehr viele Franzosen und Deutsche, die hier überwintern. 3 Monate immer auf demselben Platz…und dann in derEnge der hiesigen CP’e. Das muss man mögen! Aber ganz offensichtlich haben sich hier Gruppen gefunden, die sich jedes Jahr wieder am selben Ort treffen.

Wir machten eine erste große Runde entlang am total leeren Strand und hinein in die Dünen. Der Atlantik rollte – obwohl fast kein Wind war – mit großen Brechern an, herrlich! Goya war in seinem Element.

Zum Abendessen hatten wir  Congre découpe (Meeraal) gekauft – zwar lecker festes Fleisch, wenig Gräten aber auch wenig Ausbeute. Der Ausblick beim Kochen hatte dafür etwas.

Dienstag, 29.1.2019

Bei sehr angenehmen Temperaturen und herrlichem Sonnenschein wanderten wir heute den kilometerlangen Sandstrand bis zur Flussmündung des Oued Massa entlang. Rechts von uns lag die herrliche Dünenlandschaft, die dann in den Nationalpark überging. Dort blühte es, obwohl auch hier noch Winter ist. Wir konnten Falken und auch ein Käuzchen beobachten, obwohl wir „Profis“ mal wieder das Fernglas vergessen hatten!

Das Gebiet des Nationalparks ist durch einen Zaun sowohl vor den Schaf- und Ziegenherden als auch von den wanderwütigen Touristen geschützt. Zugang erhält man nur mit guide und Genehmigung.

An der Flussmündung erblickten wir eine große Kolonie von Ibissen.

Nachmittags kauften wir in der kleinen Boulangerie Teilchen. Die Bäckersfrau bat mich sofort in ihre kleine Küche und zeigte stolz, wie sie Brot anfertigt. Und so ganz nebenbei, fragte sie, ob wir nicht gebrauchte Kleidung für ihre Kinder oder auch sie hätten. Diese Frage ist uns schon öfter begegnet. Für die nächste Fahrt nach Marokko sollten wir unbedingt die für die Kleidersammlung vorgesehenen Bestände mitnehmen.

Mittwoch, 30.1.2019

Die Wettervorehrsage hatte Recht, heute Vormittag waren Wolken am Himmel. Die richtige Voraussetzung um einen Marsch über das Dünengelände südlich des CP immer an der felsigen Steilküste entlang zu machen. Die Felsen sind löcherig  wie Schweizer Käse, und der Sand ist komplett mit Muscheln durchsetzt. 


Der CP liegt schon am richtigen Ort: wendet man sich nach Norden kann man den kilometerlangen Sandstrand  bis zum nächsten Ort und weiter entlang wandern, wendet man sich nach Süden, fängt sofort die zerklüftete Steilküste an, wendet man sich in Richtung des Landesinneren kommt man an das Naturschutzgebiet. 

Aber so schön dieser Küstenabschnitt auch ist , wir können und wollen uns nicht der Realität verschließen. Selbstverständlich gibt es auch hier das Problem der Müllentsorgung zu lösen. Hinter dem Ort findet man an mehreren Stellen „Mülldeponien“. Ein ganz großes Problem ist die Ablagerung von Plastikflaschen, Getränkedosen und sonstigem Plastikmüll, die dort jahrhundertelang lagern werden und auf Verrottung hoffen.  Eine Aufgabe, die örtlich sicher durch recycling und das Bewusstsein dafür zu lösen wäre. An der Küste ist es das Thema des angeschwemmten Plastikmülls. Wie sollen Küstenbewohner den bekämpfen??

Klar ist aber auch, dass es sich hierbei nicht um ein marokkospezifisches Problem handelt. Wir sollten uns auch hüten, mit Fingern auf andere zu zeigen. Die illegale Müllablagerung und  die Plastikindustrie ist ja zu Hause, in unserem „aufgeklärten“ Land, auch ein Thema. Der Umweltschutz nimmt immer noch einen viel zu kleinen Stellenwert ein und die Politik greift aus meiner Sicht viel zu wenig durch!

Abends joggte ich am Strand zur Flussmündung und traf wieder auf die Ibisse.  Die seltsam aussehenden gänsegroßen Vögel mit ihrem abwärts gebogenen Schnabel – auch Waldrapp – brüteten  laut Wikipedia  bis ins 17. Jahrhundert noch im Alpenraum. Ihre letzten Brutgebiete befinden sich in Marokko. Ihr Lebensraum sind Landschaften mit langsam fließenden Flüssen bzw. stehenden Seen. Manche Arten lieben auch die Steppen und Savannen. Mit ihren Schnäbeln „gründeln“ sie nach Wasserinsekten, Kleinkrebse und Insektenlarven. 

Donnerstag, 31.1.2019

Wir mussten mal wieder Geld tauschen, der ideale Grund, um mit den Rädern nach Massa (ca 13 km eine Richtung) zu fahren. Per Zufall stießen wir dort auf ein kleines Restaurant, dessen Innenhof eine kleine Überraschung barg: mit größter Sorgfalt und Liebe zum Detail hatte die Familie ein Kleinod geschaffen: Zitronen-, Orangen- und Papayabäume und darunter kleine Landschildkröten. Der Boden war einen besonderen Blick wert – aus Bruchfliesen hatten sie über 3 Innenhöfe ein buntes makelloses Mosaikgeflecht geschaffen.


Der Besitzer zeigte uns auch stolz seinen 10 Jahre alten Arganbaum. Gerade in der Region um den Anti-Atlas wachsen diese, aus deren Früchten das Arganöl gewonnen wird. Dieses stellt eine kulinarische Besonderheit dar. Die Arganbäume sind sehr stachelig, ähnlich unsere Feuerbeerenbüsche. D.h. das Ernte der Nüsse wäre eine sehr aufwendige Sache, wenn es nicht die fleißigen Helfer der Natur gäbe: die Ziegen! Diese klettern bis in die Gipfel der Bäume, fressen die Nüsse und scheiden diese wieder aus.

Die so zu „erntenden“ Nüsse müssen dann noch von Hand geknackt werden, bevor man das Öl gewinnen kann. Der Prozeß erklärt, dass ein Liter guter Qualität ca 400 DH, also ca 40 € kostet. Spannenderweise gibt es mehrere Frauenkooperativen, die sich der Gewinnung und des Vertriebs des Öls verschrieben haben. Damit haben sie auch maßgeblich zum Bestand der Aganbäume beigetragen. Heute wird das Öl in den Delikatessenläden Europas gehandelt. Es schmeckt sehr nussig.

Freitag, 1.2.2019

Bevor wir uns heute auf die Fahrradtour in den Nationalpark aufmachten,

die Straße zum Oued Massa

bewunderten wir noch ein tolles Geschäftsmodell! Auf dem CP näht Ali mit seiner kleinen Haushaltsnähmaschine passgenaue Isoliermatten für die WoMos (Frontscheiben) und erneuert auch die Bezüge der Sitzpolster für die älteren Modell. Besser geht es nicht! Da könnte man glatt ein Start up daraus machen! Leider brauchten wir seine Dienste nicht (oder sollten wir sagen, noch nicht?).

Die Tour führte uns dann erneut über den Oued Massa

und dann auf der östlichen Flussseite zur Mündung. Der Weg war im Nationalpark natürlich nicht mehr asphaltiert aber zu bewältigen.

Von einem Aussichtspunkt hatten wir dann nicht nur Sicht auf die uns schon bekannten Ibisse und Kormorane, sondern entdeckten auch einen Löffler und eine nur hier heimische Bussardart.

Der Weg führte uns durch eine Kakteenlandschaft. Aber Achtung, bei der Ernte der Früchte sollte man unbedingt! dicke Handschuhe tragen. Kleine, kaum sichtbare Stacheln schützen die Früchte.

In dieser Landschaft, die karg, spröde und eigentlich unzugänglich wirkt, entdeckten wir Arganbäume (die aus bekanntem Grund auch „Ziegenbäume“ genannt werden und eine Lebenserwartung von 250 – 400 Jahre haben).

An der Flussmündung (die aber zur Zeit versandet ist) entschieden wir uns nach Side Rabat, dem kleinen Dorf hinauf „zu fahren“ . Von dort wollten wir über die P 1018 nach Agbalou zurück. Wir dachten, es sei eine gute Idee, weil der Weg durch den Nationalpark doch etwas beschwerlich war. Aber wie das mit dem Denken so ist… Der Weg hinauf zum Dorf führte über eine Düne, das hieß schieben! EBike mit Gewicht in den Satteltaschen (wir hatten die Fotoausrüstung inklusive des Spektivas dabei) durch zentimetertiefen Sand über ca 80 Höhenmeter hinauf schieben, da hilft auch die Schiebehilfe kaum. Wir wurden anschließend aber für unser Durchhaltevermögen mit einer guten Asphaltstraße belohnt , die auch eine prima Abfahrt für uns bereit hielt.


Samstag, 2.2.2019

Wir konnten es kaum glauben, es hatte in der vergangenen Nacht geregnet, um nicht zu sagen gegossen und gestürmt! Aber am frühen Morgen waren die Pfützen bereits wieder getrocknet und der Himmel erstrahlte im gewohnten Blau.  Die Wellen waren so groß und mächtig, wie  noch an keinem Tag zuvor.

Wir machten einen herrlichen Strandspaziergang, den Ig dank  Fehleinschätzung einer Welle auf Socken bewältigte.

Auf dem Rückweg  holten wir bei der Bäckerfamilie noch Teilchen – die wirklich alle und jeden Tag frisch von ihr per Hand gefertigt werden. 

Das Mürbeteiggebäck war herrlich.

Ansonsten war der heutige Tag durch Faulheit und Ruhe gekennzeichnet.

Sonntag, 3.2.2019

Wir machten uns – nicht ohne eine gewisse Wehmut  – selbst die Dorfhunde kamen heute früh beim Strandgang mit Goya fröhlich an um mich zu begrüßen und sich das erste Mal Streicheleinheiten abzuholen – nach Tiznit auf. Den Platz werden wir mit seinem wirklich netten Personal sowie das ganz Dorf in guter Erinnerung behalten. Die Freiheit für Goya und damit auch für uns und die entspannten Menschen auf dem Platz – wir verstanden, dass es Leute gibt, die es hier 3.4 und mehr Wochen aushalten.

Trotzdem, uns zog es in die Silberstadt. Dienten die Silberschmieden in früheren Zeiten auch zur Waffenproduktion sind sie heute ausschließlich auf Schmuck orientiert. Tiznit hatte nicht so viel an Sehenswürdigkeiten zu bieten, sieht man einmal von der Medina und der komplett erhaltenen 4 km langen Stadtmauer ab.

Schon bei der Einfahrt in die Stadt vielen uns die vielen WoMo’s auf und in der Tat fanden wir auf dem CP Targua gerade noch so ein Plätzchen. Aber Glück im Unglück, wir hatten zwar keinen Stromanschluss (don’t worry dank Solarpanel) dafür aber einen Garten zur Benutzung.

Mit den Fahrrädern war es ein Katzensprung bis zur Innenstadt. Leider waren im Silbersouk fast alle Geschäfte geschlossen. Aber wir fanden das im WoMo-Führer empfohlene Restaurant Mauretania und der Supermarkt war gut sortiert und hatte sogar Hundefressen!!! Vorsorglich konnten wir für Goya wieder einen größeren Vorrat bunkern.

Zum Abendessen fuhren wir mit den Rädern noch einmal in die „City“ und genossen ein wunderbares Couscous im .genannten Restaurant.

nicht nur das Essen war lecker, es gab sogar Wein!!!

Montag, 4.2.2019

Gestern abend hatten wir noch ein Treffen mit Marlene und Axel in Tafraoute verabredet. Wir wollte ja sowieso die Tour durch den Ant-Atlas legen. Nach der Abfahrt kauften wir bei den Läden in der Medina noch Fisch, Fleich für goya, Gemüse und Kräuter ein, tankten und nahmen dann zunächst die R 104 Richtung Tafraoute.

Kurz hinter Assaka bogen  wir Richtung Anezi auf die P 1900 und dort auf die P 1921 ab. Eine herrliche Bergstraße ohne weiteren Verkehr, von zwei Lastkraftwagen einmal abgesehen, die aber bei der  einspurigen Asphaltdecke eine kleine Herausforderung darstellten. 

Die Landschaft wurde bergig, schroff, Aganien und Kakteen“polster’“ bestimmten die Berghänge. Die Aganien waren hier richtig große Bäume, Dörfer gab es keine mehr, nur vereinzelte Gehöfte. Bei einem machten wir einen Zwischenstopp und füllten unseren Wasservorrat auch bei einem Ziehbrunnen auf. Eine alte Autofelge diente als Flaschenzugrolle. Eine Berberfrau hatte es mit ihrem Sohn uns vorgemacht. In der Tat müssen die Bewohner hier ihren Wasservorrat täglich über diesen Ziehbrunnen auffüllen.



Teilweise schon pompös anmutende Neubauten fielen uns  auf der Strecke auf. Mitten im Nirgendwo gepflegte und große Häuser mit Balkonen und Balustraden. Beim Nachlesen erfuhren wir, dass es sich hier um das Eigentum von ehemals in Europa tätig gewesenen Einheimischen handelt. Die Straße führte weiter am Fluss bergauf.

Immer wieder hatten wir einen Blick auf die mühsam von Hand angelegten Terrassen. Jede noch so kleine Möglichkeit wird genutzt, um der Steinwüste einen Ertrag abzutrotzen.

Die Mandelbäume, für die die Gegend bekannt ist, waren leider schon weitestgehend verblüht, in 1000 – 1200 m Höhe!

Hinter  dem Dorf Tafrout El Mouloud verließ uns bis zur Passhöhe die Asphaltstrecke. Die Schotterbahn war aber gut fest und die Steigung moderat, sodass wir auch die 8 km Schotter mit dem WoMo gut bewältigen konnten. Kurz hinter Tizoughrane schwenkten wir wieder auf die R 104 ein und erreichten gegen 15.00 den CP Tazka in Tafraoute. Von Bergen umgeben, mitten in einer grünen Oase gelegen, ein feiner Ort. Die Berge waren von rund geschliffenen Felsen, ähnlich wie im Dadestal, gekennzeichnet. Marlene und Axel hatten schon ihren Nachbarplatz für uns freigehalten.

Große Hunde – und für mich eine Joggingrunde rundeten den Tag ab. 

Dienstag, 5.2.2019

Tafraoute ist ein super Ausgangspunkt für Touren in die Umgebung:

Wir entschieden uns, gemeinsam mit Axel und Marlene und Hund Flaps in das Ait – Mansour-Tal zu fahren. Ca 30 km führten uns  zunächst durch Aguerd Oudad, einem kleinen Dorf umgeben von bizarren Felsformationen, Hochhausgroße kugelrunde Felsen lagen mitten auf einem Plateau. 

Anschließend ging es über einen 1670 m hohen Pass, einspurige Asphaltstraße mit wer weiß wie vielen Serpentinen, und plötzlich war die Mandelblüte da. Ein Aroma von en Blüten lag in der Luft, von dem Gesumme der tausend und abertausend Bienen ganz zu schweigen. Ringsherum Steinwüste.

wir fanden auch noch vereinzelt reife Mandeln der Vorjahresblüte

Nach weiteren Kurven und spektakuären Aussichtspunkten erreichten wir das Ziel – das Ait-Mansour Tal.

Eine Palmenoase, die wie ein Dschungel anmutete. Tief eingeschnitten, umgeben von steilen Felswänden mit Häusern, die direkt an die Felswand gepinnt schienen, und ein Bächlein, das für diese üppige Vegetation sorgt.

Das Leben der Berber hier ist karg und wird mit den einfachsten Mitteln bewältigt. Handarbeit wird groß geschrieben.

Der Wechsel von Steinwüste, in der wir aber auch Kräuter und Lavendel entdeckten, mit einem unvergleichlichen Aroma, mit plötzlich üppiger Vegetation war faszinierend.

Bei der Rückfahrt genossen wir den Blick über die Weite der Berglandschaft des Anti-Atlas.

Die Tour hatte sich wahrlich gelohnt.

Mittwoch, 6.2.2019

Heute stand ein Ausflug in den Ort an. U.a.  wollten wir auch die Felsgravuren finden.

Wir nahmen mit den Rädern die Straße westlich der R 107 aus Tafraoute hinaus. Nach knapp 2 Kilometern erkundeten wir ein altes Berberdorf.

Das Musée de Berber (bekannt als Maison traditionelle) interessierte uns. Wir hatten Glück: Mennad, Mitglied einer Berberfamilie sprach Ignaz beim Erkundungsgang durch das teilweise verfallene Dorf mit seinem ganz eigenen Reiz an.

Eingang zum maison traditionelle

Es stellte sich heraus, dass er zu der  Familie gehört, die das Berbermuseum gestaltet hat. In Wirklichkeit ist das Museum das Haus seiner Familie, das diese in der 40. Generation bewohnt. Liebevoll hat man Räume, wie die Vorratsräume, die Küche und Schlafräume erhalten. Mit entsprechenden Erklärungen versucht die Familie die Berberkultur Interessierten nahezubringen.

Besonders interessant fanden wir die Küche.

Der Rauchabzug oben in der schwarzgerussten Decke, die aus  Arganienholz in einem Stück hergestellte flache Schale, die ganzen Familien als Teller diente, die Kalebassen, in denen Butter mit Thymian und Aganienöl versetzt über Jahre aufbewahrt wurde. Diese Butter diente als Medizin. Noch heute war der Buttergeruch deutlich wahrnehmbar. Überhaupt die Butter: Sie wurde in einem Tongefäß, das mittels von vier Seilen an einem Haken aufgehängt werden konnte,  mindestens durch zweistündigem Schwenken und Schütteln hergestellt.

das Buttergefäß

Im Flur neben dem Kücheneingang hing die Babywiege.  Durch ein Seil, das an den Fuß der Mutter gebunden wurde, konnte die Wiege bei der Küchenarbeit durch diese geschaukelt werden, ohne dass das Kind den Küchendämpfen ausgesetzt war.

Knderschlafraum imit Korantafel aus Arganienholz


Arganiennüsse, jede einzelne Nuss muß erst von der harten Schale mittels eines Steines befreit werden bevor sie in den Mühlstein kommt (rechts hinten im Bild)

Einige Sätze zu dem Volk der Berber: Sie gelten zu Recht als die älteste Bevölkerungsgruppe Nordafrikas. Bereits als die Römer dort ankamen, besiedelten Berberstämme das Gebiet. Die Römer gaben den Berbern auch ihren Namen  – Barbari = die, die stammeln – da die Menschen eben kein Latein sprachen. Die Berber bezeichnen sich selbst lieber Amazirin = die Freien, d.h. eben nicht die unfreien Sklaven. Auch das Willkommenszeichen der Berber heißt Freiheit. Nach der Eroberung durch die Araber ab dem 7. Jahrhundert fand eine Durchmischung statt, so dass man heute nur noch in den entlegenen Bergdörfern „reine“ Berberfamilien findet. Noch heute ist der Zusammenhalt der Großfamilie gegeben. Heute definiert man sich dann als Berber bzw, Amazir, wenn man eine der  drei Berbersprachen spricht. 

Nach der wirklich sehr interessanten Führung zeigte uns Mennad dann noch eine echte Felsgravur, nicht ohne auf eine Kopie für die Touristen hinzuweisen. 

Donnerstag, 7.2.2019

So schön die Gegend um Tafraoute auch ist, der enge Platz ging uns doch etwas  auf die Nerven. Wild steht man an diesem Ort sehr viel besser! Und es wird von der Kommune geduldet. Vielleicht das nächste Mal, sollten wir hier noch einmal herkommen…

Deshalb starteten wir Richtung Guelmin. Gleich hinter Tafraoute (ca 5 km) hatten wir im Dorf Afella Adai noch einen „kitschigen“ Abschiedsblick auf seine leuchtend rot gestrichene Moschee.

Moschee von Afella Adai

Für Brennholz- und Tierfutterbeschaffung sind die Frauen zuständig

Die Strecke führte uns noch einmal durch die Bergwelt des Anti-Atlas, zunächst auf der R 104 bis kurz hinter Jamaa Idaoussemlal. Dort bogen wir auf die P 1919 ab, eine einspurige Asphaltdecke. Aber das kannten wir ja schon. An dieser Stelle einmal ein ausdrückliches Lob für die marokkanischen LKW- Fahrer. Nicht nur, dass sie selbst immer Platz machten, nein, immer bedankten sie sich, grüßten, winkten und hatten ein strahlendes Lächeln für uns. Und das lag sicher nicht nur daran, dass ich als Frau das WoMo fuhr.

Die Strecke führte durch bergiges Gebiet, gekennzeichnet von kleinen Dörfern, ohne touristische Infrastruktur. In den Dörfern fielen uns die  Steinmauern auf, die Kakteenfelder  eingrenzten und schützten. Wie wir ja schon in Fes probieren durften, dienen die Früchte der Marmeladenproduktion. Mein Selbstversuch, eine Frucht „einfach“ einmal so zu ernten, erwies sich als fehlerhaft: Winzige kleine Stachel, mit dem bloßen Auge kaum erkennbar, steckten in meinem Finger. Bei dem Versuch, sie herauszuziehen, klebten sie an den anderen Fingern.

In Ifrane de l’Anti-Atlas machten wir eine Pause. Da wir Hunger hatten, folgten wir den Düften, die durch die Straße zogen. Wir wollten auch ein paar der lecker aussehenden Fleischspieße probieren. Das Verfahren ging wie folgt:  Beim Metzger kauft man sich das Fleisch, gibt  es dem Grillmann, der es würzt, Tomaten und Zwiebeln hinzufügt  und alles zubereitet. Das angegliederte Restaurant stellt Tisch, Teller und Besteck zur Verfügung. Von dort erhält man natürlich auch die Getränke. Viele Menschen verdienen an einer Mahlzeit (die uns insgesamt  ca 6 € gekostet hat – für 4 Spieße, 2 Getränke, Brot und Trinkgeld). Und gemundet hat es auch noch!

Unser Ziel Abaynou hielt leider eine Enttäuschung für uns parat. Ausgesucht hatten wir den Ort, weil uns das Angebot der Thermalbäder und die Aussicht auf Massagen mit Arganöl sehr gereizt hatte. Leider waren die Bäder komplett geschlossen!

Wir steuerten den CP La Vallée an, der uns mit seiner schönen Lage, gepflegt, Bäume, Blumen und viel Platz entschädigte.

Freitag, 8.2.2019

Ein fauler Tag, sieht man einmal davon ab, dass wir das WoMo vom größten Staub befreiten. Bei einem Gang durch das Tal waren wir von den uralten Arganbäumen, die uns mit ihren verknorpelten Stämmen sehr an uralte Olivenbäume erinnerten, begeistert. Nur, dass diese auch Stacheln haben….  

und immer wieder kleine Blumen in der Steinwüste

Spannend auch, dass hier die Ohrenkakteen angepflanzt werden.

Unser Spaziergang war begleitet von den Atlashörnchen (in etwa so groß wie die heimischen Eichhörnchen), die immer wieder über den Weg huschten. Aber anders als in Fuerteventura (wo sie wohl in den 60’er Jahren eingeschleppt wurden) sind sie hier nicht zahm.

Samstag, 9.2.2019 und Sonntag, 10.2.2019

ich schreibe brav Tagebuch:)

Den Samstag hatten wir mit einer Fahrradtour in die Berge verbracht. Ig ist anschließend noch in das Dorf gefahren, die warme Quelle ist als kleiner Bach noch vorhanden. Unser CP-Betreiber hat uns den Tipp gegeben, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass sei nNeffe das Café im Dorf betreibe. UND: Ig hat sich einen Frisörbesuch gegönnt. Der Haarschnitt entspricht jetzt der letzten Mode, Ig könnte sich bedenkenlos als Fußballprofi anheuern lassen:)

Auf dem Platz haben wir noch Gisela kennengelernt, eine 77-jährige Frau aus Wiesbaden, die seit 9 Jahren mit ihrem Ducato (nachdem sie ihren gesamten Hausstand verkauft hatte) allein unterwegs ist. O-Ton: Ich habe mich 68 Jahre um andere gekümmert, jetzt will ich keine Abhängigkeiten mehr. Und ich habe „Zeit bis zum Tod“. Es gibt schon interessante Menschen und Biografien.

Am Sonntag haben wir wieder die Reifen gesattelt. Zunächst haben wir den Supermarkt in Guelmin angesteuert um anschließend  über die N 1 nach Tan-Tan und weiter an die Küste nach Tan-Tan Plage (also schon das zur West-Sahara gehörende Areal) zu fahren. Vorher gönnten wir uns aber tatsächlich einen neuen Besen (für unsere eingeweihten Freunde, den lilanen – in Polen 2007 erstandenen Kinderbesen – haben wir tatsächlich entsorgt – nicht ohne für seine Dienste gedankt zuhaben).  

 Wir überquerten den Oued Drâa (das im Reiseführer angepriesene Delta hatten wir uns für die Rücktour aufgehoben) und freuten uns über die wilden Dromedare.  

Der Oued Dra stellt die Grenze zwischen dem französischen Marokko und der spanischen Westsahara da. Anders, als noch im Reiseführer beschrieben hatten wir aber keine Polizeikontrolle, sondern wurden wie bisher einfach durchgewinkt.

Die Fahrt durch die Wüstenlandschaft war durch einzelne Schaf- und Ziegenhirten und ihre kleinen Herden gekennzeichnet. Und immer wieder lila Flecken – blühende Blumen! Nach ca 50 km hinter Guelmin hatte die Asphaltdecke erheblich ausgefranste Ränder. Bei dem entgegenkommenden Lkw-Verkehr war erhöhte Aufmerksamkeit angesagt, waren doch die Fahrspuren erheblich verengt. Glücklicherweise hatte dies ab Notfia ein Ende.

In Tan-Tan überraschte die Ortseinfahrt und die prunkvollen Gebäude.

In Tan-Tan Plag suchten wir den CP Sable d’or auf, hier bestand die Möglichkeit, direkt am Strandzugang zu stehen.

Abends machten wir noch einen Gang in das Dorf. Eine großzügig angelegte Strandpromenade ließ erahnen, wie es hier womöglich in 10 Jahren aussehen wird. Die gesamte Küstenregion soll für den Tourismus erschlossen werden. Dementsprechend gibt es viel Neubauten aber auch noch reichlich Baulücken im Ort …

auf den ersten Blick bestimmt nicht der Region West-Sahara zuzuordnen

Aber noch war die Promenade mit Einheimischen bevölkert. Uns beeindruckte die Stimmung. Goya wurde teilweise ängstlich beäugt. Die  aufgestellten Schaukeln und Rutschen wurde von einer großen Anzahl von fröhlichen  Kindern bevölkert, die Männer bedienten in der Regel ihre Smartphones, die Frauen trugen traditionelle Kleidung mit den typisch afrikanischen, bunten  Stoffen.

Übrigens: Tagsüber liegen die Temperaturen so um die 24° im Schatten, sehr angenehm. Nachts fällt das Thermometer auf 11 °.

Montag, 11.2.2019

Der Tag war mit Strandspaziergängen und Hafenbesichtigung  ausgefüllt. Tan-Tan plage oder El Ouatia, wie der Ort jetzt eigentlich heißt (aber alle kennen ihn noch unter dem alten Namen )verfügt über einen großen Fischereihafen. Den mussten wir natürlich ansehen, obwohl wir bereits am Morgen beim fliegenden Händler, der zum WoMo kam, zwei frische, große! Seezungen gekauft hatten. 

Um die Hafeneinfahrt passieren zu können mussten wir unsere Pässe hinterlegen.

Die Rückgabe der Pässe durch die Hafengendarmen erfolgte mühelos,  nicht ohne uns zu fragen, ob es uns gefallen hätte. Außerdem erging der Hinweis, wenn wir irgendwelche Fragen oder Probleme hätten,  könnten wir uns jederzeit an den netten Hafenpolizisten wenden.

Wir hatten heute beschlossen, große Wäsche zu machen. Problemlos – weil eine nette Frau auf dem Platz ihre Hilfe anbot und die fertig zusammengelegte Wäsche zum WoMo brachte. Hier ist die Dienstleistungsgesellschaft schon eingekehrt. Wir nutzten sie gern, nicht nur, weil sie unserer Bequemlichkeit entgegenkam, sondern, weil so wieder Jemand ein Einkommen erzielt hatte.

Nachmittags zog es uns dann erneut ans Meer,

um dann endlich einmal wieder den Sonnenuntergang – mit viel Lametta – zu bewundern. Auch wenn diese ja eigentlich total überbewertet werden:)

D

Den Abend hatten wir genutzt, um uns mit der komplizierten Geschichte der Westsahara mittels unserer Reiseführer etwas eingehender zu beschäftigen. Diese Region weist eine lange und nicht immer friedliche Auseinandersetzung vor. Im Jahr 1884 teilten die europäischen Mächte den Schwarzen Kontinent mit der sogenannten „Berliner Konferenz“ unter sich auf. Spanien behielt die vermeintlich „wertlose“ Westsahara sowie einige kleine Ecken in NordMarokko (siehe auch heute noch der Grenzübergang Ceuta) und ein kleines Gebiet bei Sidi Ifni. Entsprechend der „Berliner Konferenz“ sollte aber nur das Land Recht auf den Erwerb einer Kolonie haben, das dieses auch tatsächlich in Besitz nahm. Dementsprechend entwickelte und festigte Spanien Handelsposten entlang der Küste.

Frankreich wurde Protektoriatsmacht in Marokko, was eine Grenzziehung zwischen Marokko und der Westsahara zur Folge hatte. Es folgten Jahre der nicht immer friedlichen Auseinandersetzungen (Heiliger Krieg gegen die Kolonialisten). 1934 wurde der bewaffnete Aufstand in der Westsahara und Südmarokko durch die Franzosen endgültig niedergeschlagen. Nach der Unabhängigkeit Marokkos von Frankreich 1956 flammte der Konflikt mit Spanien erneut auf, mit der Folge, dass Spanien 1958 den nördlichen Streifen der Westsahara sowie Sidi Ifni an Marokko abgeben musste. Der große Rest der Westsahara wurde zur spanischen Provinz erklärt. Als Anfang der 1960 er Jahre bekannt wurde, dass die Westsahara über das größte Phosphatvorkommen in der Welt verfügt, wurden die Begehrlichkeiten – vor allem bei Marokko und Mauretanien – besonders groß. Vor dem Entkolonialisierungsausschuss der Vereinten Nationen wurde Spanien aufgefordert, ein Referendum durchzuführen, die Bevölkerung sollte entscheiden. Spanien stimmte ebenso wie Marokko und Mauretanien diesem zu, allerdings ist es nie zu einer Durchführung gekommen. Am 6.11.1975 marschierten 350 000 unbewaffnete Marokkaner – mit der roten Flagge mit grünen Stern und dem Koran in der Hand – auf spanisches Territorium. Es sollten die Ansprüche des Königshauses auf die Region geltend gemacht werden („Grüner Marsch“-: al massiert al akhdar). Gesichtswahrend einigten sich Spanien und Marokko und Mauretanien auf eine Abtretung der Westsahara. Konkret bedeutete das die Teilung der Westsahara: das nördliche Gebiet ging an Marokko, die südliche Hälfte an Mauretanien. Im Dezember 1975 kam es zu Gefechten in und um El Aayoune zwischen den Marokkanern und der Polisario (spanische linksgerichtete Befreiungsbewegung, die von Algerien unterstützt wurde). Am 27.2.1976 wurde die Demokratische Arabische Republik Sahara (DARS) ausgerufen, die heute noch von 46 Staaten anerkannt wird. Der von Mauretanien 1979 unterzeichnete Friedensvertrag mit der Polisario führte dazu, dass Marokko umgehend auch diese Region besetzte. Damit war aber nicht verhindert, dass die Polisario mit ihrer Guerillataktik der marokkanischen Armee hohe Verluste an Menschen und Material zusetzte. Dies führte zum Bau eines Walls (der sogenannte „Hassan Wall“), der sich auf insgesamt 2700 km Länge von Nord nach Süd durch die Westsahara erstreckt. 1987 wurde er fertig gestellt. Auch heute noch ist dieser Wall mit Soldaten besetzt, kommt moderne Überwachungstechnik zum Einsatz. Der 1991 auf Vermittlung der UN erwirkte Waffenstillstand wird von der MINURSO (Mission des Nations Unies pour l’Organisation d’in Référendum au Sahara Occidental) überwacht. Der Waffenstillstand hält, nur ist das wesentliche Ziel, nämlich ein Referendum durchzuführen, in dem die Bevölkerung über ihren Status abstimmen darf, bis heute nicht realisiert. Das größte Problem liegt darin, dass man sich nicht einig ist, WER abstimmen dar. Die Polisario besteht darauf, dass nur die Sahraouis, die in der Zeit der spanischen Kolonialherrschaft in der Westsahara lebten, abstimmen dürfen, während Marokko darauf besteht, dass auch die Mitglieder der Stämme, die früher in Südmarokko gelebt hatten, als wahlberechtigt gelten sollen. Ein schwieriges Unterfangen, besonders, da viele Menschen zu dem fraglichen Zeitpunkt Nomaden waren. Ein Problem, dass wohl noch lange Zeit nicht gelöst werden wird.

Marokko baut seinen Einfluß in dieser Region suksessive aus, es besetzt den wirtschaftlich interessanten Küstenstreifen. So konnten wir selbst sehen, dass das erklärte Ziel, entlang der N 1 eine Autobahn zu bauen, bereits in der Realisierung ist.

Dienstag, 12.2.2019a

Nachdem wir uns gestern so viel mit der Region Westsahara beschäftigt hatten zog es uns heute noch weiter südlich. Wir fuhren die N 1 noch ca 130 km bis zum Nationalpark Khnifiss à Naila. 

Unterwegs trafen wir dann wieder auf eine große Herde Dromedare. WoMo mal nicht mit Schafen und ZiegenJ

Wir querten mit der N 1 zwei Flüsse, den Oued Chbika und den Oued Noun, gleichzeitig Provinzgrenze. Laut Reiseführer benötigt man für die Provinzgrenze eigentlich ein Fiche, d.h. ein Anmeldeformular mit sämtlichen persönlichen Angaben. Man kann Vorsorge treffen und dieses bereis ausfüllen und ausgedruckt an dem Kontrollpunkt aushändigen (oder man stellt sich auf eine ausführliche Befragung, die auch längere Zeit in Anspruch nehmen kann, ein ). Nun hatten wir natürlich keinen Drucker dabei…Aber volles Risiko…Und siehe da, das moderne Zeitalter hatte auch hier bereits Einzug gehalten: Der Kontrollpunktpolizist fotografierte mit seinem Smartphone einfach unsere Pässe : „angenehmen Aufenthalt“ und peng, hatten wir die Kontrollstelle passiert. Nicht ohne gute Wünsche für einen angenehmen Aufenthalt erhalten zu haben.

In Akhfenir machten wir einen Stopp- nach kilometerlanger Fahrt durch quasi unbesiedeltes Gebiet tauchte plötzlich dieser Ort auf, voller Leben, Restaurant und Cafés, ganz zu schweigen von den Hotels. Das Tanken ist hier besonders günstig, weil keine Steuern erhoben werden. Unterwegs waren uns schon die vielen Toyotas-Pickup mit den vielen Dieselkanistern aufgefallen. Nun wissen wir auch warum!

Wir nahmen einen prima calamari fritti Snack ein und schauten neidvoll auf die vielen alten Landrover Defender.


Ca 20 km hinter Akhfenir bogen wir von der N 1 ab und erreichten einen wunderschönen Stellplatz, oberhalb einer Wasserlandschaft, zum Meer durch Sanddünen abgeschirmt. Ein Vogelparadies, Flamingos, Reiher und die unterschiedlichsten Wasservögel. Das Fernglas kam einmal wieder zum Einsatz.

Die Kommune gestattet hier das Parken für 20 DH (knapp 2 €).

Mittwoch, 13.2.2019

Sonnenaufgang um 8.30 Uhr, nach einem genüsslichen Frühstück in der noch sehr gut auszuhaltenden Sonne starteten wir zu einem ordentlichen Rundgang . Uns reizte die einsame Bucht bis hin zu den Wüstendünen.

im Hintergrund unser Ziel: Die Wüstendünen

Die Temperaturen waren gut auszuhalten, eine angenehme trockene Hitze.

Ziel erreicht!

Und zum Abendessen gab es lecker Fisch, frisch vom fliegenden Händler erstanden.

Am Morgen hatten wir noch sehr angenehmen Besuch: ein Nationalparkmitarbeiter (wie das auch immer hier zu werten ist…) sprach uns an und wollte unsere Meinung zum dem Platz wissen. Wir waren voll des Lobes, mussten aber auch auf den vielen Abfall, vor allem Plastik, am Ufer hinweisen. Er sprach ausgezeichnet Deutsch. Die sich ergebende Diskussion zum Thema Umweltschutz und Nano-Plastikteilchen, die sich nach seinem Wissen auch in der menschlichen Nahrung- und Stoffwechselkette nachweisen ließen, erstaunte uns. Stolz wies er auf unsere Frage darauf hin, dass er Sahraoui sei, also zu den Menschen gehört, die auch schon zur Zeit der spanischen Kolonialherrschaft Bewohner der Westsahara waren.

Donnerstag, 14.2.2019

Es hatte schon die ganze Nacht ordentlich geweht, Windstärke 6 und mehr waren vorhergesagt und prompt eingetroffen! Der Sand fegte über das Felsplateau. Wir entschieden, den Platz zu verlassen. Bei diesem Wind und dem quer fegenden Sand hatte es wenig Sinn, zu bleiben. Also verließen wir den südlichsten Punkt unserer Reise.

Das Einräumen mit Offenhalten der Türen machte einige Mühe.

 In der Sanddüne auf der Zubringerstraße zur N1 setzten wir uns kurzfristig fest, damit hatte der mitgenommene Spaten auch seinen Sinn erzielt!

Im Rückspiegel konnten wir dann sehen,  dass ein deutsches WoMo sich so richtig in den Sand eingerammelt hatte. Da man ja jeden Tag eine gute Tat verrichten soll, ging ich mit Spaten zurück und fing an zu buddeln. Ehrlich, ich habe selten sooo viel Sand um mich rum und in der Luft gesehen und gefühlt. Die Turbane erklärten ihren Zweck jetzt von selbst. Leider war meine Mühe dank „der Fahrkünste“ des betagten Ehepaares vergebens. Erst dank des Einsatzes der Sahraouin, die  mit Wagenheber und unserer, noch von der Nizza – Aktion mitgeführten Holzbohle agierten,  bekamen wir die Kiste frei!

Die ganze Aktion gipfelte in dem Spruch des Fahrer: „Hei Jungs, vielen Dank, aber wollt ihr nicht wenigstens ein Bier haben??“

Die „Jungs“ hatten mir zuvor erklärt, dass es sich nicht um einen Sandsturm handelte, sondern nur um „ein bisschen“ Wind. Sturm sei erst gegeben, wenn man die eigene Hand nicht mehr erkenne. Ok. Wieder etwas dazu gelernt!

Wir machten, dass wir davon kamen und fuhren  die N1 nach Guelmin retour. Ständig starker Seitenwind und ausgefranste Fahrbahndecke, die wir ja schon vom Hinweg kannten. Konzentration pur war angesagt.

Hinter Guelmin schlugen wir die Richtung Mesti ein. Die Fahrt führte zurück in die Berge.

noch Fragen?

Wunderbar, zwar windig, aber kein Sand mehr.  In Sbouya suchten wir die Kaktuskooperative „Aknari“ auf. Die Kooperative der Landfrauen stellt aus den Opuntien, die im 16. Jahrhundert aus Mexiko eingeschleppt worden sind und die wir eher unter Ohrenkakteen kennen, delikate Kakteenmarmelade und Gemüse her.  Diese Kooperative ist wirklich beachtenswert: Frauen haben die Fähigkeit, die sie als Hausfrauen sowieso haben, genutzt, um als Unternehmerinnen am Markt agieren zu können. Sie erhalten mittlerweile auch internationale Unterstützung. 

Die Fahrt führte uns weiter nach Sidi Ifni  durch eine landschaftlich reizvolle Gegend. Die Bergrücken und Hügel erinnerten uns an die Toskana, nur statt Weinstöcke wuchsen hier  Kakteen. Eine geschlossen Decke. 




noch nie vorher gesehen: Berghänge voller Kakteenbewuchs. Kultivierte Kakteenlandwirtschaft.

Und zwischendurch immer Bienenvölker. Das macht Sinn! Die Bienen benötigt man zum Bestäuben der Kaktusblüten. Diese werden zu Marmelade verarbeitet und so ganz nebenbei produzieren die Bienen auch noch feinen Honig.

Gegen 19.00 kamen wir in Side Ifni an und fanden einen Platz auf dem CP El Barco, direkt am Meer gelegen.

Wir rundeten den Tag mit einem feinen Abendessen im Restaurant „Nomad“ ab. Überraschenderweise konnten wir zu einem feinen Fischmenü sogar einen Wein ordern.

Und zum Nachtisch gab es Crep
es mit feiner, leicht bitterer Orangensosse

Freitag, 15.2.2019

Nachts weckten uns Sturmböen, dementsprechend räumten wir Stühle und Tisch, waren mit dieser Aktion aber nicht allein.

Wir nutzten den Tag für eine ausgedehnte Strandwanderung. Die Wellenreiter nutzten die langen Brandungswellen, Meister ihres Fachs.


Die Geschichte Side Ifnis geht auf das 15. Jahrhundert zurück. Die Stadt, die direkt oberhalb der Felsküste erbaut wurde, gehört zu den Städten, mit der best erhaltenen maurischen Architektur in Marokko. Die Farben blau und weiß dominieren. Die Handschrift der ehemaligen spanischen Kolonialherren ist noch eindeutig erkennbar.

Samstag, 16.2.2019

Heute war Souk im Ort, da mussten wir natürlich hin. Eine gute Gelegenheit, den Ort etwas genauer zu betrachten. Es gibt wirklich viele schöne Ecken, er unterscheidet sich maßgeblich von dem Berberland.

Blick auf den CP

Gepflegte Plätze und Platz für Straßenkunst…


Auf dem Souk erstanden wir frisches Obst und Gemüse und auf dem Fischmarkt das Abendessen (Sardinen satt, kaum zu glauben, das Kilo für 70 ct!) Der Nachmittag war wieder mit einem langem Strandspaziergang ausgefüllt. Da Wochenende war, waren auch viele Einheimische unterwegs.

Wir machten Bekanntschaft mit drei jungen Studentinnen aus Agadir.

Sie sprachen sehr gut englisch, obwohl in der Schule natürlich Französisch angesagt ist. Aber alle drei erklärten mir, wie wichtig es sei, englisch kommunizieren zu können, „schließlich sei dieses die Sprache, die überall auf der Welt verstanden werde…!“

Montag, 18.2.2019

Nachdem wir den Sonntag mit Faulsein, Strandspaziergang und joggen verbracht hatten, zog es uns weiter (und ehrlich gesagt, hatten wir beide auch genug von dem Platz – zu viele gut reichende Hündinnen machten Goya und uns das Leben schwer….

Wir verließen daher heute Sidi Ifni Richtung Agadir. Bevor wir aber so richtig starteten, machten wir ca 10 km hinter Sidi Ifni schon den ersten Zwischenstopp bei Leghzira beach. Kurz vor dem neu entstandenen Bungalowpark (man sieht an jedem Ort, dass Marokko in Richtung Tourismus prosperiert und weiter wachsen will) konnte man über eine Schotterpiste einen Stellplatz oberhalb der Steilküste erreichen.  

Mit ein wenig Mut ging es diese dann hinunter an den Strand um die Felstore zu bestaunen.

Wir hatten Glück, es war noch keine Flut, sodass wir durch das Felstor durchlaufen konnten.

Der Strand wird neben einigen Touristen auch von vielen Lebenskünstlern bevölkert.

frisch gepresster Orangensaft direkt unter dem Tor!


Anschließend fuhren wir die kurvenreiche Küstenstraße über Tiznit nach Agadir und trafen auch wieder auf Dromedare!

Ungezählte Kreisverkehre führten zunächst zum Supermarkt und von dort weiter Richtung Essaouira. Die Gegend um Imsounane ist bekannt für ihre Bananenplantagen. Speziell die Gegend der Bucht um Tamri ist für die kleinwüchsigen, voll leckeren bekannt.

versteht sich von selbst, dass wir uns mit einem kleinen Vorrat eindecken mussten!

Kaum zu glauben, aber es regnete! Eigentlich wollten wir noch den CP Kaouki Beach erreichen, ca 15 km vor Essaouira gelegen. Wir hatten uns wegen der vielen schönen Ausblicke

und der doch etwas längeren Strandwanderung in Leghzira  jedoch etwas mit der Zeit verpeilt. Ca 50 km hinter Agadir sahen wir einen Pistenabzweig (die meisten Strandstellflächen sind in der Zwischenzeit für WoMos gesperrt, offensichtlich hatten die Überwinterer doch etwas Überhand genommen). Aber hier gab es eine Möglichkeite. Und in der Tat, wir hatten endlich einmal wieder viel Luft um das WoMo herum!

Und was für ein traumhafter Platz

Genau zum richtigen Abendlicht war der abendliche  Klippenspaziergang Genuss pur.

Ja, und dann heute einmal keinen Sonnenuntergang sondern Mondaufgang!

Dienstag, 19.2.2019

Es hatte doch in der vergangenen Nacht tatsächlich geregnet, ein ungewohntes Geräusch, plattern auf dem Dach! Dafür staubte es beim Morgenspaziergang kein bisschen. Uns zog es noch einmal zu den Felsen und tatsächlich, wir hatten uns gestern Abend nicht getäuscht, eine große Kolonie von Ibissen hatte in der großen Felsenklippe ihre Nester. Wir trafen auf einen Naturschutzranger, der uns erklärte, dass es sich um ca 120 – 130 Vögel handele, ca 62 Brutpärchen. Eine der größten Kolonien in Marokko. Die Flügelspanne beträgt ca 120 -130 cm, die Größe 70-80 cm und das Gewicht ca 1 -1,5 kg. Die Brutzeit beginnt im März.

Wir verließen diesen traumhaften Platz und fuhren auf der N 1 zurück über die Berge. Eine faszinierende Landschaft und dann auch endlich die Ziegen in den Arganbäumen.

Um an die delikaten Nüsse heran zu kommen, ist den Ziegen offensichtlich jeder Weg, selbst der, auf die Bäume zu klettern, recht. Die Ziegenhirtin freute sich sehr, dass wir ihrer Bitte um einige Dirhan nachgekommen waren.

Überhaupt, immer wieder wurden wir auf gebrauchte Kinderkleidung angesprochen, die wir leider nicht dabei hatten…

Ca 100 km Fahrt zwischen Berghängen voller sehr alter  Argan-Bäume und natürlich dem entsprechenden Angebot an der Straße: Öl, Kosmetikartikel und Arganhonig.

Nachmittags erreichten wir den CP Sidi Kaouki, der wieder direkt am Strand lag und eine Kite- und Surferdomäne repräsentiert.

Mittwoch, 20.2.2019

Wir verbrachten einen mehr oder weniger faulen Tag von langen Strandspaziergängen und einer prima Joggingrunde am Abend einmal abgesehen.

Donnerstag, 21.2.2019

Mit den Rädern zog es uns heute in das nächste Dorf, das auf unserer Karte noch gar keinen Namen hatte, aber herrlich auf Felsen an einer Steilküste liegt. Marokko in seiner ganzen Ursprünglichkeit, dachten wir so lange, bis uns eine ganze Gruppe von Touristen auf geliehenen Quad daherkam. Begleitet von einem Einheimischen auf seinem Esel.

Immer wieder begegnen uns diese Gegensätze, hier die auf fun und lifestyle ausgerichteten Touristen, dort die Alteingesessenen, die immer noch auf alte Art und Weise ihren Lebensalltag bestreiten.

Freitag, 22.2.2019

Wir fuhren die knapp 30 km nördlich nach Essaouira. Leider hatte der CP Sidi Magdoul für immer seine Arbeit aufgegeben. Auch der Stellplatz direkt am Strand stand nur noch tagsüber für WoMo’s zur Verfügung. D.h. in ganz Essaouira gab es keine Möglichkeit mehr in den WoMo’s zu übernachten. Auch  auf dem Parkplatz direkt am Hafen ist die Zufahrt für WoMO’s verboten. Es gibt die Möglichkeit an der Straße bis 20.00 Uhr für 10 DH zu parken, aber spätestens dann kommt die Polizei und vertreibt die WoMo’s. 

Egal, wir hatten ja die Fahrräder dabei. Und fanden auch in einer Nebenstraße einen guten Schattenparkplatz. Goya konnte so mit gutem Gewissen im Auto auf uns warten.

Essaouira (oder As Sawira – frei übersetzt „welch schönes Bild“) genießt den Ruf als Stadt mit besonderer Atmosphäre vollkommen zu Recht. Maßgeblich von den Portugiesen und Spaniern geprägt (bis zur Unabhängigkeit hieß die Stadt Mogador) erhielt sie das blau weiße Erscheinungsbild. 2001 erhielt die Stadt den Welterbestatus der Unesco zuerkannt. Immerhin gehen die Wurzeln der Stadt bis in das 7. Jahrhundert v. Chr. zurück. Belege für eine so frühe Besiedlung sind vorhanden. Ein geschichtsträchtiger Boden.

Heute ist die Stadt mit ihren Gassen geprägt von Cafés, Restaurants, kleinen Lädchen, Souvenirgeschäften, Keramik-, Teppich- und Holzarbeiten werden feilgeboten.

Aber, verlässt man die Hauptrouten und lässt sich einmal durch die Nebengassen treiben stößt man noch auf die alten Durchgänge.

Man trifft auf die Handwerker und kann die Menschen dabei beobachten, wie sie aus dem öffentlichen Brunnen Wasser holen. Dann gibt es das alte Essaouira noch.

Der Handwerker, der aus Thuja Holz die herrlichsten Intarsienarbeiten fertigt (für die Einlegearbeiten verwendet man das Zitronen- und Ebenholz , zeigte uns sehr gern seine Kunstfertigkeit, auch wenn wir den Verlockungen seines Angebotes nicht erlagen.

Fossilien und Katze, kaum zu unterscheiden!

Wir ließen uns treiben und plötzlich waren wir an dem Platz vor dem Hafen. Die Wellen brache nsich an den vorgelagetern Felsen. Bei der Suche nach dem besten Platz zum Fotografieren, die mich natürlich auf die Felsen geführt hatte, hatte ich mir fast sehr nasse Füße geholt. Die Flut kam und mit ihr Wellen, die urplötzlich auch diese Felsen erreichten. Beeindruckend!

Natürlich führte uns der Weg in den Hafen, nicht ohne zuvor die Wehrtürme bestiegen zu haben und die dort ausgestellten Kanonen zu betrachtet zu haben.

Da es Zeit für Goyas Fresserchen war, fuhren wir zunächst zum WoMo zurück. Ein wirklich breiter Radweg entlang der Strandpromenade führte zwischen Blumenrabatten hindurch. Die Strandpromenade hätte auch an der Cote d’Azur liegen können.

Wir entschieden, zum Abendessen noch einmal in die Stadt zu gehen (Ignaz nahm noch erneut das Fahrrad und Goya und ich marschierten am Strand entlang). Auf einer der Dachterrassen des Restaurants Atros beschlossen wir diesen Tag. Fast.

Denn uns führte der Weg noch zu einem CP, ca 25 km östlich von Essaouira, direkt im Wald gelegen. Ein Glückgriff, der CP Esprit nature kann mit dem Prädikat hervorragend bedacht werden (auch wenn er nur über eine Staubpiste zu erreichen war)

Samstag, 23.2.2019

Heute trieb es uns zunächst nach Moulay Bouzerktoun, einem kleinen Fischerdorf ca 25 nördlich von Essaouira. Das Dörfchen ist ein verschlafener kleiner Ort, laut Reiseführer tummeln sich hier die Kite- und Windsurfer. Da fast Windstille herrschte, war der Ort menschenleer.  Nur eine kleine Herde Schafe und die üblichen Hunde bevölkerten den Strand.  Leider gab es auch keinen Fisch zu kaufen.

Wir fuhren deshalb erneut nach Essaouira und suchten den Hafen auf.  Welch ein Treiben!

Professionell aussehende Stände mit unterschiedlichsten Angeboten (Muränen, Rochen nicht ausgenommen) und dazwischen alte Frauen, die offensichtlich den mageren Fang ihrer Männer verkaufen wollten.

Wir kauften einen Drachenkopf, ließen ihn am Nebentisch für 10 DH ausnehmen und trugen ihn zum Grillstand

Dort wurde er hergerichtet und uns mit Brot, Tomatensalat und Wasser serviert.

Die Abfälle bekamen anschließend sofort die Möven. Viele Menschen finden so ihren Verdienst und Abfall wird auch sofort beseitigt. Für die Möven ist hier jeder Tag ein Festtag!

Ein herrlicher Tag!

Sonntag, 24.2.2019

In Had Dra gibt es sonntags den wohl größten Souk in ganz Marokko, der noch überhaupt nicht auf Touris eingestellt ist. Der reizte uns sehr.

Wir sattelten  heute Morgen die Räder und machten uns auf den Weg dorthin, 10,6 km staubige Piste – aber eine Landschaft, die sich wieder von der bisherigen unterschied. Bewirtschaftete Felder zwischen den Bäumen, die Felder mit Kakteen parzelliert  und sehr viel grün!

Und dann der Souk! Welch ein Treiben! Wir stellten unsere Räder bei den Viehhändlern ab. Sogleich kam ein freundlicher Mann, der uns signalisierte, dass er ein wachsames Auge auf diese hätte. Die 2 DH (ca 20 ct. ) nahm er als Trinkgeld gern an. Als wir nach unserem Rundgang zurückkamen hatte er tatsächlich gewartet und freute sich, uns wiederzusehen.

Viehmarkt und reiner Gebrauchsmarkt, sauber eingeteilt nach Schmiede-, Schreiner-, Metzger-, Gemüse- und Obstmarkt. Die Zeit schien hier noch stillzustehen. Bei den Werkzeughändlern hätte das alte Werkzeug von Gerhard reißenden Absatz gefunden.

Aus Altreifen werden Schüsseln für die Tiere hergestellt.

Glöckchengeklingel kündigte den Schamanen an, der seine Dienste anbot. Medizinmänner mit ihren Mittelchen waren ebenfalls stark gefragt. Fotografieren war hier nicht erwünscht, und wir haben uns selbstverständlich daran gehalten.

Und wer diese Seile wieder entfreitelt…?

Aber irgendwie klappt das Alles. Und jeden Sonntag wieder. Der Gemüse- und Obstmarkt hatte  es uns natürlich angetan, mussten wir doch unsere Vorräte sowieso wieder etwas auffüllen.

Besonders zu bemerken, der Handel wird ausschließlich von Männern betrieben.

Auch hier fiel uns wieder auf, wie entspannt vergleichsweise leise der Markt ablief, Marktschreierei gab es nicht, kein Drängeln  und Schubsen. Junge und alte Männer – und auch Kinder – boten ihre Dienste an, die eingekauften Waren mit Handkarren zu transportieren.

sucht den Ignaz

Zurück auf dem CP stieß uns die Gegensätzlichkeit zwischen der prosperierenden Stadt Essaouira und dem Souk in Had Dra noch einmal so richtig auf.  Und diese Welten liegen nur ca 40 km auseinander!

Montag, 25.2.2019

Maja’s 13. Geburtstag!

Wir verließen diesen wirklich netten Platz und machten uns auf den Weg, die Küste entlang zunächst Richtung Safi.

Die Straße gehört Allen!

Einen besseren Schutz vor möglichen Eindringlingen gibt es wohl kaum!

Die direkt an der Küste entlang führende Landstraße 301 war herrlich leer. Es fährt sich eben nicht so bequem, wie auf der Autobahn…aber um  so viel schöner. Immer wieder boten sich herrliche Ausblicke auf die von kilometerlangen Sandsstränden unterbrochene  Steilküste und die anrollenden Brecher. 

Kurz vor Safi sahen wir dann auch schon die ersten Industrieanlagen. Safi ist für seine Phosphatverarbeitung bekannt. Offensichtlich hat der Ort auch ganz erheblich davon profitiert. Alles sah neu und gepflegt aus. Aber es lag auch Staub in der Luft. Schlangen von  voiturees de personell standen vor den Fabrikeingängen, Arbeiter werden hier offensichtlich direkt hergefahren.

Wir schlängelten uns durch Safi  ohne Zwischenstopp durch und folgten weiter der 301. 

Ignaz hatte Oualidia als neuen Zielort ausgesucht, ein wirklich guter Vorschlag.

Wir steuerten nicht den örtlichen CP an, sondern fuhren zu dem neu erstellten Stellplatz mitten im Ort. Im Reiseführer hatte Ignaz gelesen,  dass dieser Platz von der Kommune für WoMo’s zur Verfügung gestellt würde. Der Grund: Franzosen, die in Scharen dort „einfallen“ um die Austern, für deren Produktion Oualidia bekannt ist, zu genießen.

Wir entschieden uns ebenfalls für 10 DH pro Tag auf diesem Platz zu bleiben.

Der erste Rundgang „haute“ uns fast um: in 3 Minuten hatte man die Lagune erreicht, von dort erschloss sich der Blick auf die Klippendurchbrüche zum freien Meer.

An den Felsen brachen sich die Riesenbrecher.

Ein Stück am Strand entlang entdeckten wir einen Grillstand. Plastikstühle im  Sand, frisch gefangener Fisch, Salad marrocan und der Fisch am Strand gegrillt. Herrlich! Mit einer Aussicht – wir konnten uns an den Wellen, die wie Mauern auf den Strand zurollten, nicht satt sehen.

Da Flut war, brachen sich diese an den Felsklippen bis zu 30 m hoch. Gigantisch!

Der Ort sicher im Sommer ein Touristenmagnet, vor allem auch für Marokkaner, zu unserer Zeit aber noch ein wunderbar verschlafenes Nest.

Auf dem Rückweg zum Platz konnten wir dann dem fliegenden Händler mit seinen Austern nicht widerstehen! Groß und sehr lecker!

Und na klar: Zum Sonnenuntergang noch einmal an den Strand, mit etwas „Eigenblut“ …:)

Dienstag, 26.2.2019

Zuerst machten wir eine Bootsfahrt durch die Lagune, vorbei am der Ruine des alten Sultanpalastes (durch Polizei und Militär bewacht und fotografieren verboten… warum? Keine Ahnung!) und an den Austernbänken entlang. So ganz nebenbei gab es auch die Vogelwelt zu beobachten.

Goya war wieder in der Lagune schwimmen. Die Koordination mit seinen Beinen funktioniert wieder. Welche Freude für uns!

Zum Lunch gab es Salat und natürlich frische Austern!

Für nachmittags hatten wir am Grillstand wieder Fisch bestellt. Das kann ja bei der Aussicht auch echt zur Sucht werden. Wir haben  uns beide in den Ort richtig verliebt. Wo findet man auch schon auf so engen Raum eine sanfte Lagune zum Schwimmen und das tosende Meer, das mit seinen sich immer wieder verändernden Wellenkämmen und -brechern zum Bestaunen einlädt? – aber auch sonst ist der Ort liebenswert!

Mittwoch 27.2. und Donnerstag 28.2.2019

Der Ort hatte uns gefangen genommen – zauberhafte Lagune, tosendes Meer, sauber und im Ort jede Möglichkeit zum Versorgen (sieh einmal vom Service der Fliegenden Händler ab). Die letzten beiden Tage waren mit „Nichtstun“ ausgefüllt, außer am Strand langwandern, Wellen bewundern, Goya Stöckchen retten lassen, Austern schlürfen, joggen und was einem sonst noch so alles einfällt. Sicher Nichts Aufregendes – deshalb hier an dieser Stelle einige Bildimpressionen:

Lunch Angebot im Ort, es duftete mehr als verlockend…. aber wir wollten wieder Austern

sprichwörtlicher „Klotz am Bein“
Die Störche hatten nicht nur die Minarette sondern auch die Funkpalmen erobert! Die Netzabdeckung ist in ganz Marokko übrigens hervorragend!

Samstag, 2.3.2019

Und schon ist März!!!!

Gestern hatten wir noch einen Rundgang um die südlich gelegenen Seen gemacht und neben den Mohnfeldern auch die Wasservögel bewundert.

Es ist schon ein sehr netter Ort – vielseitig! Zum Abendessen hatten wir mit Muscheln zugeschlagen, mit Nudeln einfach super fein!

Heute ist es dann soweit  gewesen, wir steuerten El Jadida an. Der Küstenstraße folgend (die von der Qualität eher mit einem „mangelhaft“  zu bewerten  ist) erreichten wir zunächst den großen Hafen mit seinen Förderbändern zu den Phosphorfabriken um dann in der Altstadt (2004 zum Weltkulturerbe erhoben) an der Medina zu parken. Unser Ziel war die portugiesische Zisterne in der Zitadelle. Diese diente im 15.- 18. Jahrhundert als Befestigungsanlage. Die Cîterne Portugaise ursprünglich als Waffenlager genutzt wurde später als Wasserlager für die befestigte Stadt genutzt. Das rippengewölbte Gebäude ist mit seinen 4 inneren Säulen und 12 äußeren Pfeilern beeindruckend. Besonders, weil wir in der Mittagszeit das Glück hatten, dass durch die Sonneneinstrahlung eine wunderbare Spiegelung im geringen Wasserspiegel  gegeben war.

Die Medina selbst unterscheidet sich durch den eindeutigen portugiesischen Einschlag von denen der anderen Städte Marokkos. Ein Rundgang über die Mauern der Zitadelle ermöglichte Blicke auf den Fischereihafen und den portugiesisch geprägten Stadtteil.

Von El Jadida waren es noch kurze 25 km bis Azemmour.

Dem WoMo Führer hatten wir den Hinweis auf diesen sehr ursprünglichen, und aus unserer Sicht sehenswerten, Ort entnommen. Die Medina ist überhaupt nicht touristisch geprägt. Sie ist ein ganz „normaler“, bewohnter Altstadtteil. Wir konnten das Badezeremoniell der Kinder beobachten: Eine große Schüssel am öffentlichen Brunnen an dem zusätzlich ein Schlauch angeschlossen war. Schon konnten die Mütter ihre Jüngsten einer Säuberung unterziehen.

Die Häuserwände waren teilweise bemalt. Im Gegensatz zu den Aussagen im Reiseführer störte uns dieses überhaupt nicht. Vielmehr erlebten wir es als Ausdruck der gelebten Künstlerszene.

Wir ließen diese Kleinstadt bei einem kleinen Lunch auf uns wirken. Gegenüber von seiner Grillstube hatte der Betreiber in einem kleinen Park seine Tischchen aufgestellt. Von dort konnten wir das Treiben auf der Straße bestens beobachten: Eselkarren mit einer Ladung voller Mandarinen, Fahrradfahrer, Handkarren, vollbeladen mit Hühnereiern und daneben der funkelniegelnagelneue  Lexus! Hier der Bettler, der die Hand mit der Bitte um ein paar Dirham ausstreckte und gleich daneben der Jugendliche mit Nike Klamotten, dem Smartphone plus Kopfhörern. Es ist immer wieder faszinierend, diese Gegensätze zu erleben. Wie wird diese Gesellschaft in Zukunft mit diesen Gegensätzen klar kommen. Fragen warfen sich auf…..

Wir hatten keine Lust, der Empfehlung, neben  der Stadtmauer auf dem öffentlichen Parkplatz zu schlafen, zu folgen und fuhren deshalb noch bis Dar Bouazza und steuerten einen CP an. Allerdings hatte unser Navigationssystem mal wieder  eine Abkürzungsüberraschung für uns parat. Es führte uns über eine „ausgefranste“ single road, durch Häuser Ansammlungen, die den Namen Dorf nicht verdienen. Einerseits ärgerten wir uns, andererseits ist das eben auch Marokko – teilweise „Leben im Müll“!

Sonntag, 3.3.2019 und Montag, 4.3.2019

Wir haben den CP früh verlassen, der Platz war weder von der Lage noch der Ausstattung (auch wegen der vielen frei herumlaufenden Hunde und ihrer Hinterlassenschaften alles andere als heimelig)  und den direkten Weg nach Moulay Bousselham angetreten. Knapp 300 km waren zu bewältigen. Dafür war die Autobahn angesagt. Casablanca und Rabat haben wir bewusst links liegen gelassen. Die Autobahngebühr war vergleichweise moderat, insgesamt fielen für die Strecke nicht einmal 10 € an.

In Moulay Bousselham nutzten wir den CP  Intenational, ein schöner Ort, auf dem jeder sich seinen Platz unter Bäumen und zwischen grünen Büschen suchen konnte.

Blühende Iris rund um das WoMo- hatte was!

Fast schon wie wild stehen, zumal auch die Schafherde durchzog. Leider hat die Infrastruktur sehr gelitten, kaltes Wasser in den Duschen und  die Sanitäreinrichtungen insgesamt sehr einfach. Aber die Lage, direkt an der Lagune, und der Platz an sich machten das wieder wett.

Wir machten am Montag eine Runde durch das Dorf,  kauften Fisch und machten eine große Abendrunde mit dem doggi. Die einsamen Strände werden uns wohl fehlen….

Dienstag, 5.3.2019

Und dann ging alles plötzlich ganz schnell!

Der Rückweg nach Europa stand an. Da wir nach den Erfahrungen der Einreise den Rückweg nicht über Ceuta  antreten wollten (zumal wir die Schlange von ca 10 km auf der Ausreiseseite noch gut in Erinnerung hatten) wollten wir in Tanger med port (dem neuen Fährhafen) eine Umbuchung versuchen (wir hatten bei der Einreise ja schon das Rückbillet für Ceuta  – etwas vorschnell – mit gekauft. Deshalb stand zunächst die Fahrt nach Tanger med an. Ca 180 km durch landwirtschaftlich genutztes Gebiet führte die Autobahn immer dicht an der Küste entlang. Eine immense Bautätigkeit fiel auf. Die Küste wird hier in einigen Jahren wohl auch komplett zugebaut sein. Wer will diese Entscheidung kritisieren? Die Nachfrage nach Urlaubsquartieren direkt am Meer und dann noch ein „günstiges“ Reiseland… Wer will es den Marokkanern verübeln?

In Tanger med wurden wir von  einem hochmodernern und mit hervorragender Logistik geführtem Hafen überrascht. Von afrikanischem Chaos war Nichts zu spüren. Klar, dass da ein Umbuchen (auch gegen ein kleines Bakschisch) nicht möglich war…

Trotzdem: Wir kauften ein einfaches Ticket für 130 € , durchliefen die Polizei- und Zollformalitäten. Das WoMO wurde komplett gescannt, muss man auch mal gesehen haben…Um 17.00 sollten wir die Fähre nach Algeciras nehmen. Das war er dann, der Abschied von Afrika.

Dass die Fähre dann 3 Stunden Verspätung hatte tat Nichts zur Sache. Bei der Einreise hatte der Zoll entweder Mitleid oder die Zollbeamten hatten keine Lust auf weitere Überstunden: Ein kurzer Blick in die Pässe und schon befuhren wir wieder europäischen Boden. Goya war gar nicht bemerkt worden..

Wir fuhren noch ca 30 km auf der A 7 Richtung Malaga und fanden direkt am Meer einen prima Stellplatz für die Nacht. 

Mittwoch, 6.3.2019

Es waren Wolken am Himmel! Deshalb – gleich nach dem Frühstück machten wir uns auf die Räder mit Ziel Córduba. Ca 250 km auf der Autopista, Andalusien zeigte sich von seiner monokulturellen Seite, Olivenbäume über Olivenbäume, riesige Felder, welch ein Unterschied zu der kleinteiligen Bewirtschaftung mit Esel und Holzpflug in Marokko.

Der erste richtige Regenguss (nach zwei Monaten) spülte den Staub aber nicht wirklich den Schmutz vom WoMo.

In Córduba suchten wir den Stellplatz bei der Altstadt direkt neben einem Park auf. Ideal für Goya. Für nachmittags stand der Besuch der Mezquita-Catedral (seit 1994 UNESCO-Weltkulturerbe) an. Ein weiterer Regenguß war abzuwarten.  

Die Kathedrale – ein nicht nur architektonisch interessantes Gebäude: 784 wurde das Bauwerk als Moschee errichtet und mehrfach erweitert. Mit seinen Ausdehnungen von ca 23.000 qm und seinen 800 Marmorsäulen wäre sie heute die drittgrößte Moschee der Welt. Interessant sind maurische Anteile und die byzantinischen Mosaiken. 

1236 wurde die Moschee zur christlichen Kirche geweiht und mittig in das Gebäude,  quasi hineingepflanzt, im Stil der Renaissance ein Kirchenschiff hineingebaut. 

Wir waren uns einig, der Bau hat eine Ausstrahlung, wirkt aber insgesamt  durch seine vielen unterschiedlichen Kapellen, die wie zufällig zusammengetragenen Gemälde und die Ausstellungen mehr wie ein Museum. 

Wir warfen noch einen Blick auf de Puente Romano , die um 45 v. Chr. von den Römern errichtet wurde und den Guadalquivir überquert. Mit insgesamt 16 Bögen ist sie auch heute noch ein Bollwerk.

Auf jeden Fall hat sich Córduba  für einen Zwischenaufenthalt gelohnt.

Donnerstag, 7.3.2019 und folgende Tage

Nachdem wir die letzte Nacht auf dem CP Pico de la Miel in La Cabrera, gekrönt mit einem leckerem Abendessen in gut 1000 m Höhe verbracht hatten, sahen wir dicke, schwarze Regenwolken. Wir machten uns flugs Richtung Burgos auf und suchten dort den örtlichen CP municipale Fuentes Blancas auf (4 Sterne und sehr zu empfehlen). Mitten in einem Naturpark am Fluss Rio Arlanzón gelegen,  mit hervorragendem Radweg in das Stadtzentrum – sehr für einen Zwischenstopp – auch einen längeren geeignet. 

Wir hatten uns etwas festgebissen, hatten uns  an den wilden Narzissen und den ersten Veilchen erfreut.

Nun ging es konsequent aber mit Ruhe an den Rückweg. Auch in Südfrankreich war der Frühling schon eingezogen – auch wenn die Temperaturen mit ca 14 – 16 ° eher mäßig waren, die Wolkenbrüche wie im April über uns herfielen, war er nicht zu leugnen: Blühende Kamelienhecken und –bäume, in den Orten farbenfrohe Blumeninseln , Glyzinien, die uns an zu Hause mahnten und vor allem Alles sattgrün!

Dieses satte Grün zauberte uns  Marokko und die unterschiedlichsten Bilder und Erinnerungen vor das Innere Auge. Marokko und der Versuch, den kalten Temperaturen in den Wintermonaten etwas zu entfliehen, war eine gute Erfahrung. Die Temperaturen, die tagsüber immer angenehm warm aber nie heiß waren, die Kälte der Nächte waren angenehm. Besonders sind die Erfahrungen mit den durchweg freundlichen, aufgeschlossenen Menschen hervorzuheben. Die Gegensätze, die dieses afrikanische Land  bietet, muss man annehmen: hier die pure Armut, Schaf- und Ziegenherden, die in den Steinwüsten der Berglandschaften an dürrem Gestrüpp nagen und trotzdem für ihre Besitzer den ganzen Reichtum darstellen, Kinder aus den kleinen Bergdörfern und auch der Nomaden, die nach Bonbons fragen und das glücklichste Kinderlachen zeigen, wenn sie eines geschenkt bekommen – und in Agadir und den nördlichen größeren Orten der Bauboom, Häuser, die mit ihrer Architektur jeder deutschen Vorstadt alle Ehre machen würden, die europäischen, neuen Autos, der einsetzende Wohlstand. Unvergessen beleiben werden die plötzlich am Straßenrand auftauchenden Dromedare aber auch die gurgelnden Geräusche,   die sie von sich geben und die Lachmuskeln herrlich reizen. Und natürlich die vielen Kulturgüter, die über längst vergangene Zeiten Zeugnis ablegen. 

Und dann die Erinnerung an die herrlichen Bergwelten des Rif-Gebirges, des Kleinen-, Mittleren- und Hohen  wie auch des Anti- Atlas. Ganz zu schweigen von der unendlich langen und abwechslungsreichen Atlantikküste. 

Aber da ist auch der Eindruck von Plastikmüll und Glasscherben in den Wüstenstrecken – der Widerspruch zu den äußerst sauberen Orten. Ständig wurden die Straßen gefegt, Reinlichkeit war hier groß geschrieben.

Da sind die kleinen und kleinsten Krämerläden, die für wenig Geld alles anbieten, was zum Leben wichtig ist. Und überhaupt: Erneut die Erfahrung, sich auf  die Landesgewohnheiten einzustellen, mit und von dem  zu leben, was das Land zu bieten hat. Für Marokko hieß das in unserer Reisezeit Granatäpfel im Gebiet de Rif-Gebirges, später  Mandarinen  und nochmals Mandarinen (kernlos und supersüß), Bananen, Erdbeeren , Kartoffeln, Möhren, Blumenkohl, Zwiebeln, Zucchinis und Erbsen. Auberginen und Paprika sowie Avocados gab es, aber diese waren zu unserer Jahreszeit nicht regional. Und Fisch! Frisch und teilweise unbekannte Sorten. Und natürlich Couscous und Brot. Davon kann man gut leben!

Unser fast 12 Jahre alter Goya hat die Reise gut „überstanden“, die Zeit mit seinen Menschen genossen. Und der Sand, sei es in den Wüsten oder am Meer, hat seinen Pfoten gut getan und war quasi die geeignete Physiotherapie. Das WoMo war uns wieder gute Unterkunft und hat brav und zuverlässig auch die engsten Bergstraßen bewältigt. Zwar muss das Autoradio zu Hause neu angeschlossen oder repariert werden, aber Musik unterwegs wird eh‘ überbewertet. Außerdem konnte Ig über das iPhone und externem Lautsprecher für halbwegs adäquaten Ersatz sorgen.:)

Wir werden diese Eindrücke mitnehmen in unser altes Leben.

Mit dem Blick auf den Frühling, die blühenden Weidenkätzchen und Butterblumen verabschieden wir uns hiermit aus dem Blog. Es liegen noch ein paar Hunderte Kilometer vor uns und ja, wir freuen uns  auch auf unser Zuhause und alle lieben Menschen, die auf uns warten. Wir danken euch Allen aus Nah und Fern für euer Interesse.

Hatte es im Vorfeld der Reise auch von Vielen und auch uns Fragen und vielleicht auch Zweifel  gegeben (eine Tour durch den Hohen Atlas und in das Wüstengebiet mit einem WoMo usw) verabschieden uns nun mit einem     

Pourquoi pas? – Warum nicht?

Standard
Reisevorbereitung

2018 von Berlin nach Georgien

Der Landy-Umbau:

Gereist sind wir (Ignaz, Elona und Labrador Goya) schon immer gern. Und am liebsten autark und mit dem Kochtopf im Gepäck in die Natur. Natur mit all ihren Reizen! Für die Zeit des Zeithabens (also nach dem aktiven Arbeitsleben) ließ uns die Idee, die Welt mit einem Defender zu erkunden, nicht mehr los.

Nach längerem Suchen fanden wir „unseren“ Defender 110. Es galt ihn in ein Reisefahrzeug zu verwandeln.  Nach längerer Recherche entschieden wir uns den Umbau durch ExTec durchführen zu lassen. War schon ein seltsames Gefühl, als das Dach  abgesägt wurde.  Aber das Hubdach war unumgänglich, schließlich wollen wir ja in dem Auto schlafen. Aus dem 5-Sitzer wurde ein 2-Sitzer!

Nach diesem Umbau machte sich Ignaz an den Elektroblock.  Konnte ja für  den Elektroingenieur und Tüftler schon nicht so schwierig werden…Denkste! Das Dopelbatteriesystem mit Banner-AGM wollte mit Trenn-MOSFET und Solarladeregler und 220V-Konverter und Natoknochen nicht in den Batteriekasten passen. Ging dann doch, irgendwie.

Der Einbau des 40 l Kompressorkühlschranks und des  Mini-Klöchen waren dagegen ein Kinderspiel. Dann noch Matratzen nach Maß anfertigen lassen und fertig!

Und das Platzangebot für Goya ist auch komfortabel.

IMG_0455

Ostern 2016 in Holland war dann die Jungfernfahrt: eine Woche Windstärke >= 6 mit Böen größer 70 km/h und nächtlichen Temperaturen von ca 1° . Für den Anfang ein guter Test!

Im September 2016 folgte dann der längere Test: 6 Wochen England und Schottland inklusive der äußeren Hybriden. Wir genossen die off road Möglichkeiten unseres Landis und freundeten uns mit der Enge des Raumes auch bei wiederkehrenden Regentagen an.

IMG_5852

Der Defender im Vollausbau auf einer schottischen Campsite.

IMG_5790

 

Und dann ging es an die Planung für die große Tour mit dem Ziel Georgien!

Der aktuelle Stand: Großer  Durchcheck beim Landydoc und der Einbau von 2 LED Scheinwerfern sind erledigt. Goya hat sein super Tollwutzertifikat, sodass seiner Rückkehr in die Europäische Union Nichts im Wege stehen dürfte.

Die möglichen Routen sind im Prinzip auf den Landkarten mehrmals durchgesehen und die ersten Highlights auf der Wegstrecke schon einmal ins Auge gefasst worden. Nun haben wir noch 1 Woche für die Packaktion. Und wir brauchen noch 8 verschiedene Balkan-Vignetten, 2L Super-Benzin für den Coolman Kocher, eine gute Auslandskrankenversicherung für Ignaz, gut ausgestattete Konten, ……………

Route

schaun mer mal

 

Sonntag, 6. Mai 2018:

Es geht los! Fertig gepackt und hoffentlich Nichts vergessen starten wir bei strahlendem  Sonnenschein, verabschieden uns von Berlin noch mit einem Blick auf die Läufer des 25 km Laufs und machen dann erste Rast im Elbsandsteingebirge. Erinnerungen an unsere Novembertour, noch mit der alten Rappelkiste, kommen hoch…heute ist das Wetter erheblich besser!
Dann fahren wir die Elbe aufwärts: Erstaunlich, je weiter wir kommen um so breiter! wird sie. Die Elbe auf der Höhe von Magdeburg ist da schon fast ein „Rinnsal“…..der Grund? Sie wird hinter der tschechischen Grenze aufgestaut und bildet eine seenähnliche Landschaft.
Wie geplant lassen wir Prag links liegen und fahren weiter Richtung Brünn (Brno) und finden einen feinen Übernachtungsplatz

 

Montag, 7. Mai und Dienstag 8. Mai:

Die Nacht zum 7. war echt kalt, aber die Morgensonne wärmte sofort wieder auf – nur mussten wir dafür den Landi etwas umsetzen….Hat man davon, wenn abends der Platz nach der schönsten Aussicht gesucht wird:)

 

 

Die Weiterfahrt durch wunderbare Landschaften, wenig besiedelt. Die Straßen- und Autobahnränder haben im Bewuchs von Ginster auf Flieder, Raps  und nun auf blühende Akazien gewechselt. Alkohol brauchte man nicht, um sich beschwipst vom Geruch zu fühlen. Nur, wo waren die Bienenstöcke um Akazienblütenhonig zu produzieren?

IMG_2407

Reisen bildet, wie man ja weiß und eröffnet den Horizont, auch für neue Fortbewegungsmittel:

IMG_2412.jpg

Abends am 7.5. sind wir in Budapest gelandet, vorher haben wir den Weg über Österreich statt der Slowakei genommen. So bekamen wir einen Eindruck vom Burgenland. Die riesigen Felder mit Monokultur  ohne ein Unkrauthälmchen haben uns echt erschreckt und passender weise blieb auch die Frontscheibe sauber!

Dafür ist der Ave Natura Campingplatz eine Juwel. Ganz wenig Plätze, jeder steht, wie es der Platz hergibt und die Besonderheit: Die Sanitärräume sind im ehemaligen Bunker des 2. Weltkrieges untergebracht. Wenn das keine Wiederverwertung ist!

Am 8.8. haben wir dann Budapest touristisch erobert. Der ÖPNV ist gut ausgebaut und für Menschen über 65 Jahre kostenfrei! Auch eine Möglichkeit, das Thema mit der Fahrfähigkeit von alten Menschen sehr charmant anzugehen.

L1030889

Ein „Muss“ ist die Matthiaskirche….Statt Gold herrliche Wandbemalung, die an Nepal oder Tibet angelehnt zu sein scheint.

Hungrig auf dem CP angekommen gab es ein kräftiges Gewitter, gut dass wir eine wasserdichte Markise haben.

IMG_2415 (1)

Was noch für zukünftige Budapestbesucher interessant ist: Vom CP AveNatura kommt man nach einem Fußweg von ca 600 m zur Bushaltestelle der Linie 291, die direkt bis in die City auf der Pest-Seite/Bahnhof fährt. Dort kann man die Tageskarte am Automaten für 1650 Forint = ca 5,30 € erwerben. Der sehr freundliche CP-Betreiber hat ebenfalls Tickets bereit und preist im Übrigen alle Sehenswürdigkeiten für die nächsten 7 oder mehr Tage an….!:) Ach ja und Kosten für den CP sind in Höhe von 15 € pro Tag angefallen ( die ACSI Karte wurde mit 10 % belohnt).

L1040005

Wir haben uns entschieden, es bei dem einem Tag zu belassen. Vielleicht sehen wir uns auf dem Rückweg wieder.

 

Mittwoch, 9.5.

Das Stehen unter Bäume bei Gewitter hatte seinen Preis..heute früh war erst einmal saubermachen dran (Markise, Heckzelt). Um 10.30 machten wir uns dann auf nach Belgrad. Es ging noch einmal um km-Fressen…Also alles über die Autobahn. Das heißt fast schnurgerade durch die Pußta (wie wir gelernt haben, ehemals eine Waldsteppe die sich vor fast ca 3000 Jahren zu einer Wiesensteppe gewandelt hatte und heute landwirtschaftlich genutzt wird) bis zur Grenze. Serbien ist  EU-Beitrittsland und prompt wurden wir bei  der Einreise  nach zu verzollenden Waren gefragt. Übrigens im schönsten Wiener Dialekt:)

Auf der serbischen Seite setzte sich dann die Eintönigkeit als Vojvodina fort, aber der Zweck heiligt die Mittel. Vor Belgrad fanden wir den CP Camp Dunav, direkt an der Donau gelegen und mit einem sehr netten Betreiber. Super neue Sanitäreinrichtungen und die ADAC Karte wurde akzeptiert (glatte 5 % bei Gesamtkosten von 17 €). In Serbien benötigt man keine Vignette, es fallen abschnittsweise Mautgebühren an (von der Grenze bis nach Belgrad 4,50 €).

Zum Abendessen sind wir nicht nach Belgrad reingefahren sondern in den netten Vorort Zenum, mit vielen sehr netten Restaurants direkt an der Donau.

 

 

Donnerstag, 10.5.:

Nach einem morgendlichen Plausch mit Bad Tölzer, die gerade auf dem Rückweg von Griechenland waren, ging es aus Belgrad heraus.

 

Wir wählten die Route über die Bundesstraße (im Glauben, dass es die landschaftlich schönere Strecke sei) nach Čačak, was sich wirklich als Fehler herausstellte. Ca 100 km vorbei  an – zugegeben sehr gut aufgeräumten Autofriedhöfen – (hier werden noch alle Autos ausgeschlachtet)  -und eigentlich ständig mit  60 Kmh erreichten wir gegen frühen Abend den CP Viljamovka in Kremna. Wir hatten ihn schon in Berlin ausgeguckt, weil sich „das Stehen unter Birnbäumen“ so nett angehört hatte. Und wirklich, der Platz söhnte uns für die etwas langweilige Fahrt mehr als aus. Der Eigentümer Ljubisa Carevic empfing uns mit seinem selbstgebrannten Birnenbrand, wobei er streng darauf achtete, dass wir an diesem Abend nicht mehr Auto fuhren. So ganz nebenbei hat er für seine Destillerie und das Produkt die Goldmedaille gewonnen.

IMG_2471

 

Freitag, 11.5.

Nach dem Frühstück im strahlenden Sonnenschein und der  ersten  großen Wäsche aus der Dachwaschmaschine 🙂 stand heute der Ausflug in den Nationalpark Tara auf dem Programm. Grenzmäßig direkt an Bosnien-Herzegowina und den Kosovo angrenzend kann man von dem wunderbaren Waldgebiet  nur begeistert sein. Die Bärenpopulation soll stabil sein.

IMG_7410

Die sehr freundlichen Serben übertroffen sich gegenseitig vom Anpreisen der Naturschönheiten, die man  „unbedingt gesehen haben muss“. Aber wir befinden uns ja auf der Durchreise….

 

Samstag, 12.5.

Bei bestem Wetter und nach einem ausgedehnten Frühstück verabschiedeten wir und von dem feinen Platz und machten uns auf den Weg nach Sofia.

 

Dies hiess, die kurvenreiche Landstraße nach Čačak retour ( der Abstecher in den Nationalpark hatte sich aber auf jeden Fall gelohnt) und dann über die Autobahn zur bulgarischen Grenze. An Mautgebühren sind bis zur Grenze 3,50 € angefallen. Landschaftlich fuhren wir durch landwirtschaftlich genutzte Gebiete, eingerahmt von Berghängen. Auffallend: keine Tierwirtschaft.  Herrliche Blitze über den Mazedonischen Bergen kündigten die Bestätigung derWettervorausschau an : Regengebiet über Sofia. Aber zunächst kam die Grenze. Bei der Ausreise war Geduld gefragt, für ca 25 Autos vor uns benötigten wir ca 45 Minuten. Nun ja…. Dafür hatte die Grenzpolizistin beim Blick in den hinteren Raum ihr Schreckerlebnis: Goya staunte sie an:).

Bei Sofia erwies sich das Regengebiet dann als ausgedehntes STARKregengebiet. Kein so richtiger Spaß, dann im Landi alles aufzubauen. Spontan entschlossen wir uns, weiter bis Plovdiv zu fahren. Dort sollte es nicht mehr regnen, es bedeutete aber noch einmal 110 km runterreißen.

In Plovdiv erwartete uns dann die nächste Überraschung: Der im Internet gefundene CP mit wirklich netten Bildern existierte nicht mehr, es gab nur noch alte Datschen (hier Bungalow genannt:)) zu mieten. Egal. Wir mieteten eines und überzeugten uns von den Überbleibseln des real existierten Sozialismus:). Aber immerhin trocken, heißes Wasser zum duschen und ruhig.

IMG_7435

Sonntag, 13.5.

Wieder strahlender Sonnenschein! Wir verließen die „exquisite“ Unterkunft, bevorzugten das Frühstück in freier Natur:) und entschieden, statt nach Edirne doch durch Griechenland zu fahren. Die Autobahn in Bulgarien und die Schnellstraße in Greece waren komplett leer.

IMG_7437

Und auch bei der  Ausreise aus Bulgarien (hier wollte man  erstmals Goyas Pass sehen… gut so, haben wir den nicht sinnlos dabei:)) und der Einreise in die Türkei ging es relativ flott. Die grüne Versicherungskarte haben wir natürlich dabei:)

IMG_7443

Und dann wurde es  einfach wunderbar: Ignaz hatte zum Übernachten die Gegend um den See im Gala Gölü Millî Parki ausgewählt. Ein Gebiet, dass der Camargue sehr ähnlich ist.  Riesige Wasser- und Sumpfflächen von kleinen Wegen durchbrochen. Gute Wahl: Offroad gleich hinter der türkischen Grenze, dafür Übernachtung im Nationalpark mit herrlichem Blick auf die Vogelwelt der Seiden – und sonstigen Reiher, Kormorane, sogar Pelikane, großen tanzenden Libellenschwärmen. Wasserbüffel und Kuhherden bewacht von ihren Hausbullen  und Hunden – alles ganz nach unserem Geschmack!

Die wenigen Türken die uns begegneten ( erstaunlich, mit ihren Uraltautos  fuhren sie durch Berg und Tal der Schotter- und Felsenpiste ) begrüßten uns jeweils mit einem strahlenden Merhaba und erklärten nebenbei, dass sie gerade mit der Reisaussaat zu tun hätten.

Genau unser Platz!

L1040039

L1040042

 

Montag, 14.5.

Die Libellenschwärme erfüllten auch frühmorgens schon wieder ihren Auftrag: Mücken wegfangen:)

Frühmorgens um 7.00 Uhr der erste Blick aus dem Zeltfenster: Wir hattenBesuch! Wasserbüffel schauten neugierig auf unser für sie seltsames Gefährt:) . Wir waren begeistert, sie bei ihrer Wanderung durch das Wasser und vor allem beim Eintauchen der Köpfe zum Äsen unter Wasser zu beobachten!

L1040049

L1040054

Das Ziel des heutigen Tages: Troja. Dazu nutzten wir die Fähre von Ecebat nach Čanakkale, die netterweise sogar auf uns gewartet hatte. Das soll heißen, mit unserer Auffahrt  fuhr sie auch schon los!

Die Überfahrt nahm ungefähr 15 Minuten in Anspruch und wir lernten, dass diese Bucht tatsächlich den einzigen schiffbaren Zugang nach Istanbul darstellt, die Dardanellen. Das erklärte auch die große Anzahl von Containerschiffen. Der Name leitet sich von Dardanos, einem Sohn des Zeus her. Die sich um diese Meerenge rankenden Legenden sollte ihr selber nachlesen…spannend! Und da Reisen bildet, haben wir weiter nachgelesen: Die Halbinsel Gallipoli war ein wesentlicher Kriegsschauplatz im 1. Weltkrieg. Die Deutschen, die mit den Osmanen verbündet waren, kontrollierten die Meerenge und verwehrten den Engländern und Franzosen damit den Zugang zum Schwarzen Meer. Der Versuch, über den Landweg der Halbinsel zum Ziel zu kommen, misslang. Maßgeblich soll  – Mustafa Kemal – besser bekannt als späterer Staatsgründer der Türkei – Atatürk- dazu beigetragen habe. Er  war der Held, der die Stellung gehalten hatte. Diverse Ehrenfriedhöfe auf der Halbinsel erinnern auch heute noch an die schweren Verluste.

In Tevfikiye steuerten wir einen netten kleinen CP, nur ca 700 m von der Ausgrabungsstätte von Troja weg, an.

L1040072

Die netten kleinen Begegnungen unterwegs: Beim Grenzübertritt von Serbien nach Bulgarien hatte uns ein Renault Kastenwagen mit deutschen Kennzeichen mit Lichthupe freundlich gegrüßt. Heute Abend fuhren genau diese Münchner hier auf diesen kleinen Platz…

 

Dienstag, 15.5.

Heute stand Troja auf dem Programm. Wenn auch nicht so spektakuläre Ausgrabungen und Rekonstruktionen wie z.B. in Ephesus so lohnt sich eine Besichtigung auf jeden Fall. Schon, um mehr über diesen Ort zu erfahren, der in unseren Köpfen fast immer nur mit der Legende (?) des Trojanischen  Pferdes verknüpft ist. L1040077Aber die Historie geht viel weiter zurück. Schon fast 3000 Jahre vor unserer Zeitrechnung lässt sich die Siedlung nachweisen. Auf den ursprünglichen Mauern wurde  in der jeweiligen Epoche wieder zusätzlich aufgebaut. Man spricht von Troja I bis Troja IX.

L1040086

 

Schliemann, der an diesem Ort maßgeblich gewirkt hat, hat  erst sehr spät verstanden, dass er mit seinen Ausgrabungen viel archäologisches Unheil angerichtet hat. Nicht ahnend, dass unterschiedliche historische Schichten vorhanden waren, wurde quer „durchgegraben“.

L1040087

der Schliemann – Graben

L1040085

stellt sich die Frage, wann Lego tatsächlich erfunden wurde 🙂

 

L1040091Die gefundenen Schätze befinden sich übrigens noch nicht wieder hier an diesem Ort sondern u.a. in St. Petersburg, Moskau, Berlin u.m. Aber gegenüber von dem CP ist ein Museumsneubau entstanden, der im August diesen Jahres eröffnet werden wird. Hier sollen  die Artefakte  möglichst wieder zusammengeführt werden.

Und zwischen den historischen „Klamotten“ das wunderschön lebendige Heute!

L1040092

Genug der Kultur für heute, uns zog es endlich an’s Meer! Der Schlafplatz für heute! Yeniköy – Strand.

L1040093

 

Mittwoch, 16.5.

Heute war Anbaden angesagt! Herrlich frisch! Nach der ersten Aufregung – der Kühlschrank schien ausgefallen – wurde es dann ein fauler  Tag…

Lesen, Joggen, die erste Schlange live und abends Zusammentun der Lebensmittel mit den netten Münchnern Marc und Selina.

 

Donnerstag, 17.5.

Uns zieht es nach Bergama zur Akropolis und dem Pergamonaltar  (siehe Museum in Berlin).

Dazu nutzten wir  die Tour durch die Berge. (Die zwar sehr gut ausgebauten Schnellstraßen entlang der Küste fanden wir nicht so interessant. Von Ort zu Ort und entsprechend viel Verkehr…)

Zuerst wirklich unendliche Olivenwälder, die dann in größerer Höhe mit Pinien wechselten. Genau der richtige Ort für eine Pause und Verkostung des türkischen Mürbeteiggebäcks.

Und unterwegs gab es jede Menge Möglichkeiten, die Wasservorräte wieder aufzufüllen.

IMG_7493

In Bergama angekommen legten wir uns im Gewirr der  kleinen und engen Gassen gekoppelt mit unübersichtlichen Einbahnstrassenregelungen die Karten. Die Idee des Restaurantbesuchs mussten wir knicken. Der Reiseführer hatte recht! Abends gegen 18.00 Uhr schlossen sie. – Der kleine CP ca 3 km außerhalb   gab uns ein gutes Nachtquartier und der Kühlschrank gab leckeres Essen her.

 

Freitag, 18.5.

Heute dann der neue Anlauf: Mit der Seilbahn fuhren wir auf die Akropolis und waren  von der Größe der Anlage (Ober- und Unterstadt, die in ihrer Blütezeit bis zu 150 000 Bewohner beherbergte) überrascht.

IMG_2596

Besonders muss man die Mosaike in der Unterstadt erwähnen.

IMG_2607

Von Bergamo zog es uns dann weg von der touristisch werdenden Küste. Wir fuhren in Richtung Manisa über die Berge und dort in den Stil-Dagi-Nationalpark. Von Manisa ging es ziemlich steil und kurvenreich in die Bergwelt. Es gab genügend Parkmöglichkeiten, um die spektakuläre Aussicht zu genießen. Eine davon nutzten wir als Nachtquartier.

IMG_2624L1040173IMG_2642

 

Samstag, 19.5.

Nach einer ruhigen Nacht, begleitet von den Rufen der Käuze, setzten wir heute die Fahrt durch den Park fort mit Ziel Usak. Beeindruckend die Felder mit wilden Pfingstrosen und den frei bzw. wild lebenden Pferden.

 

L1040176

Der Plan, in Usak (eine moderne Universitätsstadt) das Museum mit den Funden der Ausgrabungen von Sardes zu besuchen, löste sich leider auf: Zwar fanden wir erfolgreich die Adresse, mussten dort jedoch lesen, dass wegen Umbaus oder besser Neubaus der Ort verlagert sei…

Besonders hervorzuheben sind die von blühenden Rosenbüschen und Hochstammrosen!!! gesäumten Straßen!

Auf eine weitere Suche verzichteten wir und setzten die Fahrt Richtung Konya fort. Die Straßen, hervorragend ausgebaut, führten uns über mittlere Gebirgspässe und fruchtbare Hochebenen. An den Straßen immer wieder die Möglichkeit, Erdbeeren und Kirschen zu kaufen.

L1040193

Schließlich kamen wir auch in die Region des Schlafmohnanbaus. Dieser soll jetzt staatlicherseits streng reguliert und kontrolliert sein…Schön sind die weiß und lila blühenden Mohnfelder schon..

Auffallend ist die rege Bautätigkeit, nicht nur Straßen- sondern vor allem auch der Wohnungsbau boomt.

Bei einem Zwischenstop  am Gölü-See   genießen  wir in einer Lokanta einen ausgezeichneten Fisch und erreichen gegen Abend Egirdir. Das Städtchen liegt auf ca 1000 m Höhe. Der CP liegt direkt am Strand. Goya fühlt sich wohl. Wir stehen hier allein, Sanitäreinrichtungen, nur mit Schlüssel zu nutzen, sind sauber. Abends ist es  angenehm kühl.

IMG_2660

 

Sonntag, 20.5.

Nach einem gemütlichen Frühstück erkunden wir die Stadt. Vorbei am gut gesicherten Militärgelände (Egirdir ist Schulungsstandort) führt eine Uferpromenade bis direkt in die  sich  auf einer Halbinsel befindliche Altstadt.

Betrachtet man die Berge, sieht man Schneefelder ähnliche weiße Flächen. Sie rühren vom Steinabbau her, der hier in großem Stil betreiben wird. Die Lkw’s die aus dem Gebirge kommen sind mit tonnenschweren Quadern beladen.  Offensichtlich wurde in Egirdir auch einmal der Transport  per Schiene sichergestellt. Heute zeugt nur ein dekoratives Relikt von dieser Zeit.

Und die Recherche im Internet hat danach bestätigt: Hier wird in großem Umfang Mamor abgebaut (Travertin, Mamorgestein in rosa und beige). Und was wir vorher auch nicht wussten, in der Türkei lagert 40 % des Weltvorkommens an Marmor.

IMG_2662

Die Altstadt hat sich auch schon zu einem kleinem Touristenzentrum entwickelt (man findet sogar eine öffentliche und sehr saubere Toilette! Nett, man kann auch eine Zahnbürste erhalten).  Es ist wohl eher ein Ort für türkische Touristen.

im Zentrum befindet sich die Dündar Bey Medresesi.

 

Der See (der viertgrößte der Türkei) ist türkisgrün und die Umgebung der bis zu 3000 m hohen Berge bietet eine hervorragende Kulisse. Wir nutzen das Bootstourangebot die Halbinsel zu umrunden. Abends speisen wir lecker Fisch aus dem See im Restaurant direkt am Ufer gelegen.

IMG_2678

 

Montag, 21.5.

Wir fahren nicht direkt nach Konya sondern erst einmal direkt in die Berge zum Yazili Kanyon, einem kleinen Nationalpark. Die dort hinführende Straße ist zwar eng aber bestens asphaltiert, der Grund? Uns kommen wieder Lkw’s mit Steinquadern beladen entgegen. Auf den engen Straßen, fast schon single road eine gewisse Herausforderung.

IMG_2714

Am Ende der Straße und dem Eingang zum Nationalpark  findet sich zu unserer Überraschung ein Picknick-Platz mit einem kleinen Restaurant.  Die Tischnischen sind über die Bäche gebaut. Wir zahlen 15 türkische Lira Eintritt und können selbstverständlich! über Nacht bleiben.

IMG_2720

Aber zunächst geht es in den Canyon, der mit  kleinen Badetümpeln einlädt. Nicht nur Goya liebte sie:).

L1040208 (1)

 

IMG_7550

IMG_2725 (1)

Und abends gab es die beste Forelle vom Grill, die man sich denken kann! Dazu gegrilltes Gemüse. was will man mehr?

 

Dienstag, 22.5.

Heute geht es nach Konya, d.h. aber zunächst retour nach Egirdir. An die Laster mit Marmor hatten wir uns ja schön gewöhnt, trotzdem beeindruckte der Blick auf den Abbau.

L1040244

L1040250

Die Fahrt führte uns über ca 240 km, durchweg gute Straßen, zumeist Autoleer. Dafür säumten für Kilometer Apfelplantagen den Weg, die dann, je näher wir nach Konya kamen , von steppenähnlicher Landschaft abgelöst wurden.

Einige Gedanken zur wirtschaftlichen Situation: Es fällt auf, dass überall die Städte boomen. Überall, auch auf dem Land wird massiv in die Infrastruktur investiert, Straßenbau in ganz großem Stil. Aber sie werden kaum befahren…Uns kommt der Vergleich mit der  A2 in NRW in den Sinn. Das Bruttoinlandsprodukt der Türkei ist seit Jahren sehr gut. Ein Wirtschaftswachstum um die 8 %. Aber die Schere zwischen wirtschaftlich gut situierten Bildungstürken und der ärmeren meist auch minder gebildeten Landbevölkerung geht immer weiter auseinander.

Fährt man über kleine Landstraßen  fühlt man sich in die Zeit von vor 100 Jahren und mehr zurückversetzt: kleine Häuser und Lehmhütten bieten die Unterkünfte für die Familien, die sich von der Landwirtschaft ernähren. Diese zeigt, auch wegen des ausgeklügelten Bewässerungssystems, guten Ertrag. Auch wenn die biologische Landwirtschaft (orientiert an den Standards der EU ) auf dem Vormarsch ist, sind die Traktoren mit den Spritzanlagen nicht zu übersehen.

Und überall trifft  man auf die viel gerühmte Freundlichkeit.

In Konya, einer der ältesten Städte der Türkei, finden wir mitten im Zentrum ein feines Hotel (Rumi Hotel). Nach einiger Diskussion ist sogar die Mitnahme von Goya auf unser Zimmer erlaubt. Wir haben uns dazu entschieden, weil wir so direkt neben den Museen und dem Mevlana-Heiligtum wohnen. Und außerdem bekommt der Landi einen hauseigenen Parkplatz direkt vor der Tür.

Die Siedlungstätigkeit geht auf ca 5000 Jahre zurück: die Hethiter, Phryger, Römer, Seldschuken, Mongolen, Osmanen haben hier ihre Spuren hinterlassen.

Der erste Rundgang durch das Zentrum beschert uns das erste Gewitter. Außerdem ist hier touristisch zur Zeit noch Nichts los. Gut für uns, bedenkt man, dass hier jährlich ca 2 Mio Pilger und Touristen durchströmen.

 

Mittwoch, 23.5.

Nach einem ausgiebigen Frühstück auf der Dachterrasse mit herrlichem Blick über das Mevlana Museum und die Ruhestätte sowie  der Selimye Camii Gebetsstätte machen wir uns auf den Weg.

IMG_7576

Einige Worte zu Mevlana: Um 1200 als Celaleddin Rumi in Nordafghanistan geboren und von seinen Anhängern als „unser Meister“, also Mevlana geehrt, wurde er durch den persischen Wandermönch Sems Tebrizi hin zum Sufismus beeinflußt. Diese islamische Mystik strebt über die Auslöschung des „Ich“ die Vereinigung mit Gott an, z.B. durch geistige Versenkung, asketische Übungen und rituelle Tänze. Dies führte zur Gründung des Ordens der Tanzenden Derwische.

Das Gebäude mit dem Sarkophag Mevlanas und seiner Familienangehörigen gilt als Heiligtum.

IMG_7577

IMG_2751

Originalschriften des Korans aus dem 13. Jahrhundert werden dort aufbewahrt. Die  Kalligrafischen Kunstwerke sind unübertrefflich.

IMG_7584

Von dort führte uns der Weg vorbei am Basar zur Aziziye Moschee. Zwischen 1671-1676 errichtet, gehört zu den „jüngeren“ Sehenswürdigkeiten. Hervorzuheben ist der verspielte Baustil und die auffällig prunkvolle Innenausstattung.

 

L1040283

Mit dem Dolmus erreichten wir dann den Aladdin oder auch Alaettin Tepesi, auch Burghügel. Dazu muss man wissen, dass die jeweiligen Bewohner/Siedler des heutigen Konya  immer wieder auf den Mauern der Vorgänger aufgebaut haben. 5000 Jahre übereinander geschichtet.

An der Aladdin Keykubal Camii , die nach über 100 jähriger Bauzeit 1221 vollendet wurde und heute komplett restauriert erstrahlt, vorbei erreichen wir das Karatay Museum. Von den vielen Möglichkeiten der Museenbesuche  haben wir uns für dieses kleine aber sehr feine „Kachelmuseum“ entschieden. Und diese Entscheidung hatte sich bewährt. Fayencen aus dem 13. Jahrhundert , der  Seldschuken-Zeit. Die ausgestellten Funde vom Kubadabad-Palast am Beysehir See sind überaus beeindruckend. Vor allem die Darbietung der Tiergestalten und auch die menschlichen Gesichter sind faszinierend, zeigen sie doch  den Bezug zur Mongolei und den Turkvölkern.

L1040312

Zwischendurch war nach all  den Altertümern  zwischen Rosenfeldern die Möglichkeit zum Luft holen gegeben. Erstaunlich auch hier, wie gepflegt die Anlagen  sind. Das genauere Hinschauen erklärte es dann. Hier sind nicht vereinzelt Arbeiter/innen des Gartenbauamtes unterwegs, sondern ganze Kolonnen…

L1040291

Wir haben genug von Pflastertreten und entscheiden uns sehr spontan, Konya mit seinem Verkehr und der Lautstärke zu verlassen und starten noch Richtung Kapadokien. Wir machen Halt in Sultanhani und besuchen die größte erhaltene Karawanserei. Ich bin ein wenig enttäuscht: Die Veränderung im Vergleich zu meinem ersten Besuch vor ca 30 Jahren sind doch zu offensichtlich. Aber immerhin, es wird restauriert!

Den kurz zuvor gefassten Plan weiter bis nach Göreme zu fahren canceln wir. Wir haben Mustafa kennengelernt, der uns den CP direkt in Sultanhani vorschlägt. Dem Vorschlag kommen wir gern nach und finden tatsächlich eine kleine grüne Oase und darüber hinaus ich einen sehr gut deutsch sprechenden Türken, der uns eine Menge über die Restauration von alten Teppichen erklären kann.

Gleichzeitig macht er uns darauf aufmerksam, wie heute Teppiche auf „alt“ getrimmt werden, die dann für viel Geld in Amerika und Europa verkauft werden.

Wir lernten Fabienne und         aus Grenoble kennen, die 12 Wochen mit ihrem Camping-Lkw unterwegs sind.

Donnerstag, 24.5.

Wir fahren zu den Salzseen Tersakan Gölü und Tut Gölü. Allerdings treffen wir keine Flamingos an. Ist wohl nicht die richtige Zeit….Trotzdem spannend zusehen, wie sich die Landschaft plötzlich wieder verändert hat. Und auch immer noch bewohnte Lehmhütten säumen unseren Weg.

L1040331

Wir  fassen nun das Ziel Kappadokien wieder in’s Auge und folgen der Empfehlung von Mustafa, die Ihlara Schlucht anzusehen. Die Fahrt über kleine Straßen führt uns zu ersten Eindrücken der Wohneinheiten im Tuffsteingebirge.

In Belisirma Ihlara finden wir eine gute Übernachtungsmöglichkeit direkt an einem Restaurant. Gerne nutzen wir die Möglichkeit, direkt über dem Bach – so ganz auf orientalisch- zu speisen. Im Sommer dürfte es hier nur so von Gästen „wimmeln“, aber jetzt (noch dazu ist gerade Ramadan…) ist es herrlich leer.

IMG_2819

L1040352

Goya, der von einer  Hundefamilie, 7 halbwüchsige Welpen inklusive Vater und Mutter, mehr als argwöhnisch betrachtet wurde – sicher sahen sie ihn als Eindringling und Futterkonkurrenten an, fühlte  sich aber trotzdem sehr wohl.

 

Freitag, 25.5

Morgens mussten wir Goyas Geschirr suchen…die lieben Kleinen hatten es nachts entwendet und ihre kleinen, scharfen Zähne daran ausprobiert…Dafür gehörte Goya heute morgen zu ihnen und es wurde Hundefreundschaft geschlossen. By the way, war das Frühstück ausgezeichnet.

 

Anschließend standen die Wanderung durch die Schlucht und die Besichtigung der alten Felsenkirchen auf dem Programm. Ein sehr zu empfehlender Weg, immer an dem Melendez Çayi entlang, begleitet vom Gesang der Rohrsänger, zwischendurch ein Wiedehopf und natürlich die herrlichen Fresken aus dem 9 bzw. 11.-12. Jahrhundert.

 

IMG_7671

Nachmittags führte uns der Weg dann über Güzelyurt (übersetzt „schöne Heimat“) und der Besichtigung einer unterirdischen Stadt. An Güzelyurt ist der Tourismus bisher vorbeigegangen. Die unterirdishen Städte (hier gibt es gleich drei) sind noch nicht abschließend ausgegraben. Sie sind mindestens so beeindruckend, wie die, die auf den bekannten Touristenwegen um Göreme liegen.

IMG_2859

IMG_2860

Das aufziehende Gewitter erwischt uns am Kratersee des Narli Gold auf ca 1500 m Höhe. Die gesamte Gegend ist vom Vulkanismus geprägt, auch wenn die Vulkane schon vor tausenden von Jahren erloschen sind, findet man plötzlich Landstriche, die Island sehr ähneln.

Gegen frühen Abend kommen wir auf einem der CP in Göreme an und freuen uns über den ausgezeichneten Platz mit Blick über die Ebene um Göreme herum.

IMG_2871

 

Samstag, 26.5.

Morgens um 5.30, welch ein Anblick!

IMG_2873

Ca 80 Heißluftballons und eine unheimliche Ruhe. Spontan entscheiden wir uns, das wollen wir auch! Aber erst einmal  wird dieser Tag  für die Umgebungserkundung genutzt und die Buchung über das Internet für Sonntag klar gemacht. Zugegeben, es ist schon sehr touristisch, aber eben auch etwas Besonderes!

Wir nutzen den Tag heute vom Kaya Camping zum Open Air Museum von Göreme zu gehen. Leider fast immer an der Straße entlang. Und dort – für uns wenig überraschend – finden sich auch schon einige Touristenbusse… Was muss hier erst in der Hauptsaison los sein.

Wir bezahlen den Eintritt und freuen uns, dass Goya mit in den Park darf. Dort ist er prompt die Sensation für viele Chinesen, die ihn gern fotografieren.

Die vielen Kirchen, die Namen wie Schlangenkriche, Apfelkirche usw. tragen, sind nur teilweise restauriert und erinnern uns sehr, an die Meteora-Klöster in Griechenland. Beeindruckend! Die Namen wurden den Kirchen übrigens erst später von den türkischen Bauern der Umgebung gegeben.

IMG_2891

Und alle Kirchen und Unterkünfte –  für teilweise viele Hundert Menschen –  sind in den Tuffstein hineingegraben.

Für morgen heißt es früh aufstehen. Um 4. 20 soll der Transfer zur Ballonstation stattfinden. Ein französisches und Schweizer Paar haben sich der Idee angeschlossen, morgen mit dem Ballon aufzusteigen.

 

Sonntag, 27.5.

Wecker um 4.00 Uhr, kurz eine Runde mit Goya und dann warteten wir auf den Transfer. Vergeblich! Es war Null-Wind und dementsprechend  gab es auch keinen Flug:(

Nun ja, man muss das Wetter nehmen, wie es ist. Eine große Runde durch den wunderbaren Canyon mit Goya am frühen Morgen hatte auch etwas.

 

 

IMG_2922

IMG_2908

Nach dem Frühstück ging es dann noch einmal oberhalb des Canyon mit Ig in den Ort. Wir fanden Maulbeerbäume. Es ist schon nachvollziehbar, dass die Seidenraupen ausschließlich die Blätter dieses Baumes als Nahrung bevorzugen. Die Früchte schmecken ausgezeichnet.

Morgen machen wir dann einen zweiten Versuch zur Ballonfahrt. Mal schauen, die Wettervorhersage sagt etwas mehr Wind voraus. Hoffentlich klappt es!

IMG_2949

 

Montag, 28.5.

Mit der Ballonfahrt ist es leider wieder Nichts geworden. Die Wettergötter waren gegen uns. Wir riefen Plan B auf und nahmen Ziel in Richtung Nemrut dagi auf. Zuerst interessierten uns aber die Feenkamine. Dazu fuhren wir von Göreme Richtung Avanos in das Pasabagi-Tal, ca 4 km nordöstlich von Göreme. Hier zeigte die Winderosion ganz besondere, bizarre Gebilde. Die „Hüte“ auf den Türmen rühren davon her, dass hier eine härtere Gesteinsschicht (Basalt) über dem Tuffstein gelagert war, die entsprechend langsamer erodierte. Noch kostete es hier keinen Eintritt, obwohl reichlich Reisebusse Tagestouristen heranschafften. Eine seltsame Mischung: uraltes auf Vulkanismus zurückzuführendes Gestein. Felsen, die schon vor hunderten von Jahren ausgehöhlt wurden und als Mönchzellen, Grabkammern und auch mehrstöckige Wohnungen gedient haben  und daneben Souvenirläden und Möglichkeiten zum Kamelreiten.

IMG_2957

Die Weiterfahrt führte uns zunächst über steppenartige Hochebenen (ca 1000 m ) nach Kayseri: Einkaufen war angesagt! Und vor allem suchten wir für Goya neues Trockenfressen. Ein nicht so ganz einfaches Unterfangen. Hier findet man nur noch Hütehunde. Spezialgeschäfte  für Tiernahrung (in Deutschland  ein ganz wichtiger Wirtschaftszweig) sucht man hier vergeblich. Straßenhunde gibt es hier keine mehr. In dem Zusammenhang: Bemerkenswert ist, dass in der Türkei erhebliche Anstrengungen in den Kommunen unternommen worden sind, um das Problem der herrenlosen Hunde in den Griff zu bekommen. Sie wurden kastriert und gechippt.

Tatsächlich konnten wir einen großen 15 Kg Sack Trockenfutter  erwerben  und damit  Goyas Glück weiterhin sichern (bei Migros ;-))).

Den knapp 4000 m hohen Vulkanberg Erciyes Dagi ließen wir auf der Weiterfahrt südlich liegen, passierten zwei ca 2000 m hohe Pässe und waren erstaunt, wie weit hier die  Skigebiete bereits ausgebaut worden sind. Die Straßen waren gewohnt gut ausgebaut. Leider lag die herrliche Berglandschaft mit Schneefeldern im Dunst, ein Gewitter kündigte sich in der Region an.

Rast machten wir im Irgendwo in 1600 m Höhe zwischen Hanyeri und Doganbeyli.

 

Dienstag, 29.5.

Dass Ruhe so laut sein kann… Wir haben herrlich geschlafen! Frühstückten und machten uns dann auf den doch noch recht langen Weg zum Nemrut Dagi. Wir fuhren weiter über Tufanbeyli, Göksun, Elbistan, Nurhak, Gölbasi Richtung Katha. Auch wenn es eine ordentliche Strecke war, wurde es nicht langweilig. Zwei Pässe mit knapp 2000 m Höhe, kurvenreiche Straßen und eine phantastische Landschaft. Selbst in dieser Höhe wird intensiv Landwirtschaft und Obstanbau betrieben. Und überall gab es Netzempfang!!!

 

Katha ist eine aufstrebende Stadt, die durch Ölvorkommen zu Reichtum gelangt ist. Wohnungsneubauten säumten die Straße. Ganz vereinzelt sieht man noch voll beladene Mopedfahrer. Die großen deutschen Automarken überwiegen. Überhaupt fällt schon die ganze Tour über auf, dass es z.B. keine alten Dolmus Fahrzeuge mehr gibt. Hier überwiegen Mercedes und VW. Alle in erstklassigem Zustand. Wer erinnert sich noch an die Türkei, in der die kleinen Busse fast auseinanderfielen?

Die Strecke war weiterhin von einigen großen Straßenbaustellen gesäumt. In den Straßenbau wird massiv investiert. Obwohl das geringe Verkehrsaufkommen das sicherlich nicht erforderlich macht. Aber diese Maßnahmen sind für die Bevölkerung halt gut sichtbar…..

Ab Katha ging es dann in die Bergwelt des Nemrut Dagi (nicht mit dem gleichnamigen Vulkan in der Nähe des Van-Sees zu verwechseln). Wir steuerten zunächst das UNESCO Kulturerbe an. Wilde Schluchten, kurvenreiche Singelroads führten uns nach oben.

Ca 1 Km vor dem Gipfel wurde am Nemrut -Dagi -Haus gestoppt, ab hier ging es nur mit einem Transferbus weiter ( 5 TLira). Goya erweckte bei dem Fahrer großes Erstaunen. Wie immer waren alle etwas ängstlich. Der große braune Hund flößte Respekt ein. Aber: Goya durfte mit auf den Gipfel und war wahrscheinlich der erste Touristenhund, der dieses Weltkulturerbe besichtigte.

Wir schafften den Gipfel noch vor Sonnenuntergang. leider waren Gewitterwolken vorhanden, sodass die Sonne nicht „spektakulär“ unterging.

 

Besonders fein war, dass wir die Erlaubnis bekamen, auf dem – verschlossenen –  Platz für die Transferbusse mit unserem Landi zu stehen und so die Nacht verbringen konnten. Da war es dann wieder, das Thema mit der „lauten“ Ruhe. Und das bei Vollmond.

 

Mittwoch, 30.5.

Aufstehen für mich um 4.00 Uhr morgens, der Sonnenaufgang auf dem Berg reizte mich sehr. Ich erreichte gerade noch den Transferbus und war dann mit 4 !!! weiteren Menschen allein und genoss!

IMG_3105

Irgendwie ein mystischer Ort!

Was hat  es mit ihm auf sich? König Antiochios I. schuf diesen wohl weltweit größten und höchsten (2160 m) Grabhügel zur Götter- und Eigenverehrung. So bilden die riesigenGesteinskulpturen neben Antiochios Zeus, Apollo, Herakles und Commagene ab. Der riesige Grabhügel wurde künstlich erschaffen. Es wird vermutet, dass allein für die Schaffung des Gipfelplateaus, auf dem der Tumulus steht, ca 200.000 Kubikmeter Gestein abgetragen wurden. Und das 69 – 34 v. Chr.!

Für die Ausgrabung zeichnet übrigens wieder der deutsche Archäologe Carl Human verantwortlich.

Heute sollte es dann weiter nach Diyarbakir gehen. aber zunächst nahmen wir auf der Rückfahrt  noch Arsameia (antike Stadt bei dem Ort Kocahisar) mit.

Auch die Cendere-Brücke über den Cendere Suyu lag auf dem Weg nach Katha. Die alte bereits 194 n. Chr. erbaute Brücke soll ca 1800 Jahre später durch einen vollbeladenen Tanklaster eingestürzt sein. Sie wurde wieder aufgebaut, wobei zum Teil alte Steine verwendet wurden.

IMG_3124IMG_7754

Und noch ein Stück Kultur, der Karakus-Hügel. Auch dieser  ein künstlicher Grabhügel, den König Mithradates 36 – 20 v. Chr. für seine Mutter und weitere weibliche Angehörige angelegt hatte. Der Löwe  und der Adler symbolisieren die Macht über die Erde und den Himmel, wobei die Adlersäule (Karakus = Adler) am Besten erhalten ist.

IMG_7760

IMG_3135

Nachdem wir Yussuf, einen netten Türken, der uns oben am Nemrut Dag das Tor geöffnet hatte und sich damit eine Mitfahrgelegenheit im Landi ergattert hatte (obwohl er eigentlich Angst vor Goya hatte, ist er tapfer nach hinten zu ihm eingestiegen…) zu Hause  in Katha abgesetzt hatten ging es nach Diyarbakir, der heimlichen Hauptstadt der Kurden. Nun begleiteten uns endlose Getreidefelder und ebenes Gelände. Die Einfahrt nach Diyarbakir offenbarte es dann: Die Stadt hat Nichts mehr mit dem Diyarbakir vor 30 Jahren gemein. Mittlerweile leben dort über 1,1 Mio Menschen! Die Altstadtmauer ist zwar noch in der alten Form vorhanden, aber der Blick auf den Tigris (der sich durch einen Staudamm auch nicht mehr als breiter Strom präsentiert) ist durch Neubauaktivitäten verwehrt.

IMG_7768

IMG_7771

 

IMG_3146

 

IMG_3145

Ich finde, die Stadt hat ihren Charme verloren. Die hier lebenden sehen sicher eher den Fortschritt.

Ignaz nutzte die Gelegenheit für einen Frisörbesuch. Der sorgfältigste Haarschnitt seit Jahren 🙂 Und natürlich haben uns wieder einige Menschen auf deutsch angesprochen und wollten wissen, wo wir herkamen, wie es uns geht, ob uns die Türkei gefällt…..

Auffallend ist: Seit Siverek gibt es verstärkt Militär- und Polizeitkontrollpunkte. Wir befinden uns im Kurdengebiet. Immer noch eine zum Teil spannungsgeladene Gegend.

Die Nacht verbringen wir auf dem Parkplatz eines Imbisstandes in Batman (schreibt sich tatsächlich so!). Ein Ort, der sich durch Rinderherden und ihre Hinterlassenschaften – auch auf der Straße – einer gemischten Bevölkerung und einer riesigen Staumauer auszeichnet. Und über dem Dorf die Überwachungsinsel des Militärs. Da kann ja Nichts schief gehen.

IMG_7776

 

Donnerstag, 31.5.

Nachdem die Dorfjugend das Interesse an uns doch relativ schnell verloren hatte (sie wollten sich alle mit dem Landi fotografieren lassen und die Kinder sollten uns ihre Englischkenntnisse präsentieren) hatten wir eine ruhige Nacht.

IMG_3152

Ein letzte Blick auf das Dorf und dann ging es Richtung Van-See über Kozluk, Baykan, und Bitlis nach Tatvan. Dort fanden wir nach einigem Suchen (die Ausfahrt führte über eine Fabrik) die Zufahrt zum Nemrut Dagi ( 3050 m) .

IMG_3194

Er soll mit seinem gigantischen Ausbruch ca 1600  (der Durchmesser des Kraters – fast kreisrund – umfasst 8,5 km ) dafür verantwortlich sein, dass der Van See 8 4 x so groß wie der Bodensee und sodhaltig, Fische leben nicht in ihm) aufgestaut wurde.

Die Zufahrt – ca 25 km – führte uns zu einem der drei Kraterseen, der als Besonderheit auch eine warme Quelle hat.

IMG_3161

 

Wir waren von dem idyllischen Platz nur so begeistert. Fazhiel, der dort oben in den Sommermonaten in einer Art Steinhöhle lebt, begrüßte uns freundlich und bot uns an, uns mit der warmen Erde einzureiben. Ignaz nahm dieses Angebot abends an. Ich entschied mich, am nächsten Tag mit ihm eine Wanderung zu machen.

Seine Geschichte, dass es Bären in der Region gebe und man sie mit viel Glück sogar sehen könne, taten wir eher als „einem einen Bären aufbinden “ ab.

Ignaz kam etwas durchgefroren von der Erdmassage zurück. Aber die dicken Schlafsäcke und die Ikea-Fleece Decken sorgten schnell für die nötige Wärme.

Die Nacht hätte total ruhig sein können….wenn wir nicht unseren persönlichen Naturkrimi erlebt hätten: Gegen 22.00 rappelte es im Auto, fälschlicherweise bezichtigten wir Goya. Als es dann aber ein sehr untypisches Geräusch gab, waren wir irritiert. Fenster im Zeltdach auf, Stirnlampe an, und komischerweise lag der Außenspiegel auf dem Boden….Und dann hörten wir  auch noch zwei Schüsse…..

Wir vermuteten Bärenbesuch, räumten auch die letzen Schuhe und den Tisch rein und hatten dann eine etwas unruhige Nacht. Unsere Wahrnehmung war eindeutig nach draußen gerichtet. Richtig spannend wurde es, als Goya deutlich machte, dass er unbedingt sofort raus müsste (kommt sonst nie vor). Könnt ihr euch das Gefühl vorstellen, mitten in der  Nacht das Auto zu verlassen, wenn ihr Bären in der direkten Umgebung vermutet? Aber es half Nichts!

 

Freitag, 1.6.

Nach einer eher unruhigen Nacht wachten wir um 7.00 Uhr auf und fanden unsere Vermutung bestätigt!

Zwei eindeutige „Beisserchen“ in unserem Kotflügel, einige Kratzspuren auf der Motorhaube….Ein „Schadbär“ hatte uns besucht. Warum? Konnte keiner erklären. In der Gegend des Sees sind viele Touristen mit ihren Autos unterwegs, Bären sind von Natur aus scheu, wir hatten keine Lebensmittel draußen…..Wir konnten es nicht aufklären.

Der Vormittag wurde von der Reparatur des Außenspiegels beansprucht. War gar nicht so einfach, eine einzige! Schraube von unten in das Gewinde zurückzudrehen, zumal die Halterung verbogen war. Aber mehr schlecht als recht ist es dann doch gelungen.

So konnte ich dann doch noch ca 3 Stunden mit Fazhiel wandern. Was dann hier so wandern hieß. Diretissima über Geröllfelder immer nach oben. Ich habe selten so vielfältige Bergblumenwiesen gesehen. Warum nur hatte ich mein Pflanzenbestimmungsbuch nicht dabei ( in dem Zusammenhang muss man wissen, dass Wikipedia in der Türkei nicht funktioniert. Wikipedia widersetzte sich den Bedingungen des türkischen Staates)!

IMG_3180

IMG_3181

Wir haben uns dann doch entschlossen, diesen traumhaften Ort zu verlassen. Die vergangene Nacht und dass Darübernachdenken, dass Goya einen Reiz ausüben könnte, die Bären jetzt vielleicht gerade Junge haben…, ließ uns die Entscheidung treffen, zurück in die Ebene des Van Sees zu fahren (der auch immerhin 1600 m hoch liegt).

Noch etwas zum Thema Bienen und Honig: Auf unserem Weg haben wir sicher tausende von Bienenstöcken gesehen. Überall auf den Feldern, in den Bergtälern stehen sie. Das türkische Honiggebäck kennen und lieben wir ja alle. Nun versteht man auch, dass es überall in der Türkei Honig in bester Qualität zu kaufen gibt.

IMG_7778

 

Samstag, 2.6.

Nachdem wir einen prima ruhigen Platz auf einer Halbinsel des Van-Sees gestern gefunden hatten ging es heute weiter am See entlang nach Ahlat. Die zuvor im Reisebericht angelesene Information, dass Ahlat über den reizvollsten, um nicht zu sagen spektakulärsten Friedhof Anatoliens ( Selçuklu Mezarligi) verfügt, wurde voll bestätigt.  Die Geschichte des Ortes besagt, dass der bereis in urärtäischer Zeit um 900 v. Chr. bewohnte Ort um ca 1060 durch die von Osten kommenden Seldschuken besiedelt wurde. Er wurde von diesen als einer ihrer Stützpunkte genutzt, von denen sie in die Schlacht von Manzikert zogen.

Die Seldschuken und ihre Nachfolger machten den Ort zu einem Kunst- und Kulturzentrum. Auch heute noch deutlich an den kunstvollen Grabstelen abzulesen. Die meisten stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert. einige datieren noch aus dem 12. Jahrhundert und lassen eindeutig armenische Einflüsse in ihrer Ornamentik erkennen. Nicht umsonst hat  die Unesco diesen Ort als Weltkulturerbe  anerkannt.

IMG_3220

IMG_3236

Vater und Tochter bekamen einen Grabplatz nebeneinander.

IMG_3202

IMG_3237

IMG_3238

Die zuvor beschriebenen Drachenmotive.

Konsequenterweise führte uns der Weg dann über Malazgirt, dem früheren Manzikert. Hier schlugen die Seldschuken 1071 die byzantinischen Heere. Damit endete das byzantinische Reich und die Migration der Türken nach Anatolien begann.

Mit einem herrlichen Rundblick auf die 4000’er verabschiedeten wir uns vom Van-See und richteten unseren Blick auf Pathos.

IMG_3245

Die Fahrt ging über einsame  Höhenzüge, immer so um die 2200 – 2300 m mit dem  Blick auf  saftige Blumenwiesen.

Pathos, eine typische türkische Dorf-Stadt nutzten wir zum Einkaufen. Doch wie findet man einen Bäcker? Da wir genügend Erfahrung haben suchten wir nur die Holzstapel auf der Straße.

 

Das Ziel Georgien rückte langsam näher. Wir fuhren über Tutak in die Berge mit Ziel Agri und fanden für die Nacht einen prima Platz direkt am Bach.

 

Sonntag, 3.6.

Morgens um 7.00 Uhr, der Blick aus unserem Dachfenster:

IMG_3259

und auf der anderen Seite des Baches wurde fleißig gearbeitet:

L1040386

L1040389

Heute führte uns der Weg über die enge Schotterpassstraße (2200 m ) nach Tutak und weiter nach Agri. Von dort dann über eine zweispurige Schnellstraße (unser provisorisch  reparierter Außenspiegel fand die 90 km/h allerdings nicht so gut, er wackelte immer wieder) nach Dogubayazit ( noch ca 20 km bis zur iranischen Grenze). Der Blick auf den Ararat (5137 m – hier Agri dagi genannt) war schon beeindruckend, auch wenn er leider nicht mehr ganz wolkenfrei war. Total verschneit und vereist. Auf dem Weg Richtung Kars machten wir im  Irgendwo stop auf einer Wiese, face to face zum Ararat, umgeben von blühenden Blumen- und Kräuterwiesen. Der Thymian hatte ein Aroma… das durfte man nicht  ignorieren. Also gesammelt und zum trocknen aufgehoben.  Mit den kurdischen oder auch armenischen Frauen (? – sie verstanden eindeutig kein Wort türkisch) kam ich so dann auch gleich in Kontakt.

IMG_7812

IMG_7815

Die Gegend scheint hier so friedlich, die Menschen sind trotz ihrer Armut ( die Arbeitslosigkeit soll bei 60 % liegen, wie immer man das auch bei der Landbevölkerung belegen will) so freundlich und wirken zufrieden. Die meisten leben offensichtlich von der Schafhaltung. Große Herden werden von den Männern begleitet. Kaum zu glauben, welch geschichtsträchtiger Boden es war und irgendwie auch immer noch ist. Der Grenzübergang  nach Armenien ist weiterhin von der türkischen Seite nicht möglich. Es soll auch etwas damit zu tun haben, dass Aserbaidschan droht, den Gashahn für die Türkei zuzudrehen, falls diese den Kontakt zu Armenien wieder normalisiert.

Wir genießen die friedliche Stimmung und erfreuen uns an den vorüberziehenden Schafherden.

L1040399

 

Montag, 4.6.

Wir wachten von der Sonne geweckt um 5.30 Uhr !!! auf, und wurden durch einen freien Blick auf den Ararat – ganz wie von uns erhofft – belohnt:

IMG_3324

Die morgendliche Hunderunde bescherte uns erneut einen wunderbaren Einblick in die blühenden Bergwiesen. Wir konnten uns nicht satt sehen!

IMG_3311

Das heutige Ziel war Ani, 961 n.Chr. zur ersten Hauptstadt Armeniens erhoben. Dazu führte uns der Weg immer an der armenischen Grenze entlang. Dementsprechend gab es immer noch reichlich Militärpräsenz auf der Straße. Wir kamen auch prompt in die erste Kontrolle hinein. Es mutete schon seltsam an, an einem mit Sandsäcken, Betonstelen und Panzern gesicherten Kontrollpunkt anzuhalten. Aber nachdem wir unsere Pässe gezeigt hatten wurde uns freundlichst ein gute Fahrt gewünscht und fröhlich hinterhergewinkt.

Ani erreichten wir über eine zwar breite aber ansonsten alle Anforderungen an eine „echte“ Schotterpiste erfüllende Strecke (35 km) mit „netten“ Wasserlöchern.  Diese führte durch baumlose Steppenlandschaft. Trotzdem lagen hier kleine Dörfer, oder besser Ansammlungen von Lehmhütten mit Pyramiden aus Kuhdungfladen vor der Tür. Dieser dient im Winter zum Heizen. Wer redet hier noch von Arbeitslosenquoten? Und trotzdem begegnete uns hier in dieser entlegenen, bevölkerungsarmen Gegend ein Wahlkampfauto der Îyi-Partei. Die der regierenden AKP haben wir hier nicht gesehen, auch fehlen die sonst die Stadtbilder dominierenden Roten Halbmondflaggen.

Bei einem Imker machen wir neugierig einen Zwischenstopp und wurden zum çay eingeladen. Die Kommunikation über google Übersetzer war zwar langatmig aber klappte, mal abgesehen davon, dass nur der Sohn Husseyin schreiben und lesen kann… Der Vater ist eher im Nüsse-Aufschlagen geübt:)

 

Wir erfuhren, dass die Bienenvölker hier in den hochgelegenen Ebenen (immerhin durchgängig ca 1600 m ) nur von Mai bis Ende August „arbeiten“. Dann setzt bereits wieder der Schneefall ein.

Anis liegt direkt an der armenischen Grenze.  Etwas zu ihrer Geschichte: Die erste Festung soll bereits im 9. Jh.v.Chr. gegründet worden sein. Es ist auch ein idealer Platz – von drei Seiten durch tiefe Canyons und Flussläufe geschützt musste nur von einer Seite die Verteidigung gesichert werden. Die große Zitadelle wurde rund 1800 Jahre später einhergehend mit einer Stadtgründung erbaut. Die Stadt expandierte so sehr, dass eine zweite Stadtmauer, die auch heute noch gut erkennbar ist, notwendig wurde.

L1040408

Stadtmauer am Löwentor von der inneren Seite

Zu Beginn des 11. Jahrhunderts sollen bis zu 100 000 Menschen hier gelebt haben. Die Stadt soll über mehr als 1000 Kirchen verfügt haben (neben einer auch heute noch recht gut erhaltenen Kathedrale, georgischen Kirchen auch Moscheen), sicher eine Besonderheit -.

L1040422

Kathedrale (Fethiye Camil)

Innenansicht

 

L1040467

Blick von der Moschee auf den Grenzfluss Arpa Çayi nach Armenien – die Grenze geht durch den Fluß)

Die Moschee Menüçehr Camil (1071-1072 von dem seldschukischen Emir Menüçehr erbaut) zählt zu den ältesten islamischen Bauwerken in der Türkei.

 

Die Gregorkirche des Abughamrentz wurde 2011 restauriert. An ihr findet sich noch eine armenische Inschrift.

L1040511

L1040490

Der Glanz der Stadt ging mit dem Angriff des georgischen Königs Georg I. (1014-1027)unter. Die Byzantiner folgten um 1042. Drei Jahre später wurden weite Teile Armeniens durch die Seldschuken besetzt, die 1064 den Angriff auf Ani erfolgreich führten. Es folgten Jahre der erbitterten Kämpfe zwischen Georgiern und Kurden um die Stadt. 1250 äscherten die Mongolen Ani ein. Mit einem Erdbeben in 1319 wurde dann der Rest zerstört. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts finden Ausgrabungen und Restaurierungsarbeiten statt.

Wir waren hungrig geworden und fuhren nach Kars.

IMG_3251 (1)

IMG_3252

Windeln werde hier säckeweise verkauft (oder einzeln abgezählt???)

Die Stadt ist bekannt für ihre Ansiedlungsvergangenheit. Zar Alexander III. ließ neben Russen auch Deutsche, Litauer und Letten in der Gegend ansiedeln. Sie sollten die Landwirtschaft vorantreiben und territoriale Ansprüche sichern. Noch heute leben die letzten verbliebenen Christen in  Karacaören (Ende des 19. Jahrhunderts als „Paulinenhof“ gegründet).

Auf die deutschen Siedler geht der Karser Käse zurück, der auch heute noch in den Geschäften als örtliche Spezialität angeboten wird. Genau nach unserem  Geschmack.

IMG_7893

Wir nahmen ein lecker Abendessen ein, die jugendliche Bedienung (ca 14 Jahre) war sichtlich stolz, „die aus Alemanya“ bedienen zu  können (natürlich half wieder der google Übersetzer). Nach dem Einkauf von Gemüse, Joghurt und Trockenfrüchten (auch getrocknete Maulbeeren) fuhren wir weiter an den Çildir-See und fanden einen feinen Platz für die Nacht.

 

Dienstag, 5.6.

Wir hatten einen faulen Tag vor; der Platz am See war so herrlich ruhig, begleitet von Lerchen und der Beobachtung „unseres“ Hausadlers. Im Ernst, er ist direkt neben uns an den Bach geflogen. – Der Bauer, der uns mit seinem Traktor besuchte war ausgenommen freundlich, bat uns nur, den Müll mitzunehmen. Für uns eine Selbstverständlichkeit.

IMG_3341

IMG_3343

IMG_7895

Und Goldammern gibt es hier in der Population unserer Blaumeisen.

 

Am Nachmittag erwischte uns dann ein kräftiges Gewitter mit Hagel!!! Der Vorteil: Der Landi war fast wieder richtig sauber. Der Nachteil: Für Ignaz zu kalt!   Aber wir haben ja eine Standheizung. Kam die eben auch einmal zum Einsatz.

IMG_3348

Mittwoch, 6.6.

Der Weg führte uns weiter am Çildir – See, mit einem Zwischenstopp zum Einkaufen in Çildir und dann zur georgischen Grenze.

IMG_3353

 

Eigentlich ein kleiner unbekannter und unbenannter Grenzübergang am Aktas Gölü/ Kartsakhi Lake. ..aber mit einem Riesenneubaukomplex versehen. Offensichtlich rechnet man irgendwann mit einem starken Grenzverkehr.

Wir waren neben einem iranischen LKW das einzige Auto. Dafür wurden unsere Pässe von türkischer Seit 3 x kontrolliert. Noch im Duty free einen Whisky gekauft und dann stellten wir uns der Einreise. Sehr freundliche Grenzer, die uns darauf hinwiesen, dass wir eine georgische Kfz-Versicherung abschließen müssten. An Ig’s Medikamenten waren sie sehr interessiert. Ich musste sogar aus der Dachbox den Vorrat vorzeigen. Auch Goya’s Pass wurde kontrolliert, mit freundlichen Interesse an dem Labrador.

Nach ca 45 Minuten waren wir eingereist. Das Ziel unserer Reise Georgien ist erreicht !

IMG_3370

Direkt hinter der Grenze an der Petrolstation konnten wir die ersten Lari tauschen (100 € =283 Lari) und gleich nebenan für 50 Lari für 30 Tage eine kfz -Versicherung erwerben. Alles ganz easy.

Nach kilometerlangen Steppenstrecken in der Türkei sehen wir hier direkt hinter der Grenze wieder Waldflächen.

 

Das Ziel war Vardzia. CA 45 km hinter der Grenze, aber die hatten es in sich. Wir fuhren über Vachiani, Okami,Kartsebi und Apnia. Schotterstraße mit teilweise tiefen Schlaglöchern voller Wasser. Auch hier muss es in den vergangenen Tagen ausgiebig geregnet haben. Zum Glück gab es teilweise „mongolische Parallelwege“… Die Dörfer waren von Armut gekennzeichnet. Trotzdem winkte man uns immer freundlichst lächelnd zu.

IMG_7900

Nach ca 30 km wurden wir mit einem phantastischen Ausblick auf das Höhlenkloster belohnt.

IMG_3363

Die Zufahrt von dieser Seite erfolgte über eine ca 3 Km lange enge, einspurige Schotterstraße, mit der 500 Höhenmeter überwunden wurden. Wie steht es so nett im Reiseführer? Nicht bei Regen zu empfehlen. Und man sei froh, wenn man die Strecke ohne Gegenverkehr absolviert habe. Stimmt!

IMG_3357

Per Zufall fanden wir einen heißen Swimming pool (heiße Thermalquelle) den Ig auch nutzte.

IMG_3365

Die Besichtigung des Klosters haben wir uns für morgen aufgehoben.

 

Donnerstag ,7.6.

Heute stand nach dem Aufstehen und frühstücken erst einmal Kultur auf dem Programm: das Höhlenkloster Vardzia am Mtkvan. Gestern hatten wir ja schon den Blick auf die gesamte Anlage genossen, heute erklommen wir die einzelnen Höhlen. 2000 sollen es insgesamt sein, 500 hat man bís heute wieder erschlossen und restauriert. Die Gründung soll auf Giorgis III und seine berühmte Tochter Königin Tamara zurückgehen. Es ist aber davon auszugehen, dass die Einsiedelei und die Gemeinschaft von Mönchen bedeutend älteren Ursprungs ist.

Die Anlage verfügte über Wohnzellen, Küchentrakte, Apotheke und Weinpressen (jedem Mönch soll täglich 1 1/5 l Wein zugestanden haben !!!). Alle Räume waren durch unterirdische Gänge und Tunnel miteinander verbunden.

L1040537

Viele konnte man nur über in den Stein gehauene Stufen erreichen. Natürlich gab es auch Räume für Meditation und innere Einkehr, in denen teilweise auch heute noch alte Fresken zu erkennen sind. Besonders in der großen Kirche sind die Fresken gut erhalten und beeindruckend.

IMG_3376

L1040555

Die Kirche wird heute noch für Andachten genutzt.

L1040553

Die Besichtigung war spannend, zumal wenn man auch die unterirdischen Tunnel durchquerte.

 

Die Straße führte uns immer an dem Mtkvan entlang nach Akhaltsikhe. Die erste größere Stadt ermöglichte uns nicht nur den Erwerb einer SIM-Karte sondern zeigte auch den wunderbaren Gegensatz zwischen Plattenbauten und Straßenverkäufern. Hier gibt es statt kopftuchtragender Frauen westlich gekleidete .

IMG_7944

 

Der Kauf der SIM-Karte löste Lachanfälle auf allen Seiten aus: Die georgisch sprechende Verkäuferin versuchte irgendwie englisch zu intonieren begleitet von der immer funktionierenden Zeichensprache, Ignaz erinnerte sich seiner Russisch-Kenntnisse, und das Ganze gipfelte in dem Versuch der Verkäuferin, dann deutsche Worte zu finden. 20 Minuten später waren wir im Besitz einer SIM-Karte.

Ein Jugendlicher hatte uns auf der Straße auf Englisch angesprochen, ob wir Hilfe benötigten. Auf unsere Frage erzählte er, dass seine Eltern ihm einen Privatlehrer finanzieren und er später in USA studieren wolle.

Auf der anderen Seite erwarben wir bei einem Mütterchen je 1 Kilo Himbeeren und frische Maulbeeren, und das für 7 Lari ( ca 2,50 €).

Das Ziel einer campside im Borjomi Natur Reserve erreichten wir über einen mit zwei Fahrrillen versehenen Wanderweg! Der Landi war gefragt; die Campside – eher ein Bergzeltplatz am Bach aber mit einer großen Schutzhütte. Wir trafen auf eine Schulklasse einer internationalen Schule die alle ausschließlich englisch sprachen . Dan, der Lehrer stammt aus Montana.

Ein wunderbarer Platz.

IMG_3419

 

Freitag, 8.6.

Der Tag begann mit etwas Aufregung: Ein Hund aus dem Dorf war zum Platz gekommen und prompt gab es einen Rivalenkampf mit Goya. Allerdings hat Goya auch nicht nachgegeben. Aber der konsequente Stockeinsatz brachte die Beiden auseinander.

Dan gab uns noch diverse Tipps, die wir uns gar nicht alle merken konnten.

IMG_3399

Wir machten einen faulen Tag, d.h. Goya und ich machten eine kleine Wanderung , und planten den weiteren Verlauf der Tour. Wir stellten fest, dass wir klare Akzente setzen müssen, Georgien verfügt an allen Ecken über Vergangenheit und historischen Boden.

IMG_3410

Ach ja, wir hatte die erste Pilzmahlzeit!

Samstag, 9.6.

Nah dem Faulenzertag stand heute nun wieder Kultur auf dem Programm! Der Reiseführer hatte uns auf die Fresken  von Kintsvisi neugierig gemacht. Diese sollten mit einem Blau, das in die Geschichte der Malerei eingegangen sei, hinterlegt sein. Das bedeutete ca. 80 km immer weiter am Mtkvari Richtung Gori fahren und dann über eine Seitenstraße und einige enge Serpentinen die Zufahrt zum Kloster nehmen. Uns erwarteten diverse Marschroutka (die hiesigen Dolmus) und auch einige  Reisebusse. Kintsvisi ist eindeutig ein Wallfahrtsort.

Der Widerspruch  zwischen lauten Touristen mit einer „Horde“ von umherspringenden Kindern und tiefgläubigen in der Andacht versunken Menschen rührte uns seltsam an.

Das Innere der Kirche erfüllte dann die Versprechen des Reiseführers:

L1040570

L1040580

Die Besonderheit: An der Nordseite befinden sich Abbildungen des Königs Giorgi und seiner Tochter Tamara. Dazu muss man wissen, dass in ganz Georgien nur zwei Fresken-Porträts der sagenumwobenen Königin Tamara erhalten sind. Eines in Vardzias und dann eines hier in der Nikolaikirche des Klosters von Kintsvisi. Einige Anmerkungen zu Tamara: 1184 wurde sie mit 24 Jahren Königin. Da sie „nur“ eine Frau war, weigerten sich Adel und Klerus zunächst, in ihre Thronbesteigung einzuwilligen. Unter ihrer Regentschaft wurden Todesstrafe und Verstümmelung von Missetätern abgeschafft, die Gesetze modernisiert. Sie gilt als weise, gütige und gerechte Königin. So wird sie noch heute verehrt.

IMG_3426

L1040581

IMG_3423

Dieses wirklich beeindruckende Kloster wurde geht mit seiner Errichtung auf das 13. Jahrhundert zurück.

Von Kintsvisi zog es nun in das Tan – Tal (Tana =  ein Nebenfluss des Mtkvari). Auf dem Weg dorthin durchfuhren wir mehrere kleine Dörfer, kauften auf einem kleinen Markt wunderbar duftende Kräuter und frische Kartoffeln ein, erwarb georgisches Bier und eine Flasche Rotwein und genossen dann das wunderbar grüne Tal. Kirschen verkaufen und kaufen war übrigens „Männersache“:)

Auf der Suche nach einem Stellplatz für die Nacht (Camping-Plätze sind in Georgien wirklich kaum vorhanden) stiessen wir auf eine Geburtstagsgesellschaft. Die 15- jährige Alina feierte  mit ihrer Familie und ihren Freunden. Wir bekamen sogleich auch Kuchen geschenkt.

 

Sonntag, 10.6.

Das Tana- Tal noch bis zum Ende durchzufahren machte aus unserer Sicht keinen großen Sinn, vielmehr fassten wir die Höhlenstadt von Uplisziche als Ziel ins Auge. Aber als wir ankamen traf uns fast der Schlag: Busse über Busse, Menschenmassen und schon von weitem konnte man sehen, wie überrannt dieser Punkt war. Es ist eben Sonntag und offensichtlich nutzen die Georgier diesen freien Tag mit Ausflügen gepaart mit ausgiebigen Picknicks. (Hier ist es üblich, Tische zu buchen, d.h. ein Anbieter stellt Picknicktische und -bänke gegen ein kleines Entgelt zur Verfügung, Essen und Getränke bringt man selbst mit – ein gern und viel genutztes Angebot).  Wir kehrten dem Ort den Rücken und fuhren direkt nach Tiflis (tblilisi). Ig hatte vorher schon recherchiert, welche Stellplätze es gab und so fuhren wir zielgerichtet über die Autobahn in die Stadt rein. Apropos Autobahn. Hier verfügt sie über Bushaltestellen und auch Fahrradfahrer können einem begegnen…

Die Stadt Gore haben wir nicht weiter besichtigt und auch auf das Stalin-Museum haben wir verzichtet.

Die Einfahrt in die Stadt Tbilisi hatte etwas von Ketcar- bzw. Auto-Scooter- fahren: 4 – 6 Spuren, allerdings ohne Spurlinien, und jeder fuhr so, wie es für ihn dass Beste schien. Schon eine gewisse Herausforderung! Dann über Einbahnstraßen und schon im Internet als enge und steile Zufahrt ausgewiesene Straße zum ersten Stellplatz – den es leider nicht mehr gab! Also den zweiten angesteuert, direkt an der Metehi Kirche. ein Parkplatz, der nachts zugeschlossen wird und den Riesenvorteil bietet, dass man einen wunderbaren Blick auf die Altstadt hat.

IMG_3517

Reiterstandbild von Griorgiros am Stellplatz

IMG_3513

Blick auf die Friedensbrücke

Der Rundgang durch einen Teil der Stadt wie auch die Stadtrundfahrt machten die Gegensätze, die in dieser Stadt sehr nah beieinander liegen, überdeutlich. Einerseits moderne Neubauten und andererseits dem Verfall preisgegebene Altbauten.

IMG_3482

Tbilisi wird in der Literatur nicht umsonst als Perle bzw. Paris des Ostens bezeichnet. Fährt man die großen vierspurigen Straßen rechts- und linksseitig des Mtkvari entlang, kann man schon das Gefühl bekommen, man sei an der Seine. Nimmt man dann noch die gut restaurierten Gründerzeitbauten dazu, wird das Bild stimmig.

Direkt unterhalb unseres Stellplatzes wartete noch eine Überraschung auf uns: Ein Teilstück der Berliner Mauer. Die Tafelunterschrift klärte uns dann auf!

IMG_3506

IMG_3507

Wir beendeten den Tag mit einem vorzüglichen Abendessen mit Blick über die Altstadt, auf die Friedensbrücke und den Europaplatz. Beeindruckend auch das Parlamentsgebäude, dass eine Glaskuppel analog Reichstag in Berlin aufweist.

Leider muss man auch klar registrieren, dass sich  mit der Anbindung an den Westen und dem Interesse westlicher Großinvestoren die Altstadt zu einer Touristen-Souvenirmeile verändert hat. Es blinkt und leuchtet und Techno-beats die ganze Nacht. Der Preis für das Gefühl zu Europa gehören zu wollen?

 

Montag, 11.6.

Außenspiegelreparatur stand auf dem Plan! Die provisorische Reparatur von Ignaz hielt bis Tempo 70 km/h  ganz gut,  alles darüber hinaus führte zu einem Anklappen des Spiegels. Auf den Autobahnen und Schnellstraßen nicht gerade prickelnd. Bei jedem Überholmanöver Scheibe runter, Spiegel zurecht drehen usw. – Ignaz hatte eine Landrover Reparaturwerkstatt per Internet gefunden. Also Nichts wie hin und Spiegel reparieren lassen! Schön wär’s gewesen… wir haben die Werkstatt zwar gefunden, aber das Tor war fest verrammelt. Nachfragen mit Händen und Füßen ergab, dass der Monteur „im Hotel gegenüber schlafe“. .. Aber hilfsbereite Allroundhandwerker halfen uns und siehe da, mit mechanischen Dingen kennen sich die Georgier aus. Kein Wunder, gut 1/3 der Autos fahren ohne Kotflügel, manche auch ohne Kühlerverkleidung.  Eine zwingende Folge ihrer Überholtechniken???

Unser netter Monteur bekam nach einigem Hin-und Herfrickeln den Spiegel fest, wir zahlten 10 Lara (ca. 3 E€) und waren zufrieden.

Die Fahrt führte uns dann weiter in Richtung Kachetien zur großen Weinstraße. Unterwegs auf dem Weg nach Telavi entstand  die Idee, in den hohen Kaukasus nach Omalo (Bergdorf in ca 2050 m Höhe) zu fahren. Omalo gehört zu Tuschetien. Wie wir jetzt wissen, leben hier die Tuschen, die, aufgrund ihres Widerwillens gegen die zwangsweise Christianisierung, im 4. Jahrhundert vornehmlich aus Khevsuretien geflohenen Bergbewohner. Auch heute soll die Region noch reich an „Heiligen Orten“ (Khati) wie Hainen, Steinhaufen und ähnlichem sein.  Die Tuschen umgehen diese Orte, unkundigen Fremden wird diskret der „rechte Weg“ gewiesen. Während der Wintermonate sind die Menschen teilweise wochenlang von der Außenwelt abgeschlossen. Die nur mit 4- Rad -getriebenen Fahrzeugen bezwingbare Wegstrecke ermöglicht den Zugang zu ihren Dörfern nur in den Sommermonaten. Zugegeben, dass reizte uns sehr, zumal eines der Dörfer als das „schönste“ in ganz Georgien im Reiseführer angepriesen war.

Wir machten Station an einer „Campside am river“! Der Platz erwies sich natürlich als eine Wiese, aber immerhin direkt am Bach und wirklich idyllisch gelegen. Goya durfte abends auch wieder die Rinderherden „begrüßen“. Er hat sie zu seinen persönlichen Feinden erklärt. Und dass diese auf sein Gebell und seine Aufgeregtheit nur mit glotzenden Kuhaugen reagieren versteht er schon mal gar nicht.

Nachts gab es ein gigantisches Gewitter, Donnergrollen und Blitze, die das Tal taghell erleuchteten.

 

Dienstag, 12.6.

Das Gewitter war vorbei, die Hunderunde mit Goya ergab einige Pfifferlinge und so gingen  wir frohen Mutes die Strecke nach Omalo an. Die Beschreibung stimmte. Schon nach ca 4 km ging es durch Bachläufe, über Felsplatten, immer an dem tosenden Bach entlang und natürlich als single road. Der Landi war klasse und im 1. Gang nahm er alle Hürden. Allerdings setzte nach 10 km Wegstrecke Regen ein. Wir besannen uns auf die Warnung, dass der Weg bei Regen nicht ungefährlich sei.

IMG_3523

eine noch harmlose Wegstrecke…

Die Vernunft siegte und wir kehrten um (wobei das Umdrehen mit dem Landi-Wendekreis ein Erlebnis für sich war…).

Wieder unten im Tal schauten wir noch einmal zurück und fühlten uns in unserer Entscheidung bestätigt.

IMG_3529

In den Dörfern konnten wir dem Überangebot an Aprikosen, Melonen und georgischen Käse nicht widerstehen. Die dörfliche Männergesellschaft  hatte ebenfalls etwas zu tun…:)

IMG_3527

IMG_3525

Der Weg führte uns nun weiter über die Festung Gremi ( Gremi war die eigentliche Hauptstadt Kachetiens, durch König Giorgi II dazu erwählt), die aus dem 15. Jahrhundert stammt. Aus der Zitadelle, die schon restauriert ist, ragt die Erzengel-Kirche hervor, die über feine Fresken verfügt.

IMG_3530

IMG_3536

Schließlich erreichten wir Gurjaani! Hier hatten wir uns einen Familienbetrieb der Weinproduktion herausgesucht (Gurjaani Weinhaus) und hatten Glück: der Eigentümer machte uns trotz seines freien Tages auf und erklärte uns die traditionelle georgische Weinproduktion.

IMG_3543

Im Fußboden die Einlässe für die Kvevris

Der Saft der Trauben, die hier immer noch traditionell mit den Füßen gestampft werden, wird in den in die Erde eingelassenen Riesentongefäßen (Kvevris) gelagert. Zum Reinigen der Gefäße steigt man in diese hinein.  Wenn dieses bei den kleineren Kvevris nicht möglich ist, benutzt man Kirschbaumrinde.

IMG_3545

Der Rotwein der Saperavi Rebe ( der Ursprung geht 200 Jahre zurück) hatte es uns angetan:)!  – Und ist der Landi noch so klein, zwei Flaschen passen doch hinein.-

IMG_3552

 

Mittwoch, 13.6.

Der Vashlovani Nationalpark! Wer kannte diesen Namen? Wir auch nicht…!

Ganz im Südosten Kachetiens und damit Georgiens gelegen, an die Aserbaidschanische Grenze anstoßend und als Schutzgebiet auf 20 000 Hektar ausgewiesen, interessierte uns diese Region  sehr. Zumal die Aussicht auf Steinadler und Gänsegeier  – allerdings auch Schlangen – bestand.  Um eine Besuchsberechtigung zu erhalten mussten wir nach Dedoplistskaro fahren (die Straße dorthin überraschend neu und perfekt asphaltiert) und dort das Haus der Natur aufsuchen. Mit Hilfe eines freundlichen Taxifahrers, der uns den Weg vorfuhr, waren wir erfolgreich und  und  konnten ein Permit für einen Aufenthalt von zwei Tagen erwerben. Die Prozedur  war wegen der sprachlichen Barrieren nicht einfach, aber sie gelang. Auch Goya durfte mit! Nachdem unsere Pässe und der Kfz-Schein gescannt waren und wir 28 Lari bezahlt hatten waren wir im Besitz der erhofften Zugangsberechtigung.

IMG_3556 (1)

IMG_3559

Für die Orientierung war gesorgt:)

Die Zufahrt zum Schutzgebiet erfolgte über ca 30 km schnurgerader aber nichtsdestotrotz mit einer Unzahl von teilweise auch reichlich mit Wasser gefüllten, tiefen Schlaglöchern. Aufpassen, ausweichen bzw. gerade durch war angesagt.  Dann führte der Weg  in den äußeren Teil des Schutzgebietes. Statt schlechter Schotterstraße war nun offroad angesagt. Wir kennen Menschen, die zahlen für eine Off-Road-Tour viel Geld…  wir bekamen diese mit dem Permit inklusive.

 

Zwischendurch gab es eine Erfrischungspause.

IMG_3561

Nach ca 12 km kam der Vorposten des Schutzgebietes, dem wir frohgemut unser Permit zeigten. Sein Kopfschütteln konnten wir erst nicht deuten, aber dank Google Übersetzer stellte sich dann heraus, dass wir beim Kauf und der Registrierung doch zu deutsch gedacht hatten. Wir hätten nach dem Kauf erst noch zur örtlichen Polizeidienststelle gemusst und uns dort MIT dem Permit registrieren lassen müssen. Also versuchten wir es mit Bitten. Der nette Mensch bedauerte sein „Nein“ zwar sehr, aber wies immer wieder darauf hin, dass er nicht berechtigt sei uns den Zutritt zu gewähren. Auch der Hinweis bei der Polizeidienststelle anzurufen, unser Permit und die Passkopien per elektronischer Post zuzuleiten, wurde nicht akzeptiert. Er schlug vor, zurückzufahren, die Polizeiregistrierung vornehmen zu lassen und dann wiederzukommen…

Im Ernst, darauf hatte ich Null Bock. Das hätte insgesamt 84 km Weg bedeutet, davon 24 offroad und der Rest auch nicht ohne.

Also fuhren wir zurück und hatten wieder etwas dazugelernt: In Georgien reicht ein Stempel und ein Beleg nicht aus! Immer lieber noch einmal nachfragen, ob nicht noch mehr erforderlich ist.

Der Ausflug hatte sich aber trotzdem gelohnt, Stiglitze in Mengen, Adler, Schwarzstorch und eine unberührte Landschaft.

L1040606

Die  leergezogenen Häuser in den kleinen Dörfern zeigten einen ganz eigenen Weg der Nachnutzung!

IMG_3570

 

Wir fuhren den Rückweg eng an der aserbaidschanischen Grenze,  immer am Grenzfluss Alazani entlang.

 

IMG_8031

Die Straße war in unserer Landkarte gelb als Hauptstraße 171 markiert. Tatsächlich trafen wir wieder nach einigen Kilometern auf eine schlechte Schotterstrecke. Der Blick auf die Bergspitzen des aserbaidschanischen Teils des Kaukasus entschädigte uns für diesen Weg.

L1040612

Grenzfluss mit Blick nach Aserbaidschan

L1040613

georgische Seite

Müde wie wir waren fanden wir  einen schönen sehr ruhigen Stellplatz am Kornfeld mit Blick auf den großen Kakasus. Wie zum Ausgleich zogen zwei Adler ihre Kreise.

Wir genossen die Ruhe und die abendliche Stimmung. Geräusche gab es keine mehr, kein Windhauch, ein irrer Sternenhimmel wartete auf uns (Lichtverschmutzung war hier ein Fremdwort).

L1040615

der 7399’igste Sonnenuntergang, aber der musste sein

 

Donnerstag, 14.6.

Der Tag fing früh an, genau um 3.38 Uhr. Scheinwerfer in den Landi und barsche Stimmen…Georgische Soldaten hatten uns aufgespürt und versuchten uns klar zu machen, dass  wir dort nicht stehen dürften. Pässe und Kfz Schein zeigen, alles aus dem Dachzelt heraus..Goya, der wunderbar gehorchte und sein Bellen einstellte..Gegenseitiges Verstehen war nicht gegeben. Bis der eine Soldat einen,  1/4 der deutschen Sprache mächtigen, Kollegen anrief, der uns dann erklärte, dass wir in der Grenzregion nicht stehen dürften. Die Idee, unser Permit für den Vashlovani-Nationalpark vorzuzeigen, entspannte die Situation maßgeblich. Wir wurden aufgeklärt, dass wir am falschen Platz  wären, der Park weiter südlich läge,  dass es aber kein Problem sei, wir die Nacht dort  noch verbringen dürften, aber am nächsten Morgen den Ort zu verlassen hätten. Ignaz bestätigte, dass er verstanden habe und dann verließen uns die Soldaten mit einem freundlichen „Auf Wiedasähen“ und einem fröhlichen Lachen. Nun ja, wir waren ziemlich froh, dass die Angelegenheit so ausgegangen war und wir unsere Pässe wiederhatten.

Am Morgen nach dem Frühstück hatten wir dann erneut Besuch von zwei Soldaten. Ganz offensichtlich hatten sie den Auftrag zu prüfen, ob wir den Platz auch verlassen hatten. Deren Interesse an dem Landi war unübersehbar (gut Maschien). Als Sie gesehen hatten, dass wir schon zusammengeräumt hatten, boten sie Ignaz noch aus ihrer Trinkflasche Wasser an und zogen dann mit einem freundlichen „Guten Weg“ davon.

IMG_3573

Die Fahrt führte uns weiter an der Grenze entlang Richtung Tbilisi. Die in vollem Gange befindliche Getreideernte zeigte, dass auch uraltes Gerät weiterhin gut nutzbar ist.

IMG_3577

Wer sich die Frage stellt, wo die ganzen Handwerkerautos, die in Deutschland nicht mehr die Umweltnormen erfüllen, hingekommen sind, muss hier nur die Augen offen halten: Kleinlaster mit der Aufschrift Gas- und Heizungstechnik, Miele-Service und so weiter sind hier überall auf den Straßen zu sehen und erfüllen ihre Aufgabe.

Nach der Tour hatte der Landi eine Waschung nötig.

IMG_3579

Ig nutzte die Zeit, den 60 Jahre alten russischen Militärjeep, liebevoll  restauriert, zu bewundern.

Wir fuhren durch Tbilisi Richtung Mtskheta zur Jari-Kirche. Von ihrem Standort hat man einen wunderbaren Blick auf den Zusammenfluss der beiden Flüsse Mtkvari und Aragvi.

 

 

L1040620

Hier waren keine Fresken zu bewundern, dafür eine karge Schlichtheit, die nicht weniger beeindruckend war.

L1040624

Die Nacht wollten wir auf einer Wiese, neben einem als „Camp-Side“ -ausgewiesenen Picknickplatz verbringen. Zuvor trafen wir noch auf Sebastian und Anne aus Saarbrücken. Beide seit 2016 in der Welt unterwegs und mittlerweile professionelle Reiseblogger. Spannend!

Leider war die Nachtruhe nicht ungestört. Kurz nach Mitternacht Scheinwerfer und Blaulicht: Die Polizei forderte uns auf, die Wiese zu verlassen, es sei zu gefährlich….Wir sollten besser auf dem Parkplatz vor der Kirche stehen… für uns schwer nachvollziehbar, aber der Wille der Polizei….Also packten wir alles zusammen, fuhren die 1,5 km zum Parkplatz und verbrachten dort – genauso wie Anne und Sebastian –  den Rest der Nacht.

 

Freitag, 15.6.

Nach einem weiteren netten Gespräch mit Anne und Sebastian, Austausch der Adressen, nahmen wir das Dorf Shatli ( 2676 m hoch gelegen) als Ziel ins Visier. Wir hatten uns gegen die Georgische Heerstraße entschieden. Den Bericht über Khevsretien, in dem auch das Dorf liegt, fanden wir spannender.

Und nach relativ kurzer Fahrt erreichten wir das Aragvi Adventure Center, dass  sehr einem CP ähnelt. Kleine Hütten, direkt am Fluß gelegen, Duschen, Sanitärräume: diese Infrastruktur kam uns nach den letzten Tagen sehr entgegen.

Und die junge Familie, die das Center entwickelt und betreibt hat sicher den richtigen Riecher: In der Nähe von Tbilisi, gut zu erreichen wird die  junge, auch an fun interessierte Bevölkerung sicher zukünftig für den wirtschaftlichen Erfolg sorgen. Zumal es neben dem Spaß für die Großen auch einen Kletterwald und Spielplätze für die Kleinen gibt.

 

Samstag, 16.6.

Ein fast fauler Tag:) joggen (endlich mal wieder), immer am Fluß entlang, einfach schön! Ig eine große Runde gehen, mit drohendem Gewitter bewältigte er den Rückweg in einer Super Zeit:) und als Belohnung ein wunderbares georgisches 5 Gänge Menü:)

 

Sonntag, 17.6.

Miekes Geburtstag! Der Telefonversuch klappte leider nicht, aber die große Maus ist heute 10 Jahre alt geworden!!

Wir packten die Strecke nach Shatili an. Dazu ging  es über eine Schotterstraße, die sich bald zu einem Schotterweg entwickelte, immer am Aragvi River entlang. Von dem Campingplatz bis nach Shatili sind es ca 90 km. In Baarisakho, ein bis auf vielleicht 20 Einwohner verlassenes Dorf verfügt über ein kleines Geschäft, in dem wir uns vorsorglich noch mit Keksen eingedeckt haben. In 2676 m überquerten wir den Bärenkreuzpass (nur von Ende Mai bis Anfang September begeh- bzw .befahrbar)..

L1040629 (1)

Goya auf Reisen

Vorher waren wir von Hängen mit gelben blühenden Rhododrenden fasziniert.

IMG_3633 (1)

 

Auf dem Pass trafen wir drei Georgier, die uns sofort zum Essen einluden. Da aber ein kräftiges Gewitter aufzog, entschieden wir uns zur Weiterfahrt.

L1040637

L1040636

Bärenkreuzpass 2676 m

Der einsetzende Hagel und Regen gab uns recht. Für die gut 20 km bis Shatili benötigten wir dann auch gut 1 Stunde.

Gegen 16.30 erreichten wir Shatili. Und lernten Steven und seine Frau sowie Kate kennen, die von Südafrika kommend Georgien mit ihren bikes bereisen. Die Besichtigung des Dorfes haben wir uns für morgen  aufgehoben.

 

Montag 18.6.

Der frühe Vogel fängt den Wurm, wie wahr! Um 7.00 morgens hatte ich die erste Möglichkeit Fotos mit Sonnenschein von dem alten Dorf zu machen.

L1040644

L1040668

Shatili ist berühmt für seine aus massiven Schieferplatten aufgeschichteten Häuser/Festungen . Das Dorf als Ganzes ist eine Burg. Über dem Dorf schichten sich 68 Wehrtürme auf, die auf das 6. Jahrhundert zurückgehen.

Die Architektur ist beeindruckend, alle Wehrtürme waren irgendwie miteinander verbunden. Selbst Rundbogen über den Fenstern hat man mit dem Schiefer gestaltet.

L1040690

Heute leben im Winter nicht mehr als 15 Personen dort. Aber es gibt ein Gästehaus und ein kleines Hotel.

Apropos Vogel….:

Nach dem Frühstück entschlossen wir uns die noch ca 12km bis Mutlo  (1600 m hoch gelegen) zu fahren. Ebenfalls ein altes Wehrdorf, aber seit ca 100 Jahren komplett verlassen. Seit 2014 wird es von dem Government restauriert. Der Weg führt immer dicht an der russischen Grenze entlang, durch ein wirkliches Bilderbuchtal und eng am Andaki entlang.

IMG_3729

IMG_3730

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mutlo selbst erreichte ich über einen engen Bergpfad, ca 100 Höhenmeter über dem eigentlichen Tal gelegen. Ig versuchte den Pfad, aber nach der Hälfte  wurde es zu riskant. Aber immerhin, es ging schon etwas!!!

L1040677 (1)

L1040679

Blick nach Tuschetien

L1040680 (1)

Auf der Rückfahrt hielten wir am Anatoris Jvari Shrine an. Direkt in der Ecke von Georgien und Russland (Tschetschenien) ist dieser Ort gelegen. Wir konnten uns die dort liegenden menschlichen Knochen nicht erklären. 2 Studis aus Jena sind da am forschen. Auch google konnte bisher nicht weiterhelfen. Haben wir wohl eine Aufgabe für zu Hause.

L1040701

IMG_3689Obwohl uns ein etwas mulmiges Gefühl beschlich…hatte der Ort auch etwas mystisches! Eine Bibel, die auf den ersten Blick wie eine echte aussah, bei näherem Hinsehe sich aber als aus Stein gefertigt erwies.

L1040705

Konsequenterweise ist auch der Friedhof in Shatili im Stil des alten Dorfes gehalten.

IMG_3699

Bemerkenswert auch, dass die Khevsureten auch heute noch ihre Riten und Lebensweisen teilweise aufrecht erhalten, auch wenn die meisten die Wintermonate in den Tieferen Lagen verbringen.

Dienstag, 19.6.

Heute Nacht hatten wir ein Zimmer in einem der alten Wehrtürme in Shatili gebucht. So ganz das Gefühl des besondren Ortes auskosten. Außerdem gab es dazu ein hervorragendes Abendmenü. Und die Sanitäreinrichtungen stimmten auch, heißes Wasser in den Duschen! Kosten inklusive Frühstück (mit Pfannkuchen) 60 Lari pro Person.